Donnerstag, 23. Juni 2022

Dienstag, 21. Juni 2022

Im Büßergewand

Wenn einer weiß, wie Buße tun geht, dann ist es Klaus Steiner, CSU-MdL, aus Traunstein.

Gestern wurde bekannt, dass dem 68-Jährigen von Krönchen und Schärpen tragenden Produktköniginnen (sic!) Sexismus vorgeworfen wurde (sic???), allerdings nicht, weil er einfach nur die Existenz Krönchen und Schärpen tragender Produktköniginnen durch seine Anwesenheit auf einer Produktköniginnen-Veranstaltung mit legitimiert hat, sondern weil er ihnen dort auch noch geraten hat, am besten nur Bikini oder String zu tragen.

Dies hat – wie mittlerweile der gesamte Erdball mitbekommen hat – einen massiven Aufschrei in den sozialen Medien (zu deutsch: Shitstorm) ausgelöst, weil der weiße alte Chauvi seine schlüpfrig-feuchten Fantasien auch noch in ein Mikrofon stammeln musste.

Vielleicht wurde der arme Mann aber auch nur komplett missverstanden. Vielleicht ist er nur ein Kämpfer wider den Sexismus und wollte mit seiner überspitzten Provokation explizit kritisieren, dass es der eigentliche Job junger, attraktiver Produkt-Cheerleaderinnen ist, als Milch-, Gurken- oder Pflaumenkönigin alte, müde oder angetrunkene Männer auf unerträglich-langweiligen Veranstaltungen bei der Stange (sic!) zu halten. Steiner ist vermutlich eher die Art Feminist, der metakritisch und persiflierend das Zurschaustellen junger Frauen für wirtschaftliche Zwecke aufs Korn nimmt.

Aus diesen Gründen ist es dem heute von Wahlinfo-Passau und der Jungen Union gegründeten Klaus-Steiner-Fanclub nicht klar und nachvollziehbar, warum dieser Kämpfer wider den Sexismus sich in seinem Facebook-Entschuldigungs-Video derartig vor den Mainstream-Gutmenschen in den Staub wirft und sich in einem Anfall von masochistischer Selbstkasteiung als verwirrter, unfrisierter und schäbig gekleideter Büßer inszeniert. 

Klaus Steiner! Warum muss man sich in einem Entschuldigungs-Video soweit selbst demütigen, dass man in einem feuchten Fünf-Euro-T-Shirt posiert, als nähme man an einem Wet-T-Shirt-Contest (ohne Bikini-Oberteil) teil? Das haben doch sicher diese Weiber verlangt, oder?

Aufrichtige Anteilnahme!

Der Präsident von Wahlinfo-Passau

Mittwoch, 8. Juni 2022

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Juni 2022

Notizen aus Dunkelbayern 

Nachdem es dem Obersten Führer – gewiss ohne Anhörung und Beteiligung des Politbüros und des Zentralkomitees – gefallen hat, ein paar Unfähige seiner Truppe durch ein paar andere Unfähige zu ersetzen, musste natürlich für die Ausgetauschten eine Ersatzbeschäftigung gefunden werden. Nachdem wir uns glücklicher- und praktischerweise in Bayern befinden, kann der Oberste Führer nicht nur seine Minister ernennen oder entlassen, nein, bei uns werden auch Landratsposten einfach so zugeteilt.

Du, Landrat, wirst Minister und Du, Minister, wirst halt dann Landrat. War da noch was? Ja freilich – wählen müssen wir noch. Eigentlich völliger Unsinn, rausgeschmissenes Geld, aber aus demokratiehygienischen Gründen muss auch im Landkreis Deggendorf pro forma eine Wahl stattfinden. Gewählt wird in diesen Gegenden ohnehin immer der von der Kruzifix-Partei. Ob da der Sibler kandidiert oder ein schwarzer Schäferhund, ist für den Wahlausgang völlig unerheblich.

In Passau läufts da nicht viel anders. Auch hier können die Schwarzen einen Mann zur Bundestagswahl aufstellen, über den der Rest der Nation wechselweise lacht oder sich schwarz ärgert, weil er ausschließlich durch Peinlichkeiten oder Versagen und anschließende Vertuschungspirouetten in der Mautaffäre auffällt und hier in Dunkelbayern wird der wiedergewählt.

Aber jetzt – glaube ich – übertreiben sie es. Als ich zum ersten Mal in der Zeitung gelesen habe, dass Josef Heisl jun. alias Hey-Ho-Heisl-Joe möglicherweise Interesse an einer Landtagskandidatur haben könnte, habe ich das noch für einen ganz schlechten Witz gehalten. Meine Leser erinnern sich: Der Heisl Joe ist der lustige Vogel, der vor vielen Jahren mit einem Rap (also er und der „Künstler“ behaupteten zumindest, dass ihr Musikvideo ein Rap sei) Wahlkampf gemacht hat und auf seiner Homepage den Wunsch äußert, dass „Niederbayern weiterhin die Prämienregion in Europa bleibt!“ Das hat der da wirklich so hingeschrieben.

Offenbar und leider liest aber der Heisl Joe diese Kolumne nicht, weil ich ihm diesen Nonsens schon einmal vorgehalten habe. Wenn einer von Ihnen, liebe Leser, den Heisl Joe kennen sollte, richten Sie ihm doch bitte von mir aus, dass das Wort Prämienregion nur in einer einzigen Bedeutung existiert, nämlich wenn es um unterschiedliche Krankenkassenprämien in Schweizer Kantonen geht. Sollte er das gemeint haben, nehme ich natürlich alles zurück, verstehe aber dann die Aussage genauso wenig.

Jetzt denken Sie sich wahrscheinlich, warum muss der Verfasser dieser Zeilen jetzt auch noch auf die draufhauen, die es ohnehin schon nicht leicht haben. Ich werde es Ihnen verraten. Weil solche Leute tatsächlich die Chuzpe haben, sich dafür geeignet zu halten, immerhin 13 Millionen Bürger in einem Länderparlament zu vertreten. Aber da ist er ja leider nicht der Einzige. Ich habe vor einiger Zeit den Dunning-Kruger-Effekt erklärt. Ich will mir eine Wiederholung ersparen.

Jetzt könnte man es bei der Feststellung bewenden lassen, dass es Menschen mit eingeschränkter Selbstwahrnehmung gibt, die sich zu sie überfordernden Ämtern berufen fühlen. Das Schlimme daran allerdings ist, dass die Kruzifix-Partei, besonders leidenschaftlich in Dunkelbayern, solche Leute auch noch aufstellt. Wir reden übrigens nicht vom Listenplatz 7. Der Heisl Joe will die Direktkandidatur. Das hat er zwar bisher noch nicht explizit erklärt, aber man weiß ja, wie das läuft. Da wird viel telefoniert und verhandelt. Hilfst Du mir, helfe ich Dir. Dann kann man irgendwann einschätzen, wie die Chancen stehen und dann geht man raus und sagt: Ich will.

Moment, Moment, mag sich da mancher Leser denken. So einfach geht das auch wieder nicht. Da gibt es ja immer noch den erfahrenen und langgedienten Abgeordneten Professor Doktor Waschler.

Waschler? Welcher Waschler?




Die letzten Beiträge wurden gelöscht,

 weil leider mein Zugang gehackt wurde.

Freitag, 6. Mai 2022

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Mai 2022

Tu Gutes und rede darüber

Ich verrate es Ihnen, lieber Leser, gleich zu Beginn: Ich würde die folgenden Zeilen nicht lesen. So schlimm wie dieses Mal war es nämlich überhaupt noch nie. In den über zehn Jahren, in denen ich jetzt für dieses Sprachrohr des Qualitätsjournalismus publizieren durfte, bin ich noch nie drei Stunden vor einem weißen Bildschirm gesessen, ohne irgendeine Ahnung zu haben, was ich schreiben soll. Normalerweise reicht es, die PNP aufzuschlagen oder an Scheuer, Mangold oder Bischof Oster zu denken und dann schreibt sich die Kolumne quasi von allein. Aber diesmal – Fehlanzeige. Scheuer und Mangold sind mehr oder weniger untergetaucht, der Bischof hat für das bisschen Nachwuchs, das noch da ist, Häuser am Domplatz luxussaniert und in der PNP gibt es nur noch gute Nachrichten über gute Menschen.

Ob ich das PNP-Porträt („Nichts ist interessanter als Menschen und ihre Lebensgeschichten“) oder das „Passauer Gespräch“ lese – es ist unglaublich, wie viele Mega-Performer es in unserem kleinen Städtchen gibt, die pausenlos Gutes tun. Die Caritas hat zum Beispiel eine neue Direktorin. Und jedes Mal, wenn die Caritas einen neuen Chef hat, wird darüber natürlich in der PNP berichtet. Das ist ziemlich oft. Man muss nämlich wissen, dass es ohne die Caritas keine Kindergärten und Altenheime gäbe, keine Armenspeisung – gar nichts! Der Staat hätte ja dafür überhaupt kein Geld. Bei der Caritas kommt das Geld nämlich direkt vom lieben Gott oder vom Bischof und vielleicht noch von ein paar alten Mütterchen, die die Hälfte ihrer 500 Euro Rente der Caritas spenden.

Deshalb können natürlich nur die Besten der Besten Caritaschef werden und jedes Mal, wenn man einen noch Besseren findet, bekommt die Passauer Caritas wieder einen neuen Chef. Das passiert so ungefähr einmal im Jahr und gewährleistet diese unglaubliche Top-Qualität im Management. Das muss aber auch so sein, weil sonst müssten die kleinen Kinder den Tag vorm Fernseher verbringen, die Menschen würden auf der Straße verhungern und Altenheime müssten geschlossen werden – unvorstellbar eigentlich.

Weil aber das Geld vom lieben Gott und vom Bischof (goldene Wasserhähne für St. Max, Designer-Lampen für die Home Base) erstaunlicherweise doch endlich ist, musste die Passauer Tafel jetzt einen Aufnahmestopp verhängen. Zitat aus der PNP: „Wolle die Tafel mehr Leute aufnehmen, müsse es mehr Spenden geben.“ Das kann doch nicht die Wahrheit sein. Was glauben eigentlich diese Rentnerinnen? Dass sie nur, weil sie jeden Tag in die Kirche gehen und ein paar Euro in Opferstock und Klingelbeutel werfen, automatisch in den Himmel kommen? Dann sollen sie halt drei Viertel ihrer Rente spenden. Es kann nicht immer alles der Bischof richten. Jüngerschaftsschule, Neuevangelisierung und Ministrantenfreizeiten – das kostet alles Geld. Noch ein kleiner Tipp für Hungrige: Im „LaCantina“ der Home Base kostet der Extra-Garnelenspieß zum Süßkartoffelcurry nur 3 Euro 90.

Die neue Caritas-Direktorin, deren Namen man sich nicht merken muss, weil sie – wie bereits erklärt – ohnehin bald wieder durch jemand noch Besseren ersetzt wird, hat übrigens im PNP-Porträt gesagt, dass es noch eine Zeit dauern wird, bis ihr „die Trägerstrukturen hier vollends geläufig sind.“ Da geht es ihr nicht anders als jedem einzelnen Steuer- und Sozialversicherungszahler. Der fragt sich nämlich auch, wo das viele Geld herkommt und wo es hingeht. Vielleicht sollte ihr zum Einstieg einmal jemand erklären, wer für die Passauer Tafel zuständig ist. Sie hat nämlich noch etwas Interessantes gesagt: „Nur leisten wir Dienst am Menschen, wir können nicht sagen, wir stoppen die Produktion.“ So hat sie es ja auch nicht gesagt, ihre Kollegin, die Tafelleiterin. Sie hat nur gesagt: Wir stoppen die Aufnahme. Und außerdem: Das Geld für die Armen ist ja nicht weg, es hat halt nur ein anderer.

 

  

Samstag, 16. April 2022

Sonntag, 3. April 2022

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick April 2022

Fanal um Rosi 

„Ich bin ungern zweite Siegerin.“ Wer hat‘s gesagt? Na? Keine Ahnung? Dann helfe ich. Rosemarie Weber war’s. Und zwar nicht – wie man jetzt spontan meinen könnte – bei der jüngsten Kreisvorstandswahl der Passauer CSU, sondern bereits Ende 2013, als sie von ihren Parteifreunden, in Ermangelung eines sonstigen Freiwilligen, als OB-Kandidatin aus dem Hut gezaubert wurde. Das Ergebnis ist bekannt. Rosemarie Wer, wie sie damals vom Verfasser dieser Zeilen getauft wurde und diese Bezeichnung als selbstironisch-gedachten Wahlkampfgag tatsächlich selbst verwendete, wurde bei der Oberbürgermeisterwahl 2014 dann leider doch nur zweite Siegerin. Um der Chronistenpflicht zu genügen, sei erwähnt, dass ihr zweiter Platz nicht nur das historisch schlechteste Ergebnis der CSU bei einer Passauer OB-Wahl war, sondern das Zanklsche Ergebnis von 2008 prozentual mehr als halbierte.

Das muss man erst einmal schaffen. Für eine Halbierung des 2020er Ergebnisses müsste der CSU-Kandidat 2026 ins Einstellige rutschen. Aber seien wir uns ehrlich: Wenn das einer drauf hat, dann der Dickl. Aber zurück zu Rosemarie Wer, bzw. Rosemarie Weber, weil kennen tut man sie ja mittlerweile doch. Schließlich hat sie sich nicht nur mit dem Halbieren von Wahlergebnissen, sondern auch mit dem Schrumpfen der Europäischen Wochen einen Namen gemacht. Immerhin schafft sie es nach außen relativ gut, nicht so ganz direkt mit der sie protegierenden Mobbingtruppe Waschler, Scheuer, Dickl & Co in Verbindung gebracht zu werden und außerdem: Wer bitte soll es denn (wieder einmal) sonst machen?

Also dann: Ein „Neustart“ (W. Lampelsdorfer, PNP) mit Rosemarie Weber, „einer Anwältin für Familienrecht. Vielleicht hilft ihr ja die Berufserfahrung, den Teufelskreis aus persönlichen Abrechnungen und gegenseitigen Schuldzuweisungen zu durchbrechen.“ (W. Lampelsdorfer) Bestimmt! Dass Scheidungsanwältinnen auf Harmonie, Ausgleich und Versöhnung drängen, ist ja geradezu sprichwörtlich bekannt. Armin Dickl hat ihr jedenfalls auf seiner Facebook-Seite im Rahmen seiner Möglichkeiten gratuliert: „Herzlichen Glückwunsch an unsere Kollegin Rosemarie Weber! Ein starkes Zeichen dass unsere Mitglieder gestern Abend im Rosencafe gesetzt haben.“ (Zitat unkorrigiert im Original)

Zunächst sind sie alle auf jeden Fall einmal glücklich, dass sie diesen Störenfried los sind. Der große Intrigator Waschler, Vater des politischen Niedergangs der Passauer CSU, Half-Billion-Euro-Damage-Man Scheuer, dessen politisch-berufliche Zukunft noch nebulöser sein wird als sein politischer Werdegang und Appeasement-Bürgermeister Dickl, der wahrscheinlich (als Einziger) immer noch glaubt, irgendwann einmal Oberbürgermeister zu werden. Jetzt müssen sie alle nur noch gesund und munter bleiben, die Neustarter und Hoffnungsträger im Passauer Stadtrat. Nicht dass unversehens auf einmal wieder einer putzmunter von hinten reingrätscht – in diese wunderbare Harmonie und Aufbruchsstimmung.

Die anstehende Nominierung für die Landtagswahl wird übrigens, meint zumindest Lampelsdorfer, Rosemarie Webers erste Bewährungsprobe. Das verstehe, wer will. Worin besteht denn die Bewährungsprobe? Doch noch irgendwo einen Kandidaten herbeizuzaubern, der nicht Waschler heißt? Oder den Leuten zu erklären, dass es den leider nicht gibt, weil er seit vielen Jahren nicht nur nicht gesucht, sondern vehement verhindert wurde. Oder besteht die Bewährungsprobe darin, den Leuten zu erklären, dass der amtierende Abgeordnete ohnehin erste Wahl ist? Und das vielleicht – bitte nicht lachen – wieder als Neustart zu verkaufen. Drollige Idee eigentlich. Aber ich habe noch eine bessere. Der Kreisverband könnte sich geschlossen dafür aussprechen, dass Andi Scheuer im Bundestag bleiben muss. Als Neustart quasi nach dem kleinen Missgeschick mit der halben Milliarde Steuergeld. Jetzt geht’s wieder bergauf mit der Passauer CSU. Ich habe da ein gutes Gefühl.





Sonntag, 6. März 2022

Sie sind mitten unter uns

 




Sollten Ihnen am Passauer Domplatz junge Menschen begegnen, die Sie höflich-herzlich fragen, ob sie für Sie beten dürften, geben Sie ihnen bitte folgende Telefonnummer: 0851 3934550. Danke.



Freitag, 21. Januar 2022

Jetzt sind wir mal gespannt,

wie sich die beiden Advocati Dei, Seewald und Rammer, die Geschichte wieder hinbiegen und ob sie ihre Heiligsprechung in der PNP weiter fortsetzen.

Seewald: "Der Bericht wird bestätigen, was man in dem vieldiskutierten Fall eines schuldig gewordenen Priesters auch jetzt schon wissen kann: Ratzinger hat als Bischof von München weder von der Vorgeschichte dieses Priesters gewusst, noch war er je daran beteiligt, dass der Mann wieder in der Seelsorge eingesetzt wurde. (...) Dass es hier ein Gesamtversagen gibt, und dazu gehört auch die mangelnde Achtsamkeit von Bischöfen, wird Ratzinger kaum bestreiten. Wenn es jemanden gab, der den Missbrauch in der Kirche eben nicht verschwieg, dann war er es. (...) Das Kalkül ist: egal, ob die Vorwürfe stimmen oder nicht – irgendwas wird schon hängenbleiben."

Manche sehen das anders.

Matthias Katsch, Betroffenensprecher: Der Sprecher des Eckigen Tisches, Matthias Katsch, nennt das Gutachten eine "historische Erschütterung" der Kirche. Der Eckige Tisch vertritt die Interessen von Betroffenen sexueller Gewalt in der Katholischen Kirche. "Dieses Lügengebäude, was zum Schutz von Kardinal Ratzinger, von Papst Benedikt, errichtet wurde hier in München, das ist heute krachend zusammengefallen", sagte er. Es sei nun klar, dass Joseph Ratzinger als Erzbischof von München und Freising mitverantwortlich sei.

Thomas Schüller, Kirchenrechtler: 
Als historische Zäsur bewertet der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller das Münchner Missbrauchsgutachten. Er sieht die Reputation des emeritierten Papstes Benedikt XVI. durch die Ergebnisse des Gutachtens dauerhaft beschädigt. "Das ist sein persönliches Waterloo", sagte Schüller. "Joseph Ratzinger hat die letzte Chance vertan, reinen Tisch zu machen. Er wird der Unwahrheit überführt und demaskiert sich damit selbst als aktiver Vertuscher. Er fügt der katholischen Kirche und dem Papstamt damit einen irreparablen Schaden zu."

Dass Ratzingers Ruf "ramponiert" sei, wie Rammer heute schreibt, ist auf jeden Fall eine, nicht nur allen Opfern gegenüber, unsägliche Formulierung, aber klassischer Rammer-Stil. Was muss denn noch alles herauskommen, dass der Ruf mehr als ramponiert ist? Nein, Herr Rammer, ich will es mir gar nicht vorstellen.