Montag, 29. März 2010

Statt Tölpeleien: Es spricht (schreibt) der Präsident

Popule!

Jeden Tag das Gleiche. Wir schlagen die Zeitung auf und wundern uns. Heute dürfen wir einem Artikel der PNP entnehmen, dass alle Passauer Feuerwehrler auf Kosten der Stadt gegen Hepatitis A und B geimpft wurden. Wir dachten immer, deren bevorzugtes Freizeitvergnügen wäre übermäßiger Biermissbrauch. Aber sie scheinen wohl eher zu promisk-riskantem Sexualverhalten zu neigen und gerne ihr Spritzbesteck zu tauschen. Dabei sehen sie doch so brav aus auf dem Foto, welches im übrigen untertitelt ist mit "Alle Beförderten mit ... OB Dupper und Stadträten." Auf dem Foto sieht man u.a. einen Mann in Billig-Jeans und Laufschuhen. Ist das auch ein Stadtrat? Kann uns da bitte jemand aufklären?

Was wir erst kürzlich im Hinblick auf die Lobhudeleien der Heimatzeitung zur Passauer Justiz bemängelt haben, trifft aber auch auf andere Institutionen zu. So muss man sich heute eine halbe Seite lang einen Bericht über zwei Vorstände der Kunstdünger-Bank gefallen lassen. Interessiert wirklich irgendwen die Vita eines überbezahlten Bauern-Bankers? Aber es ist natürlich auch nicht leicht für die Redakteure. In einer Kleinstadt, in der es an echtem Jet Set ziemlich mangelt, muss man sich halt seine Promis selbst erfinden. Unsäglich provinziell ist übrigens die PNP-Serie "Frauengestalten", die ja letztendlich doch nur den Tenor hat, dass Frauen schon auch was können und zwar besonders gut tanzen, singen oder so ein bisschen auf sozial machen. Aber ganz bestimmt dürfen wir an einem der nächsten Samstage noch etwas über eine echte Chef-Bankerin dahier erfahren, die ja bei dem Thema wieder mal unvermeidbar ist. Wetten dass...

Es gibt aber auch PNP-Artikel (und seien es nur ganz kurze), die das Herz erfreuen. Durften wir nicht samstags lesen, dass einer Passauerin (41) aus ihrem unverschlossenen weißen Porsche Cayenne die Chanel-Tasche (4000 Euro!), die Louis-Vuitton-Geldbörse und ihr Gucci-Timer gestohlen wurde. Solch schöne Geschichten schreibt nur das Leben. Aber auch hier erkennen wir primär wieder eines - tiefe Provinz! Wer kombiniert denn bitteschön eine Chanel-Tasche mit einer hässlichen Louis-Vuitton-Geldbörse? Dégoûtant! Wahrscheinlich waren überdies in der Tasche noch ein Self-Tanning-Spray, ein Bienenkorb-Getränkegutschein, Abführpillen, eine Schachtel Thomapyrin, ein Nasenspray, die neue Cosmopolitan (04/10: So geht Ihnen der Richtige ins Netz), eine halbe Schachtel Lord Ultra und ein Personalausweis mit gefälschtem Geburtsdatum. Die Dame hat übrigens eine hohe Belohnung ausgesetzt. Es fehlt ihr nämlich auch der Zettel mit einer wahnsinnig wichtigen Telefonnummer, auf dem steht: "Dringend Elke Zanner zum Essen einladen wegen Serie Frauengestalten."


Bleiben wir bei der Sozialpsychologie. Ebenfalls ein Quell der Freude sind ja jeden Samstag die Nachrichten aus dem Standesamt, wo man mit offenem Mund die Kreativität von Neu-Eltern bei der Namensgebung bewundern darf. Der erste Preis geht diesmal nach Windorf, einem Kaff im Nirgendwo, in dem der vom Unterschichtenfernsehen verursachte Verdummungseffekt bereits voll zugeschlagen hat und das in einer Woche gleich zweimal. So ist nämlich Windorf um zwei männliche Bewohner reicher geworden. Es handelt sich um den kleinen Mauricio Gabriel und um einen Marlon Nic, beide übrigens mit urdeutschen Familiennamen. Bleiben zwei hochproblematische Fragen. Wo sollen die beiden mal in die Schule gehen, wenn jetzt dann die Hauptschulen abgeschafft werden und gibt es in Windorf - für den Fall einer angestrebten selbständigen Berufsausübung - wirklich einen Markt für zwei Sonnenstudios?

Der Passauer Bischof (102), den ja außer dem Papst irgendwie keiner leiden kann, hat jetzt kürzlich für die Missbrauchsopfer gebetet. Die Evangelen, die jetzt auch ihre einschlägigen Fälle haben, beten bestimmt auch ganz viel und sind auch sicherlich total betroffen. In der FAS konnte man gestern von Vorgängen in Erziehungsheimen der DDR lesen, die derartig schrecklich waren, dass es einem beim Lesen des Artikels schlecht wurde. Wenn dieser ganze unglaubliche Wahnsinn, von dem - und wir bleiben bei dieser Aussage - viele wussten und fast alle was geahnt haben, zumindest ein Gutes haben kann, dann das: Immer wenn ein Vertreter der U-100-Generation wieder mal erzählt, dass früher alles besser war, dann gibt es jetzt hoffentlich ganz viele junge Leute, die ihm sagen, er solle doch bitte ganz schnell die Klappe halten.

Noch was zu den Ex-Geschäftsführern und der Berichterstattung. Schon vor einer guten Woche hat der PNP-Tölpel gezetert, Gevatter und Wendl müssten jetzt für jede Sünde herhalten und früher waren sie doch Superstars und überhaupt würde man das jetzt alles vergessen. Wir hier - bekannt für Dialektik und differenzierte Sichtweisen- müssen dazu natürlich schon noch kurz etwas klarstellen. Wie die Medien Menschen zerstören können, sieht man gerade eindrucksvoll am Beispiel Jörg Kachelmann. Noch bevor es zu einer Anklage kommt, ist der Mann gesellschaftlich gestorben. Der Unterschied ist der: Bei Kachelmann weiß man im Moment noch nicht einmal, ob an den Vorwürfen überhaupt irgendetwas dran ist. Bei den o.g. Herren weiß man so einiges, was man auch bereits der Presse entnehmen durfte. Außerdem gibt es da noch einen Ex-Geschäftsführer, nämlich den von der VHS, der hat soviel Mist gebaut, dass es eine wahre Freude ist und davon hat man in unserer wunderbaren Heimatzeitung komischerweise jahrelang fast gar nichts gelesen. Da soll der Pell nur weiter ein bisschen nachhaken. Sonst heilt die Zeit dann wieder alle Wunden.

Ansonsten ist es eigentlich ziemlich ruhig in der Stadt. Die Rasenmähermesse ist vorbei, für Passau soll lobenswerterweise ein ganzheitliches Lichtkonzept entwickelt werden und man plant mal wieder eine Seilbahn zum Oberhaus. Das ist, wie auch die gesamte Belebung der Burg, eine durchaus interessante Idee. Wir wollen ja schließlich auch nicht immer an allem herumnörgeln. Apropos nörgeln - Kathi und Tölpel lassen sich entschuldigen. Sie haben bereits ihren österlichen Bildungsurlaub angetreten und der Präsident wird ihnen in Bälde nachfolgen. Wir werden natürlich versuchen, auch aus der Ferne Kommentierwürdiges zu besprechen und wünschen unseren Millionen Stammlesern schöne und entspannte Osterfeiertage.

Urbi et orbi

Der Präsident

Kommentare:

Feuerer hat gesagt…

Der mit der Jeans ist Sigi Kapfer, Stadtrat (FWG).

Schlauchhänger hat gesagt…

Sauerei der Feuerwehr solche Handlungen zu unterstellen!
Die müssen sich für den Fall schützen, dass sie in einem Einsatz mit Hepatitis in Kontakt kommen.

Ich hab als Wortbestätigung Agazi!!!
Was hat der noch mal mit Hepatitis zu tun? Ah ja. Drogen- klar... Der Präsi ist schon ein Hund ;)

Anonym hat gesagt…

Es spricht und schreibt der Präsident
wo Mutter sonst nur blasen kann.

Anonym hat gesagt…

Ein Blogeintrag sagt mehr als eine ganze Tageszeitung.
Genial, Mr. President!

Anonym hat gesagt…

Ein Blog sagt mehr als tausend Worte.

Anonym hat gesagt…

Die Kunstdünger- Banker! Ich lach mich kaputt! :)
So wahr! Parallel dazu gibt es noch die Sparkassen- Azubis. Zu erkennen an den billigen Anzugen, die nie wirklich passen.

Der Alois Ortner gibt also den Vorsitz des ADAC ab. Und an wen? An den Staatsanwalt Ennser.

Frage:
Weiß noch jemand, wer damals gegen Ortner ermittelt hat? War das eine hiesige Staatsanwaltschaft oder überregional?

Anonym hat gesagt…

Ich glaub das war die Staatsanwaltschaft Landshut.

Anonym hat gesagt…

Für Wirtschaftskriminalität ist Landshut zuständig, der Dr. Ennser befasst sich mehr mit Mord und Totschlag.

Lauf Forrest hat gesagt…

Stellt Wahlinfo- Passau ein Team für die Presse- Meile???
Das wär der Hammer!

Anonym hat gesagt…

Schöne Kolumne!

Die Kunstdünger-Banker und die Kollegen mit dem umgedrehten Fragezeichen sollte der Präsident häufiger aufs Korn nehmen. Wahnsinn ist z.B. das jährliche Volksmusik-Festival der Kunstdünger-Banker in der Dreiländerhalle für ihre Kunden. Finanziert mit den Gebühren auch der (zugegebenermaßen wenigen) vernünftigen Kunden.

Zu Herrn Kapfer: Das ist kein Schlechter!

Zu den standesamtlichen Nachrichten: Bin auch Fan! Manches ist kein Name, sondern eine Diagnose. Vor kurzem war darin ein Benedikt Joseph Ratzinger. Bis heute warte ich auf die zugehörige Geschichte in der PNP. Möchte die Leute kennenlernen.

Apropos PNP: Zur Verlosungsaktion "Gewinnen Sie eine Weißbierdusche für ihr Team" fehlen mir die Worte. Blöd? Verantwortungslos? Selbst besoffen? Ansonsten gilt auf den Fußballplätzen der Region:

Jessica, blonde Kickerfreundin an der Bande: FICKT GUT.
Sepp, der Mittelstürmer: KICKT GUT.
heimatsport.de: KLICKT - naja, abwarten.

PS: Ist was dran, dass ein Areal in sehr guter Lage (in Besitz eines verhinderten CSU-Politiker, VIPs und Kunstspringers) vor Veränderungen steht?

Anonym hat gesagt…

Martin M. = cp ?

G. Polt hat gesagt…

Ja wo is er denn?
Ja wo is er denn?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit. Aber schon am Flughafen, heute Abend wieder da.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Wers nicht verstanden hat, hier nochmal:

กรุงเทพมหานคร อมรรัตนโกสินทร์ มหินทรายุธยามหาดิลก ภพนพรัตน์ราชธานีบุรีรมย์ อุดมราชนิเวศน์ มหาสถานอมรพิมาน อวตารสถิต สักกะทัตติยะ วิษณุกรรมประสิทธิ์