Freitag, 19. Oktober 2007

Kleine Entscheidungshilfe

JA ... bringt Kulturvielfalt

Jazz-Konzerte - Wo finden denn die in München oder Berlin oder in New York oder in London statt? In der Oper? Oder in kleinen Clubs?

Pop-Konzerte - He he. Lustige Idee. Und Punk-Konzerte vielleicht noch. Und Death-Metal....

Kabarett, Kleinkunst - Stimmt. Sehr gut! Dafür gibt es wirklich keine Räumlichkeiten in Passau.

Schulkonzerte - Ja, ja. Und Kindergartenstuhlkreise.

Volksmusik - Für 1000 Zuschauer? Man meinte wohl eher volkstümliche Musik und die gehört in die Dreiländerhalle.

Klassische Musik - Tolles Konzept. Bisschen Philharmonie, bisschen Kammermusik, bisschen weltbekannte Europäische Wochen. Da kommen sicher jede Woche 1000 zahlende Leute.

Zweimal die Lebenrettungsmedaille - Dafür kann man eigentlich auch mal ein Konzerthaus kriegen - einverstanden.

Hierzu ein Kommentar des Leiters der politischen Akademie Wahlinfo-Passau:

Die bei der breiten Bürgerschaft vorhandene und bei den Befürwortern möglicherweise nicht einmal wahrgenommene Ablehnung des Konzerthauses in der bekannten Konzeptionierung hat sicherlich mehrere Gründe:
Zum einen hat der Wahlkampf begonnen, zum anderen ist das kulturelle Verlangen einer sehr großen Mehrheit ganz anders ausgerichtet.
Trotzdem ist glaubhaft, wenn viele behaupten, sie wollten ein solches Haus, aber nicht mit diesem Finanzierungsplan und mit diesem künstlerischen Konzept. Das Haus selbst sieht ja vielleicht ganz gut aus und bereichert den Platz sicherlich.
Wenn Sich mal irgendwer Gedanken gemacht hätte, wie man verläßlich dieses Haus auch füllen könnte, wäre wahrscheinlich auch alles gut. Stattdessen: Lächerliche Planung, lächerliches Konzept, lächerliche Ideen. Autosalon und Jazz-Konzerte. Unglaublich.

Jetzt aber wieder Schluss mit ernst.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und wie stimmen Sie jetzt ab?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Mal sehen...
Eigentlich kann man ja nicht mit JA stimmen, weil sonst meinen die noch, man fände ihr Konzept auch nur diskutierbar.
Wenn man mit NEIN stimmt, hat man all diejenigen auf seiner Seite, die denken, 380 Fernsehprogramme sind genügend Kultur.
Vielleicht ist ja am Sonntag das Wetter schön. Das ist ja das tolle an der Demokratie.