Sonntag, 13. Januar 2008

Korrektur

Bei der gestrigen Programmvorschau ist uns leider ein kleiner, bedauernswerter Fehler unterlaufen:

Statt homosexuell muss es natürlich heißen: heterosexuell.
Der ganze Text richtig:
Ab morgen werden im Rahmen eines aufgeklärten Antidiskriminierungswahlkampfes auf der Homepage von Wahlinfo-Passau heterosexuelle Kommunalpolitiker geoutet.

Wir bitten, das Versehen vielmals zu entschuldigen.

Kommentare:

Fabrizius hat gesagt…

Ach ...
war's doch zu heiß - das Thema?

Der Rückzieher ist nicht gerade der Eleganteste.

Dafür sind die "Perlen der Kommunalpolitik" um so besser.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Meinen Sie das ernst mit dem Rückzieher?
Hatten Sie gedacht, ich war gestern noch der Überzeugung, heute homosexuelle Politiker zu präsentieren?
Leider nein. Der kleine Witz war in Gänze von Anfang an geplant.
War er so schlecht oder haben nur Sie ihn nicht verstanden?
Wie auch immer... In Ostbayern gibts doch gar keine Homosexuellen. Zumindest nicht in der Politik.

Anonym hat gesagt…

Was ist eigentlich Ihre Intention? Was wollen Sie eigentlich?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Was wollen Sie eigentlich? Was machen Sie denn auf so einer Website?

Fabrizius hat gesagt…

Ach, von Anfang an geplant
Dass ich da nicht selber drauf gekommen bin ;-)

Wenn das so ist, - ja dann war der Witz schlecht.
Der kommt nämlich so rüber, als wäre Ihnen das Thema plötzlich zu heiß geworden.

Aber das ist jetzt ja geklärt.
Gespannt bin ich auf die nächste kommunalpolitische Perle.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Wie "zu heiß geworden"? Ich verstehe immer noch nicht ganz, was Sie sich da gestern erwartet haben...
Dass ich heute schreibe: XY ist homosexuell. Hätten Sie das als gelungenen Witz angesehen? Als doch mehr das Brachiale? Ole, wir fahren in Puff nach Barcelona - so ungefähr?

Wir nehmen es uns zu Herzen. Versprochen.

Anonym hat gesagt…

Als Witz bezeichnet man einen kurzen Text (Erzählung, Wortwechsel, Frage mit Antwort oder Ähnliches), der einen Sachverhalt so mitteilt, dass nach der ersten Darstellung unerwartet eine ganz andere Auffassung zutage tritt. Der plötzliche Positionswechsel (die Pointe) vermittelt die Einsicht, dass das Urteil über den Sachverhalt nicht zwingend einer einzigen Auffassung unterworfen ist. Die Öffnung zu anderen Auffassungen wird als befreiend empfunden, die zunächst aufgebaute Beklemmung wegen eines vermeintlichen Problems löst sich auf in befreiendes Lachen. Das Gelächter der Zuhörer zeigt an, dass sie den Positionswechsel erkannt haben und mitvollziehen.

Fabrizius hat gesagt…

Der kleine Witz war in Gänze von Anfang an geplant.
postete wahlinfo-passau

also war es nun als Witz gedacht oder nicht. Wikipedia bringt uns da nicht weiter.

Dass ich heute schreibe: XY ist homosexuell. Hätten Sie das als gelungenen Witz angesehen?

nein, sicher nein!
Aber genau so kam es bei mir Anfangs rüber.
Ich habe den feinsinnigen Humor, der offenbar dahinter steckt, nicht erkannt.
Sorry – ich gelobe Besserung

http://wahlkampfprofiler.blogspot.com/

Anonym hat gesagt…

...der ist schwul, merkst das?