Mittwoch, 18. August 2010

Schief gelaufen

Liebe Rechtsanwälte,

das kann man jetzt wirklich eine Verkettung unglücklicher Umstände nennen. Da faxt Ihr mir letzten Oktober diesen wirklich gelungenen satirisch-juristischen Schriftsatz und dann wohne ich da gar nicht mehr und das Faxgerät wird fast ein Jahr lang nicht mit Papier gefüttert - bis heute. Und dann kommt auf einmal, mit fast einjähriger Verspätung Euer lustiges Schreiben aus den unendlichen Weiten des Telefonnetzes.

Was machen wir da jetzt? Zeit heilt alle Wunden? Samma wieder gut? Oder wollt Ihr Euch wirklich immer noch mit dem Präsidenten anlegen?

In gespannter Erwartung

Ebendieser

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

DAS IST SAUWITZIG!!! Ich wusste gar nicht, dass auch Rechtsanwälte so einen feinen Sinn für Humor besitzen! Da wär ich gerne dabei gewesen, wie Gevatter dem RA die Geschichte erzählt hat und der anschließend mit Magenschmerzen vom unterdrückten Lachkrampf das Schriftstück diktiert hat.

charon hat gesagt…

Herr Präsident? Wie? Was? Hä? Ihre Beiträge sind doch wohl stets gründlichst journalistisch recherchiert? Sollte sich herausstellen, dass Sie in Ihrem Blog die Unwahrheit oder gar Satire verbreiten, fordere ich sofortige schonungslose Konsequenzen.

Anonym hat gesagt…

...und dann erst der Lachkrampf, wie er die Rechnung dafür diktiert hat...

Wär noch interessant, ob der Herr Gevatter dieselbe selber bezahlt hat - oder ob die gleiche Kostenstelle herhalten musste, wie für sein regelmäßiges Mittagssyposion... und wie solche Dinge gleichzeitig in seinem Vertrag geregelt sind.

Anonym hat gesagt…

Wahrscheinlich wurde die Sache nicht weiter verfolgt, weil Gevatter dem RA keinen Vorschuss bezahlen konnte.

Anonym hat gesagt…

Tja Präsi, das kommt davon, wenn man mit dem Impressum so schlampt...

Anonym hat gesagt…

Schwachsinn. Das hat doch damit nichts zu tun.

Anonym hat gesagt…

Wenn man keine Post bekommen kann, weil man kein Impressum hat, dann hat das schon was damit zu tun.
Selbstverständlich bin auch ich der Meinung, das von Herrn Gevatter veranlasste Schreiben nur ein schlechter Scherz sein kann.

Anonym hat gesagt…

Was ist denn, wenn man keine Post bekommen kann? Was ist denn dann? Ha?

Anonym hat gesagt…

... Dann kann man keine Post bekommen PUNKT.

charon hat gesagt…

Der Dr. Ventroni hätte ja posten können. (Bitte jetzt keine Hinweise, dass zur Fristwahrung doch nur eine PDF via Mail zulässig gewesen wäre).

Aber das mit dem Impressum versteh ich auch nicht. Ich könnte ja mal googeln, wie die Regelungen für einen Weblog sind. Aber der Präsident oder die Herren Anonym helfen mir da sicher weiter. Dafür vorab meinen untertänigsten Dank.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Man müsste, aber es kann praktisch kaum sanktioniert werden, wenn nicht.

charon hat gesagt…

;o)

Anonym hat gesagt…

Wenn man auf Sie klickt kommt man eh zu Ihren Daten. Das müsste doch reichen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Hasenöhrl, hallo Herr Killing. Netter Sport den Ihre kranken Hirne da haben. Aber ganz ehrlich: Eigentlich ziemlich feige sich so zu tarnen. Der Herr Frankenberger hat da mehr Charakter. Der steht wenigstens zu dem was er sagt und egal wer und was er davon hält: Das Kind hat einen Namen.
Macht nur so weiter. Der Schreibstil ist ja eigentlich einen Pulitzer wert. Tja. Und ich habe natürlich jetzt auch keinen Namen mehr. Ratet mal.

Anonym hat gesagt…

Witzig. Die Kommentare sind auch noch zensiert! Eigenartig.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Hallo Herr T.H.,

auch wenn Ihr kommaloser Schreibstil meine Augen sehr anstrengt, trotzdem eine kurze Antwort.

Zum einen treiben Hirne weder Sport, noch hat man im allgemeinen Sport. Oder dass Sie es auch verstehen: "Ich habe Sport," gibt es als Ausdruck in der deutschen Sprache nicht.

Zum anderen habe ich bereits mehrfach - wie auch lustigerweise in dem Beitrag, auf den Sie sich beziehen - meinen vollen Namen veröffentlicht. Wissen Sie, das ist eher so eine Attitüde (das Wort findet man im Lexikon) von mir: Weil eh jeder weiß, wer der Präsident ist, verzichte ich auf ein Impressum.

Zum dritten wird hier fast nichts zensiert (Zensieren ist im übrigen kein Synonym für "nicht freischalten"), nicht mal Ihre unlogischen Einlassungen.

So long

Anonymer Präsident (die feige Sau)

Arno Nym hat gesagt…

Outen! Outen! Wer ist T.H.?? Wer schafft es als erster, den Namen zu posten?

Sprichwort hat gesagt…

Nicht aufregen Präsi. Deutsche Eiche- Wildsau... Sie verstehen.

Anonym hat gesagt…

Heute eine interessante Charakterstudie zu Herrn Frankenberger in der Heimatpostille ...

Anonym hat gesagt…

Bin schon gespannt, wie Frankenbergers Hauspostille versuchen wird, ihn reinzuwaschen........

Fabrizius hat gesagt…

Ein Jeder hat seine "Leiche" im Keller und sei sie noch so klein. Mal sind es Gemälde, mal schwarze Kassen. Ob wie je Frankenbergers Kunstsammlung zu sehen bekommen?

Anonym hat gesagt…

Also man kann sich bei diesem notorischen Schaumschläger und Hochstapler ja wirklich nur noch wundern. Immer wieder für eine Überraschung gut. Wer weiß, welche Leichen da noch alle im Keller schlummern ...?
Überhaupt: Er will die Bilder kaufen? Von welchem Geld? Er hat doch vermelden lassen, dass er selbst angeblich keins mehr habe und dringend wieder welches brauche. War das am Ende nur wieder eine der vielen zweifelhaften Frankenberger-Wahrheiten? Und sollte das Nichtraucher-Engagement am Ende doch mit großzügigen Einnahmen verbunden sein?

Fabrizius hat gesagt…

Vielleicht raucht er ja auch heimlich ;-)))

Anonym hat gesagt…

Bitte entscheidet Euch: Winnetou- oder Präsidentenbasing. Beides gleichzeitig ist mir zu verwirrend, so ohne Komma.

Fabrizius hat gesagt…

Winnetou? der SF? Klasse.
Könnt ihr euch Winnetou ohne Friedenspfeife vorstellen?
How
Grüsse von Old Shatterhand

Anonym hat gesagt…

@Aonym 12:49
Bashing? Inkorrekte Anglisierung ist auch verwirrend.

Anonym hat gesagt…

@Anonym 12:49
Korrekte Einlassung. Und "Winnetoubashing" verdient ganz klar den Passauer Pulipräsitzerpreis der Woche!

Trotz allem etwas zum bildersammelnden Stadtrat: Ein Beitrag über "unterschlagene Gemälde", "Stadtrat als Quasi-Kunsträuber" und dann zeigt keine der zahlreichen Passauer Postillen die corpora delicti? Was ist das denn für ein Journalismus? Bzw. über was für kunstgeschichtlich wertvolle Werke sprechen wir da eigentlich? Also auf die Bischof-Protzresidenzvorwürfe des SPIEGELS antwortete die Heimatzeitung heuer mit einer Seite 3-Apologie in Farbe. Bekommen wir dann analog im Lauf der Woche die Bilder endlich in einer Farbreportage nach Schema: "Alles wieder gut. SF übergibt kostbarste Gemälde an XYZ (wir hatten nur eher keinen Redakteur zur Hand)zu sehen? Schlage vor, das Feuilleton zum Termin mitmarschieren zu lassen. Zum Finale einfach noch einen Jubelartikel über den Kunstverstand Passauer Stadträte verfasst und bumms aus, Sommerloch überstanden!

Anonym hat gesagt…

Anonym 21:30 kennt sich aus.

Anonym hat gesagt…

Letzte Woche hatten wir hier schon das Thema mit den randalierenden Studenten. Für alle, die damals daran gezweifelt haben- heute in der PNP.

Anonym hat gesagt…

Bei dem Thema darf man nicht locker lassen. Das, was die PNP über die randalierenden Studenten bisher geschrieben hat, ist sowieso nur die Spitze des Eisbergs.
Da die öffentliche Hand die Lage nicht in den Griff bekommt, wird es höchste Zeit für die PBW, die PASSAUER BÜRGERWEHR!!
Und der nächste Student, der eine Mülltonne umwirft, muß erst einmal selbst die ganze Uni-Wiese entmüllen, dann eine Uni-Toilette putzen, und wenn er daraufhin das Bedürfnis nach Waschen verspürt, wird er unter der "MS Ilz" kielgeholt. Mal schauen, ob dein Kragen dann immer noch hoch steht, Bürscherl!!

charon hat gesagt…

O-Ton von Studentin zu Studentin letztens im Halser Stausee: "Sind wohl heute jeine Jurastudenten hier, man sieht keine Badehosen mit Kragen"

Ha,ha,ha