Mittwoch, 3. Juli 2024

Nicht mehr ganz aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Juni 2024

Die Verchippung der Menschheit                          

 

 „Thank god that George Bush is our president”, hat Rudy Giuliani nach den Anschlägen vom 11. September gesagt und ich kann nach unserem deutschen 9/11, also dem Versuch der Berliner Ampel, die gesamte Nation zu Rauschgiftsüchtigen zu machen, nur hinzufügen: Gottseidank ist Markus Söder unser Ministerpräsident und greift wenigstens in Bayern hart durch. Kaum ist nämlich diese Rauschgiftliberalisierung beschlossene Sache, kommt es wenige Wochen später schon zu Schlägereien und sogar Messerstechereien unter Bekifften auf der Passauer Maidult – früher gabs das doch auch nicht?

 

Aber es gibt Hoffnung – zumindest in Bayern. Immer wieder kann man in der PNP nachlesen, dass wenigstens bei uns gefährliche Drogenkriminelle regelmäßig entdeckt und bestraft werden. Besonders erfolgreich war die Grenzpolizei an einem Mittwoch Ende Mai, wo kurz hintereinander ein Slowake mit einer mit Marihuana gefüllten Plombe und dann ein Engländer mit THC-haltigen Gummibärchen aufgegriffen wurden und das Rauschgift sichergestellt wurde. Man mag sich gar nicht ausmalen, wie viel Leid, Siechtum und Tod hier verhindert wurde. Danke, Markus Söder, danke, CSU, danke, bayerische Grenzpolizei!

 

Der guten Sache einen Bärendienst erwiesen hat Josef Ilsanker, BSW (Bündnis Staffel Wladimir), der jetzt mit ein paar (vermutlich bekifften) Verwaltungsrichtern erreicht hat, dass im Klostergarten nicht mehr videoüberwacht werden darf. Ja, ist der Ilzdampfer jetzt völlig übergeschnappt? Ausgerechnet im Klostergarten, wo den ganzen Tag Marihuana, versteckt in braunen Halbliterflaschen oder Dosen, konsumiert wird, darf man nicht mehr filmen? Der Mann muss doch was zu verbergen haben. Anständige Menschen, die nichts zu verbergen haben, stört es nämlich mitnichten, wenn sie gefilmt werden.

 

Anständige Menschen, die nichts zu verbergen haben, stört es auch nicht, wenn ihre Taschen durchsucht werden. So vorgeschlagen von einem aufstrebendem CSU-Jungpolitiker, der nach eigenen Angaben „jeden Tag auf der Dult war“ und dort vermisste, zünftig durchsucht zu werden. Das ist schon fast wieder lustig. Einerseits sieht man es ganz selbstverständlich als Tradition und Brauchtum an, dass sich manche Menschen von Mass zu Mass aggressiver saufen, aber nimmt ihnen das Messer ab, dass sie sich zumindest nicht mehr abstechen, sondern nur noch mit dem Masskrug erschlagen können. Wer A sagt, muss auch B sagen: Taschenkontrollen am Eingang und Helmpflicht im Bierzelt!

 

Ich habe jetzt dreimal den Wahl-O-Mat zur Europawahl gemacht und bin nach dem dritten Mal noch niedergeschlagener als beim ersten Mal. Wie soll ich es beschreiben? Ich fürchte ernsthaft, ich bin zu blöd zum Wählen und stelle hiermit vor Zeugen den Antrag, unverzüglich aus dem Wählerverzeichnis gelöscht zu werden. Das Einzige, vorauf ich ein bisschen stolz bin, ist, dass ich es durch taktisches Beantworten der Fragen zumindest geschafft habe, die AfD (Alles für Deutschland) nach ganz hinten zu bringen – allerdings immer noch mit 48 Prozent Übereinstimmung. 

 

Die höchste Übereinstimmung habe ich aber mit Parteien, die allesamt Martin Sonneborn erfunden haben könnte. Ganz vorne findet sich die Partei „Menschliche Welt“, gegründet von Yogamönch Dada Madhuvidyananda – kein Witz. Auch noch im vorderen Bereich die DAVA, das sind die Erdogan-Islamisten. Dann hätten wir noch die ABG, komplett durchgeknallt, die beispielsweise die Abschaffung der Mehrwertsteuer und der Schulpflicht, die Förderung alternativer Heilmethoden und einen Stopp der „Verchippung der Menschheit“ fordert. Die marxistische SGP habe ich natürlich auch im Portfolio, genauso wie die rechtsextremistische „Heimat“, „Tierschutz hier!“, die „Letzte Generation“, die DKP und die CSU. Ich glaube, ich wähle einfach diese Tierschutzparteien – also beide. 



Montag, 1. Juli 2024

Freitag, 24. Mai 2024

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Mai 2024

Risus Paschalis 

Der zukünftige Papst Dionysus, also der aktuelle Bischof Oster, hat wieder einmal einen seiner legendären Osterwitze erzählt. Er nennt das Risus Paschalis, was – wie wir Großlateiner wissen – so viel heißt wie: Oster ist witzig. Der Witz, bzw. die Schmonzette, die er da zum Gruseln kichernd vorträgt, stammt aber im Original nicht, wie Oster behauptet, aus dem Werk „Das neue kleine Buch vom Osterlachen“, sondern aus dem Klassiker „Der Herrenwitz“ aus dem Jahr 1953. In diesem Buch wird dann auch ansonsten eine Art von „Herren“-Witzen abgehandelt, wie es Titel und Erscheinungsjahr vermuten lassen.

Nachdem es sich aber bei solcherlei genau um den Humor unseres hochwürdigsten Herrn Bischof handeln dürfte, erlaube ich mir hiermit den absolut lustigsten Witz aus dem Werk von 1953 zum Osterwitz 2025 vorzuschlagen: „Ein britischer Offizier kehrt in den 40-er Jahren aus der Indischen Kolonie in die englische Heimat zurück, begleitet von seinem treuen und langjährigen Diener. Nach dem ersten Abendessen mit seiner Gattin nimmt er den Diener zur Seite und sagt: ‚Wir beide haben so viel gemeinsam erlebt. Zwischen uns wird sich nichts ändern. Es bleibt alles so wie in Indien.‘ ‚Wirklich alles?‘, fragt der Diener. ‚Alles‘, bekräftigt der Offizier. Am nächsten Tag bei Sonnenaufgang poltert der Diener ins eheliche Schlafgemach, packt die Frau des Offiziers am Fuß, schleift sie aus dem Bett und ruft: ‚Raus mit Dir, Du kleine Schlampe, zurück ins Dorf!‘“

Pardon, jetzt habe ich tatsächlich die Triggerwarnung vergessen, also schnell zum nächsten Thema. Aber bleiben wir bei den Witzen. Während der Grüne Schuberl sich den geballten Hass der Facebook-Meute zugezogen hat, weil er im Raucherbereich des Bayerischen Landtags medienwirksam einen Joint geraucht hat (was natürlich eine verständliche Reaktion auf die Hetze der CSU, aber trotzdem ziemlich dämlich war), darf der Oberpopulist Söder fast unwidersprochen nicht nur ankündigen, bayerische Bürger, die gelegentlich Cannabis konsumieren, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu drangsalieren und ihnen das Leben schwer zu machen, sondern ihnen ernsthaft nahelegen, Bayern zu verlassen. Das dürfte selbst für einen bayerischen Ministerpräsidenten historisch sein: Nicht nur Bayern gegen andere Bayern aufzuhetzen und damit vorsätzlich die Gesellschaft zu spalten, sondern Hunderttausende von Bayern zu im Freistaat unerwünschten Personen zu erklären.

Quizfrage: Wer kennt ein Land, wo in Gaststätten der Ausschank von Alkohol an Kinder ab 14 Jahren ausdrücklich erlaubt ist? Niemand? Ich habe sogar zwei gefunden: Nicaragua und Deutschland. Allerdings wird Kindeswohl und Jugendschutz, zumindest in Deutschland, großgeschrieben. Das 14-jährige Kind darf Alkohol nur in Anwesenheit seiner Eltern konsumieren, und zwar aus zweierlei Gründen: Irgendwer muss die drei Mass Bier ja schließlich bezahlen und außerdem ist so sichergestellt, dass das Kind auch sicher nachhause getragen wird. Vertraut man also auf die Sinnhaftigkeit des deutschen und des noch zu verschärfenden bayerischen Jugendschutzes, kann man davon ausgehen, dass es für Kinder gefährlicher ist, kiffende Erwachsene im Englischen Garten und auf Volksfesten zu betrachten, als Bier, Wein oder Sekt zu konsumieren. Es gibt auch sicher irgendwo eine von der Staatsregierung in Auftrag gegebene Studie, wonach man, je früher man lernt, verantwortungsbewusst zu trinken, später problemlos mit zwei Mass Bier noch Auto fahren kann.

Es ist eine Binsenweisheit, dass die Realität regelmäßig die Satire übertrifft. Aber ich muss zugeben, dass ich es beim Verfassen meiner letzten Kolumne vor vier Wochen nicht für möglich gehalten hätte, dass das Verwaltungsgericht tatsächlich nach Plattling kommt. Aber warum nicht? Plattling wird Gerichtsstandort, Scheuer wird Berater und Heisl plus Meyer sitzen im Landtag. Panta rhei – alles fließt.



Mittwoch, 17. April 2024

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick April 2024

Königlich Bayerisches Verschiebungsgericht

Von Kelheim nach Freyung braucht man mit dem Auto eine Stunde und 35 Minuten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln knapp 13 bis 17 Stunden. Mit dem Fahrrad schafft man es immerhin in unter zehn Stunden, wobei es Strafrechtler gibt, die es in unter fünf Stunden schaffen – aber die braucht man ja nicht am Verwaltungsgericht. Nach Waldkirchen dauert es nicht ganz so lang. Da schafft man es mit dem Auto – bei Idealbedingungen – in 1:29 Stunden und mit Zug, Bus und Postkutsche kommt man auch ein bisschen früher an – vorausgesetzt man stört sich nicht daran, ungefähr 27-mal umzusteigen. So sagt es uns zumindest Google.

Nach Passau geht es noch mal ein wenig schneller, trotzdem liegt Passau auf der Niederbayernkarte doch eher am Rand, also pflanzen wir das Verwaltungsgericht nach Plattling, das liegt wenigstens schön mittig. So schlagen es zumindest die beiden Superminister Bernreiter und Aiwanger vor. Welche Befähigung ein Verkehrs- und ein Wirtschaftsminister allerdings haben, sich für oder gegen Standorte von Gerichten auszusprechen, erschließt sich leider dem interessierten Zeitungsleser nicht.

Abgesehen davon, dass sie den Regionalproporzgedanken schon mit der Muttermilch aufgesogen haben, kann es natürlich sein, dass der Bernreiter in Plattling eine Nichte hat, die zum Jurastudium schon bis Passau fahren muss und gerne wieder heimatnah leben möchte und der Aiwanger dort schon ab und zu eine Kuh gekauft oder in Plattling einen Bruder hat, dem er noch was schuldig ist – man weiß es nicht. Gegen Plattling spricht allerdings nicht nur, dass man schon vom bloßen Durchfahren Depressionen bekommt, sondern ganz nebenbei auch, dass es halt außer einer Zuckerrübenfabrik schier nichts gibt – und halt leider auch keine Universität oder eine gewachsene Gerichtsinfrastruktur.

All das gäbe es in Passau und wenn Plattling jetzt dann vielleicht doch nicht zum Zuge kommt, kann ja der Bernreiter dort eine medizinische Fakultät errichten – quasi als Entschädigung. Ach nein, die kommt ja nach Metten. Oder wars Lalling? Oder Pullman City? Ich habe es leider vergessen. Das Problem dabei ist: Immer, wenn man einen solchen Standort ins Spiel bringt, der dann doch leer ausgeht, braucht es eine Kompensation. Sonst wäre es ja unfair, wie schon Kindergartenkinder wissen. Total unfair. Wenn jetzt also Freyung, Waldkirchen und Plattling durchfallen, muss Freyung zwingend die neu zu schaffende Kifferpolizei kriegen, Waldkirchen mindestens den ersten bayerischen Weltraumbahnhof und Plattling die neue Anti-Gender-Behörde.

Vor allem letztere wird vordringlich nötig sein, wenn jetzt schon bayerische Frauenbundsvorsitzende renitent werden und das Genderverbot „für einen bedauerlichen Rückschritt“ halten. Ja, wo samma denn? Man wird doch wohl noch Pfarrhaushälter:innen, Mutterkreuzträger:innen oder Lebensschützer:innen sagen dürfen. Jetzt hat man beim Frauenbund so viel für die Frauen erreicht und dann dieser Rückschritt. Umsonst jahrzehntelang dafür gekämpft, dass einmal im Monat der Mann abends auf die Kinder aufpasst und man sich zum gemeinsamen Backen, Häkeln oder Fifty-Shades-Of-Grey-Schauen treffen kann und jetzt das? Auf einmal soll man nicht mehr gendern dürfen, während man dem Papi einen Kuchen backt, ihm Socken häkelt oder ihm die Plüschhandschellen zum Geburtstag schenkt? Das fällt Söder noch auf die Füße. Dabei wäre es so einfach gewesen. Die Weiber bleiben zuhause, kochen Schweinsbraten und räumen unseren Dreck weg, heißen aber nicht mehr Hausfrau, sondern dürfen sich jetzt Familienmanager:in nennen.

Es gibt auch gute Nachrichten. Immer mehr Passauer:innen lassen sich tätowieren und piercen, habe ich der PNP entnommen. Auch hier sind die Frauen nicht nur gleichberechtigt, sondern vorne dran. Bei Brustwarzenpiercings sind sie sogar „weniger schmerzempfindlich“ als die Männer. Wer sagt’s denn – das wird schon.


Donnerstag, 21. März 2024

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick März 2024

Tu felix Australia

Seit meiner Jugend amüsiert mich der bayerische Provinzpolitiker, der nach drei Weißbier beim Frühschoppen zum Starkbieranstich fährt, aber der ernsthaften Überzeugung ist, dass ein erwachsener Mensch, der am Abend einen Joint raucht, drogenabhängig ist und in logischer und nächster Konsequenz mit der Nadel im Arm in der Bahnhofstoilette landet. So denken die „normalen Menschen“ mit dem „gesunden Menschenverstand“, weil man es ihnen halt auch seit ihrer Kindheit so eingetrichtert und vorgelebt hat: Bier ist ein Grundnahrungsmittel, ein guter Wein ist Lebensqualität und ein Schnaps nach dem Essen regt die Verdauung an.

Kann man so sehen, macht ja auch Spaß und solange man sich nicht jeden Tag komplett wegballert, hat man auch eine langjährige Überlebenschance. Schlimm und perfide wird es erst, wenn Bierzelt-Demagogen wie Söder (der keinen Alkohol trinkt) am Aschermittwoch oder auch sonst zu jeder passenden Gelegenheit das leicht bis stärker angetrunkene Wahlvolk darin bestärkt, sich seine weiß-blaue Euphorie weiterhin schön zu saufen und gleichzeitig darüber fabuliert, dass die „Kiffer-Connection“ in Berlin alle bayerischen Kinder zu Rauschgiftsüchtigen machen will. Da jubelt der „normale Mensch mit gesundem Menschenverstand“. Brot und Spiele. Oder auf söder-bayerisch: Bier und Feindbilder.

In meiner Jugend in den Achtzigern, also der guten alten Zeit, wo es noch mehr „normale Menschen“ gab, konntest Du Dir als 15-Jähriger am helllichten Nachmittag im Café Haslbauer ein Weißbier bestellen und Dir von der Bedienung gleich noch eine Schachtel Zigaretten für drei Mark bringen lassen. Aber nicht nur das. Es kannte auch nahezu jeder irgendwen, der einem ein bisschen Haschisch oder Marihuana besorgen konnte – also ganz genauso wie heute. Wer kiffen will, der kann das auch in Passau ohne großen Aufwand tun, und zwar schon seit über 40 Jahren.

Warum sollte also eine Liberalisierung – von der ich in der Ausgestaltung übrigens nicht viel halte – jetzt auf einmal alle Kinder und Jugendlichen zu Kiffern machen? Warum sollte es schlimmer sein, wenn ein Jugendlicher am Wochenende einen Joint raucht als sich von seinem 18-jährigen Freund eine Flasche Schnaps für fünf Euro besorgen zu lassen? Genau – wegen dieser Hirnschäden durch Cannabis, von denen man jetzt täglich in der Zeitung liest. Hirnschäden, böse Sache. Dann vielleicht doch besser saufen. Oder hat man da schon mal was von Hirnschäden gehört? Bestimmt nicht, sonst hätten ja die ganzen „normalen Menschen“ einen Hirnschaden. Ausgeschlossen.

Schluss mit lustig. Es gibt keine harmlosen Drogen. Wenn man zu viel kifft, wird man blöd und wenn man zu viel säuft, wird man blöd und tot. Wenn man gelegentlich einen Joint raucht, ein Glas Wein trinkt, Kokain schnupft, Ecstasy schluckt oder was auch immer es sonst noch gibt, konsumiert, kann man das bei bester Gesundheit sein ganzes Leben lang tun. Nicht die Droge ist das Problem, sondern der Konsument.

Am schönsten sind dann in der Diskussion noch die superschlauen Ärzte- und Polizeifunktionäre, die diverse Schreckgespenster an die Wand malen. Die einen insinuieren, dass der Jugendliche von erlaubtem Cannabis (das er legaliter ohnehin nicht erwerben darf) eher einen Hirnschaden bekommt als vom verbotenen und die anderen haben anscheinend nichts Besseres zu tun, als Bürger mit fünf Gramm Gras in der Tasche zu jagen.

Der Verfasser dieser Zeilen sitzt übrigens gerade über dem Darling Harbour in Sydney. In Australien dürfen Erwachsene Cannabis konsumieren, aber Alkohol kann man nicht einfach so im Supermarkt kaufen, sondern nur in bestimmten Bottle Shops. Die Schachtel Zigaretten kostet zwischen 20 und 30 Euro (Euro!) und ich habe das Gefühl, die Menschen hier akzeptieren das verständnisvoll und klaglos. Vielleicht auch deshalb, weil Zigaretten mehr Menschen umbringen als alle illegalen Drogen und Alkohol zusammen. Reisen bildet.


Dienstag, 13. Februar 2024

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Februar 2024

Hochjubeln

Ich gebe es heute erstmalig und unumwunden zu: Ich bin ein linksradikaler Nazi. Wahrscheinlich noch ein bisschen grünversifft, weil ich erwäge, mir ein Elektroauto zu kaufen und außerdem noch partiell neoliberal, aber die Begründung hierfür würde zu weit führen. Ich fand das Hupen und Blockieren der Bauern unappetitlich, den Aiwanger sowieso, aber hinter der Antifa mag ich auch nicht hermarschieren. Ich gendere nicht, ich finde Diskussionen über kulturelle Aneignung großteils albern bis unerträglich und mir wird trotzdem meistens übel, wenn Aiwanger twittert oder gar spricht. Bin ich verrückt und die anderen normal oder sind wir alle nur eine Simulation?

Egal. Ich habe mir einen Passau-Krimi angesehen – also den, wo am Schluss eine Kindergeiselübergabe am Innufer unter der Autobahnbrücke (sic!) erfolgt ist. Zwei Tage später durfte ich in der Heimatzeitung lesen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die diesen Film gut fanden. Da kann man nur noch den Monaco Franze zitieren: „A rechter Scheißdreck wars, altmodisch bis provinziell, des wars. Und der Film da, der gschissene, der ging ja noch, viel schlimmer ist, dass wir hier in Passau ein Publikum ham, des hint und vorn von nix was versteht und jeden Reinfall zu einem einmaligen Erlebnis hochjubelt.“

Apropos „von nix was verstehen“ und „hochjubeln“. Kaum verzichtet der Asien-Andi auf eine erneute Kandidatur (um ­– nebenbei bemerkt – seiner Demontage, also Nichtaufstellung zuvorzukommen), wird ihm von der begabten Politikerin Rosemarie W. attestiert, „einer der begabtesten Politiker, die wir haben“ zu sein. Und weil das noch nicht lustig genug war, werden unter der Überschrift „Diese Namen kamen ins Spiel“ weitere begabte Politiker genannt, die in Asien-Andis Fußstapfen treten könnten, wahrscheinlich nach dem Motto: Eine Viertelmilliarde verzocken kann ja wohl nicht so schwer sein.

Bei den Namen, die ins Spiel kamen, handelt es sich dann auch um das Who-is-Who der regionalen Hochbegabten. Allen voran der Fünfte Bürgermeister von Passau, Armin Dickl. Der kann aber nicht, weil – Achtung, jetzt kommts – sein „Herzblut an Passau hängt.“ Ich habe es dann gleich noch mal gelesen und das stand da wirklich in der PNP: Sein Herzblut hängt an Passau. Wo genau hängt es denn, sein Herzblut? Was ist denn passiert? Geht es ihm wieder gut? Dass jemands Herzblut irgendwo hängt, kennt man sonst nur aus Tarantino-Filmen oder aus The Walking Dead. Gute Besserung, Armin Dickl!

Der Koller Hansi schließt es in der ihm eigenen Bescheidenheit und glasklarer Selbstwahrnehmung nicht aus, „will aber Gesprächen nicht vorgreifen.“ Immerhin. Ich kann mich noch gut erinnern, als vor gut zehn Jahren ein gewisser Gerhard Drexler als Nachrücker für den verstorbenen Max Stadler für ein paar Monate in den Bundestag einzog und seine erste und einzige Rede hielt. Die Abgeordneten sind unter den Tischen gelegen vor Lachen. Wie ich da jetzt drauf komme? Keine Ahnung, gerade habe ich den Faden verloren.

Es kamen dann tatsächlich noch die Namen Meyer und Heisl ins Spiel, die offensichtlich nach ein paar Monaten München schon unterfordert sind. Den Meyer lässt der Babba bestimmt nicht so weit weg und dann noch nach Berlin. Nicht dass der Bub noch zu koksen oder Falafel essen anfängt. Der Weidenthaler findet jedenfalls, dass der Kandidat auf jeden Fall aus der Stadt kommen muss, was ja für ihn wiederum praktisch wäre. Doch, der Weidenthaler soll es machen. Berufspolitiker kann man in Berlin immer gut gebrauchen. Ganz vergessen bei der Kandidatensuche sollte man aber auch nicht die erfahreneren Politiker. Warum nicht Ortner, Reischl oder gerne Waschler noch mal – warum nicht? Aber die wären altermäßig eher was fürs Europaparlament.

Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa. Steht Dir nach Humor der Sinn, schick den Koller nach Berlin. Helau!



Montag, 8. Januar 2024

Verständnisfrage an die CSU

Sind jetzt die, die stundenlang ganze Städte lahmlegen, Kinder nicht in die Schule, Menschen nicht in die Arbeit oder zum Arzt gehen lassen und an einem Tag einen wirtschaftlichen Schaden verursachen, den die Klebekinder nicht in einem Jahr schaffen, auch Terroristen? Oder gar eine Agrar-RAF?

Nein? Na, dann weiter Brezn verteilen.




Freitag, 5. Januar 2024

Gerettet! (Teil 3)

Teil 1 und Teil 2 der Geschichte lesen Sie bitte zuerst unter diesem Beitrag.


Rother (zu den Entführten): Ihr habts es gehört. Still halten und still sein, dann passiert Euch nichts. (Flüstert) Ich tu Euch schon nichts, aber Ihr kennts ihn ja, den Chef.

Spinatähnliches Gemüse: Welcher Chef? Ich hab keinen Chef. Ich hatte noch nicht einmal einen Chef, als er noch mein Chef war.

Junger Mann mit Pferdeschwanz (baut sich mit ausgestreckten Armen vor der Frau mit den silbernen Haaren auf): Meine Chefin, äh, Kollegin schmeißt hier keiner in den Inn. Da schmeißts noch lieber mich in den Inn. Bei mir is eh scho wurscht.

Rother (kopfschüttelnd leise zu sich): Oh mei, Bua.

OB: Rother, was ist mit dem Dickl?

Rother: Nachher, ich muss die drei hier in Schach halten.

OB: Ok, den Dickl übernehm ich.

Frau mit den silbernen Haaren: Den Dickl übernimm i. Der ghört mir.

Junger Mann mit Pferdeschwanz: Genau! Ich helf Dir! (zieht den Kopf ein) Also natürlich nur, wenn ich darf.

Putzke: Ich rate von Selbstjustiz nachdrücklich ab. Das Ganze wird juristisch seinen strafprozessualen Lauf nehmen. Ganz bescheiden, aber nicht ganz ohne Stolz erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass ich mir auch als Nebenklagevertreter schon bereits mehrfach nicht unerhebliche Meriten erworben...

Die drei Entführten: Danke, Holm, wir helfen uns selbst.

Flisek: Sagen Sie mal, Herr Putzke, darf ich Sie was fragen?

Putzke: Herr Flisek, klar, gerne. Ich helfe, wo ich kann.

Flisek: Hat Ihnen eigentlich noch nie jemand gesagt, dass es gelegentlich Situationen gibt, wo Sie anstrengend sind? Also fast ein bisschen nerven?

Putzke: Doch, dauernd.

Flisek: Und warum, um Gottes Willen, sind Sie dann so?

Putzke: Taktik, Strategie, Kalkül. Und zwar auf einer Metaebene, die ich oft selbst nicht mehr verstehe. Außerdem: Der Prophet, oder sagen wir hier besser das Genie, gilt ja oft nichts im eigenen Lande.

Flisek (seufzt): Ok, das verstehe ich natürlich. Entschuldigen Sie die blöde Frage. Wir müssen über den Dickl und seine Aktion hier sprechen.

Putzke: Aha, bin gespannt.

OB (der zehn Minuten beschäftigt war, zwei zufällig vorbeifahrende Polizisten abzuwimmeln, nähert sich Dickl): So, Freundchen, jetzt zu Dir.

Dickl (klappt das Visier seines Helms runter und hält zusätzlich schützend die Hände vors Visier): Ned hauen!

Dittlmann: Ich dachte, Du willst Dir Respekt erarbeiten? Weg vom Mehrheitsbeschaffer und so.

Dickl: Ja schon, aber jetzt haben schon mehrere gesagt, dass des nicht erlaubt ist, was ich gmacht hab. Also Leute abholen daheim, zum Selbstschutz fixieren und die blöden Bäume umsägen. 

OB: Mei, erlaubt... (liebevoll) Nimm amal den Helm ab, Armin.

Dickl: Sicher nicht, weil dann schmierst mir eine.

OB: Nein, ich versprechs.

Dickl (nimmt zögernd den Helm ab): Du hast es versprochen. (schluchzt) Und jetzt?

OB: Schau, Armin, Du, der Brandstadtrat, der Dings und ich – wir sind doch eine Gestaltungsmehrheit.

Dickl (schluchzt): Mhm.

OB: Schau, Armin, und aggradd mit diesem Scheiß-Baumthema haben wir doch vor ein paar Monaten ziemlich alt ausgeschaut als Gestaltungsmehrheit.

Dickl (schluchzt): Mhm.

OB (schreit): Und soll jetzt diese Aktion hier unsere Gestaltungsmehrheit zerschießen, Du Hirn? (leise und lächelnd) Armin, wir sind doch ein Super-Team! Das müssen wir retten. Ok?

Dickl (schluchzt): Mhm.

Dittlmann (sich abwendend): Äh, ciao, Männer. Ich fahr heim. Ich kann mir das nicht weiter mit anschauen. Dafür bin ich zu sensibel.

OB: Ciao, Brandschatzer. (zu Dickl) Also, ich helf Dir, Du hilfst mir.

Dickl: Und Du bringst mich aus dem Schlamassel hier raus? Ohne Konsequenzen?

OB: Ja.

Dickl: Und was muss ich dafür tun?

OB: Eine Kleinigkeit. Geht quasi in einem Aufwasch.

Dickl (strahlt): Deal!

OB: Ich bin stolz auf Dich, Armin!

Dickl: Also?

OB: Moment. (ruft) Ist hier zufällig ein Star-Strafverteidiger zugegen?

Flisek: Man glaubt es nicht. Mir ist gerade einer zugelaufen.

Putzke: Wie kann ich helfen?

Dickl: Nein, mit dem mag ich nichts zu tun haben.

OB: Grrrrrrr.

Putzke: Armin, ich hau Dich raus. Ich hau jeden raus.

Dickl (schluchzt): Mhm.

OB: Herr Professor Putzke! Stellen Sie sich vor – mein geschätzter Kollege Dickl wurde zu dem allem hier gezwungen.

Flisek und Putzke: Nein!

OB: Doch! Unter Androhung übelster Konsequenzen.

Flisek und Putzke: Nein!

OB: Doch! Wenn er das nicht getan hätte, wäre Schlimmstes passiert. 

Flisek: Was jetzt genau?

Putzke (zwinkernd): Ach, da gibts ja so viele Möglichkeiten. Die Welt ist schlecht.

Dickl: Genau, Holm. Du, samma wieder per Du?

Putzke: Ja freilich, Armin!

Dickl: Und Du meinst, dass ich da – wo ich ja gezwungen wurde – nichts befürchten muss?

Putzke: Nope.

Dickl: Boah, super. Können wir das dann morgen klären? Ich muss jetzt noch was mit meinem Freund Jürgen besprechen.

Putzke: Klar, Armin.

Flisek: Das wäre mir auch sehr recht, wenn ich jetzt langsam ins Bett komme. Ich arbeite nämlich seit kurzem wieder.

Rother (ruft): Was mache ich jetzt mit den drei Spinnern?

OB: Fahrts heim. Habe gerade eine Allgemeinverfügung erlassen. Platz wird geräumt – Windbruch, Baumsturz, Lebensgefahr.

Rother: Danke, gute Nacht.

Junger Mann mit Pferdeschwanz: Ich möchte noch in den Inn geworfen werden. Das habe ich mir verdient.

Rother: Sei staad, Bua, bitte.

Alle ab, außer OB, Dickl und Dickls JU-Statisten.

Dickl: Danke Jürgen. Mir san echt a Super-Team! Und des wird ein harter, aber fairer Wahlkampf, versprochen! Was ist jetzt die Kleinigkeit?

OB: Was für ein Wahlkampf? Egal. Armin! (legt Dickl die Hand auf den Kopf) Ich hab Dir hier eine Liste gemacht.

Dickl: Liste? Spannend, geil.

OB: Da setzt Dich jetzt mit Deinen jungen Freunden in Euer wunderschönes Angeber-Auto und dann fahrts Ihr da hin und schneidet noch ein paar Bäume um. Bittschön, schau her.

Dickl (den Zettel vorlesend): Jägerholz, Kastenreuth, Sperrwies usw.

OB: Exakt.

Dickl: Alles abholzen?

OB: Klar, Armin, Du handelst ja in einer Notlage. (lange Pause) Und wenn Du mal OB bist, hast Du ausreichend Gewerbeflächen. Zwei Jahre sind schnell rum.

Dickl: Sehr geil, Jürgen. Wir sind praktisch schon unterwegs. Danke Dir.

Die Erika (vom Spielplatz her kommend): Huhu, Wahnsinn, der Sturm. Alles umgefallen. Aber das Mondlicht sieht man so viel schöner. Muss gleich die Christa anrufen.

OB: Schnell weg.

Dickl (Pickup startend): Ich schick Dir Fotos.

OB (sich hinter einen Busch duckend in sein Smartphone): Der Adler ist gelandet.