Mittwoch, 5. Januar 2011

Meinungsforschung ist ganz einfach

Die triviale Nachricht:

Laut Spiegel Online finden sich unter den zehn in Deutschland 2010 meistverkauften Tonträgern nicht nur an der Spitze das Album "Große Freiheit" von Unheilig, sondern weiterhin Alben von Peter Maffay, Ich + Ich, Lena Meyer-Landrut, Xavier Naidoo, Helene Fischer und Andrea Berg.

Die schlechte Nachricht:

Die volljährigen Käufer dieser Alben dürfen alle wählen.

Das Ergebnis:

Demokratie ist gefährlich.

Kommentare:

emaN ueL hat gesagt…

Immerhin, mal wieder deutsches Liedgut, das kann dem Vergessen schönen deutschen Vokabulars entgegenwirken (vgl. Kommentare zu "ramentern"). Dann kommt´s vielleicht nicht zu weiteren dem Deppenapostroph ähnelnden Grausamkeiten.

Bzgl. Demokratie gab´s doch auch gute Kommentare. Herr Präsident, werden Sie aktiv! Suchen Sie für die nächsten Wahlen den offiziellen Wahlinfo-Kandidaten! Bis wir - ganz im aristotelischen Sinne - die schädliche Demokratie zu Gunsten der Oligarchie der Philosophen abgeschafft haben, ist das doch ein sinnvoller wie amüsanter Zeitvertreib.

A propos Oligarchie: Wer darf denn dann mitentscheiden? Die MENSA-Angehörigen?

Kastelruter Spatz hat gesagt…

Kluger Mann der Präsident!
So traurig es ist, aber irgendwo hat er schon recht. Da gibt es die politisch Interessierten (wie hier im Blog), die sich den Kopf zermartern, wer denn der Kandidat oder die Partei ihres Vertrauens sind. Und dann gibt es die, die von keinem Wahlprogramm jemals einen Satz gelesen haben, noch die Kandidaten kennen, aber trotzdem zur Wahl gehen.
In der Wahlurne zählt jede Stimme gleich. So ist es mit der Demokratie.
Ich wäre für einen Wählerführerschein. Vor der Stimmabgabe muss man 3 Fragen der Zeitgeschichte richtig beantworten. Sogar zum Autofahren muss man eine Prüfung machen und sich mit dem Thema beschäftigen. Kinder kriegen und Demokratie spielen geht immer noch ohne Vorkenntnisse.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Das mit Mensa war ein guter Witz.

Anonym hat gesagt…

Blog-Betreiben geht ja offensichtlich auch ohne Grundkenntnisse unseres Systems:

Kinder, wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie doch verboten!