Dienstag, 22. Januar 2008

Sehr geehrte Mitglieder des Passauer Kulturausschusses!

Nachdem ja jetzt durch die 100%ig vernünftige Entscheidung des Herrn Landshuter ein Kultureller Ehrenbrief quasi übrig ist, könnte man den dann nicht einem verdienten Stadt- und Freistaatspolitiker überreichen, der in der letzten Zeit eh ein bisschen zu kurz gekommen ist bei der Postenvergabe?
Wäre doch eine nette Geste.

Kommentare:

Fabrizius hat gesagt…

Denken sie da an Jemanden?
Vielleicht an
Prof. Dr. Gerhard Waschler?

Im neuen Kabinett von Günter Beckstein nicht vertreten

Kein Direktmandat

Freiwillig die Kandidatur zum
CSU - Bezirksvorsitzenden zurückgezogen.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Das werde ich nie verraten, wen ich gemeint habe!

Fabrizius hat gesagt…

Es gibt sicher noch ein paar Kandidaten die auf so einen Ehrenbrief scharf sind.
Aber, sie müssen erst mal vorgeschlagen werden.

Anonym hat gesagt…

Ach, irgendwer, der seit 47 Jahren in 51 Vereinen mitmacht, wird ihn schon kriegen, den Ehrenbrief....

Anonym hat gesagt…

Also jeder zweite Stadtrat?

Anonym hat gesagt…

Na also, Schwester Jenny, das ist doch mal ein klares Wort, jetzt wissen wir wenigstens woran wir sind. Vorschlag: Du wirfst noch mal ’ne lustige Pille ein, schreibst ein neues, gaaaaanz tolles Gedicht (vielleicht irgendwas mit Jesus und Tränen und Alzheimergespenstern – es muss halt richtig rocken), dann hängen wir Dir den Ehrenbrief als verdientem Lyriker des Volkes um und dann ist aber Ruhe bis zur nächsten Wahl. Da wäre doch allen gedient.

Ho, Ho, ho!

Anonym hat gesagt…

Vielleicht gibt es den übrigen kulturellen Ehrenbrief der Stadt Passau für den kreativen Designer der CSU für die nächste Runde der Rechtschreibreform ("Unser neue Landrat..."). Zu besichtigen unter:

http://www.csu-passau.de/

Das wäre mal innovativ ;-))))

Anonym hat gesagt…

:-( Jetzt bin ich aber gaaaaaanz traurig! Du gemeiner Kerl, du!
Lern Rhetorik!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Unser neue Landrat und unser OberbürgEmeister auf http://www.albert-zankl.de/