Donnerstag, 22. April 2010

Die gute Tat der Woche

Gevatter hilft der Stadt sparen

GeDibesAufen (Geschäftsführer und Direktor mit besonderen Aufgaben) Joseph Gevatter lenkt ein.

Nachdem der Leasingvertrag für seinen alten Audi ausläuft, hat der Frühstücksdirektor dem Aufsichtsrat der Event vorgeschlagen, für eine monatliche Pauschale von 1.000 Euro mit seinem Privatfahrzeug (wohin auch immer) zu fahren und dafür kein Neufahrzeug für eine Trilliarde Euro im Jahr (was ihm nach seinem wasserdichten Geschäftsführer-Vertrag durchaus zustünde) anzumieten. Diese seine immense Großzügigkeit würde der Stadt Passau Einsparungen in Höhe des mehrfachen bundesdeutschen BIP bescheren.

Sollten die Stadtverantwortlichen hier Entgegenkommen signalisieren, könne sich Gevatter vorstellen, "ebenfalls eine monatliche Pauschale i.H.v. 15.000 Euro für Geschäftsessen (natürlich doppelt, einmal für den Herbert) zu akzeptieren, statt sich weiterhin für mehrere hunderttausend Euro pro Monat die Gesundheit zu ruinieren."

Die CSU-Stadtratsfraktion hat sich spontan für den sozialen Ehrenbrief und die Ehrenbürgerwürde für den GeDibesAufen ausgesprochen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

GeDibesAufen ist die genialste Wortkreation des Präsidenten seit Lochblech-Bilka.

Sauerei hat gesagt…

Herr Gevatter: Nicht alles war rechtlich zulässig ist, ist auch richtig!

cassiel hat gesagt…

In diesem Zusammenhang wurde auch kolportiert, daß die Event GmbH derzeit in knallharten Verhandlungen mit einer ausländischen Bank steht. Es geht darum, daß die Event das Grundstück auf dem vor 1.000 Jahren einmal ein Konzerthaus geplant war, erwirbt und dann an das Geldinstitut weiterverkauft. Bei dem Deal gibt es eine spektakuläre Abweichung von den bisherigen Gewohnheiten: Statt einer isolierten Übernahme der Nebenkosten beim Grunderwerb zahlt der Verkäufer (i.e. die Event) dieses mal auch den Kaufpreis. Das ist ist nämlich bilanztechnisch noch viel günstiger.

Das ausländische Geldinstitut wird auf der Fläche ein Minigolfanlage errichten und sie gleich an einen Investor von den Bahamas weiterverkaufen.

Aber es ist nur ein Gerücht...

;-)

Robben hat gesagt…

Ich muss dem Präsidenten jetzt direkt darauf hinweisen, nachdem ich es ja auch schon in mehreren Beiträgen gemacht habe.

Die richtige Schreibweise des Vornames des GeDibesAufen (Gevatter) ist Josef (mit gutbürgerlichem "f"). Steht auch so in seinem Ausweis. Das ph oder auch pfff ausgesprochen hat er sich angedichtet !!!! Es soll den Waidler und die niedrige Herkunft eines Manager, Geschäftsführer, Gestalter, Limousinenfahrer, Geschäftsessenbezahler und Großeinkäufer der Weinhandlungen in und um Passau, verbergen.