Mittwoch, 30. September 2009

Abgewählt und abgetreten

Lieber Tölpel!

Also weißt Du, wir müssen ja jetzt nicht unbedingt nachtarocken, aber zwei Aussagen, die sowohl von den betreffenden Politikern gekommen sind, als auch in der Presse wiederholt wurden, muss ich hier schon noch mal kommentieren.
Zum einen habe ich jetzt schon mehrfach gelesen, dass niemand damit gerechnet hat, dass Jella Teuchner es nicht schafft. Ganz ehrlich - das ärgert mich. Daran sieht man nämlich ganz deutlich, wie weit die SPD und offensichtlich auch Frau Teuchner von der Realität weg sind. Ich habe sehr wohl damit gerechnet, dass die SPD bundesweit abstürzen wird. Und wenn man sich einmal die Ergebnisse der hiesigen Kandidatin in Passau oder speziell auch in Salzweg ansieht, wundert man sich schon, dass Frau Teuchner nicht spätestens jetzt anfängt, die Fehler bei sich selbst zu suchen.
Zum zweiten wundere ich mich über den Dr. Andi. Wie kann man nur behaupten, dass man sich "nichts vorzuwerfen" habe? Soll das heißen, dass man alles richtig gemacht hat oder einfach nur, dass die Wähler zu blöd sind? Aber es ist ja wurscht. Als CSUler gewinnt man in Bayern halt immer noch (oder wieder, siehe München Nord) jedes Direktmandat, egal ob man eine Million Plakate aufhängt oder gar keins.

Für den Dienstag-Artikel mit der Überschrift "Der Spielverderber" schlage ich den Thomas Seider übrigens für den Pulitzer-Preis vor. Erstens für die Überschrift und zweitens für die zwei wunderbaren Fotos eines glückselig strahlenden Max Stadler und eines etwas zerknirscht dreinschauenden Andi Scheuer. Warum der Stadler Max zum Spielverderber für Scheuer wurde? Darüber kann man nur spekulieren. Wahrscheinlich lags ausschließlich am besten Wahlkampf Deutschlands. Ganz sicher sogar.

Und noch etwas muss ich zur Wahl loswerden. Ich habe mein Vertrauen in die Demokratie und den Wähler ein bisschen zurückgewonnen. Warum? Ganz einfach: Es ist zwar einerseits eine ganz große Katastrophe, wenn die SPD bald zur Bedeutungslosigkeit zusammenschrumpft, während die fürchterliche linke Populistenpartei überall gewinnt. Aber andererseits muss die alte Dame wohl schmerzlich lernen, dass man mit dem schlechtesten Personal aller Zeiten und einem total verlorenen Profil keinen Blumentopf gewinnen kann. Es bleibt nur zu hoffen, dass die CSU zukünftig auch noch ganz viele Watschen kriegt, damit die überheblichsten aller Parteipolitiker auch irgendwann mal nachdenken müssen. Insofern ist die neue Koalition vielleicht gar nicht so schlecht. Die CSU kann die Klappe nicht mehr ganz so weit aufreissen und die FDP kann entweder beweisen, dass sie was kann oder wird so schnell wieder zurechtgestutzt, wie sie gewachsen ist. Und die SPD sollte in sich gehen und sich so schnell wie möglich neu aufstellen. Amen.

Hast Du auch eine Meinung zur Wahl oder bist Du auch politikmüde fragt Dich lieb grüßend
Deine Kathi

Liebe Kathi!

Klar habe ich eine Meinung zur Wahl. Dieses Della-Rosa-Machwerk hat die Wahl zum besten Passau-Lied bei der AmSonntag angeblich mit 90 % gewonnen. Dazu ist einiges anzumerken. Erstens: Das Lied ist insgesamt schlecht. Der Text ist unsagbar schlecht. Zweitens: Hör mir auf mit "Die Geschmäcker sind verschieden." Das Lied ist katastrophal schlecht und jeder, den ich treffe (in Worten: j e d e r), teilt diese Meinung. Drittens: Ein Jungredakteur der AmSonntag hat gleich nach Veröffentlichung des Carlo-Rosetta-Liedes bei Carlito angerufen und ihn gefragt, ob man denn das offizielle Passau-Lied mit in die Abstimmung nehmen dürfe. Viertens: Das Rosetta-Lied kam nicht in die Abstimmung. Offensichtlich hat der Oberredakteur oder diejenigen Personen, nach denen sich der Oberredakteur zu richten hat, beschlossen, das offizielle Passau-Lied zu boykottieren. Fünftens: Schwamm drüber. Qualität setzt sich durch.

Offensichtlich ist jedoch gewissen Protagonisten der Passauer Meinungsmonopolwelt entgangen, dass bereits die Vergangenheit gezeigt hat, dass es äußerst unklug ist, ein Medium, das von fast allen (in Worten: f a s t a l l e n) gesellschaftlich und politisch interessierten und relevanten Passauern zur Kenntnis genommen wird, dauerhaft zu boykottieren. Wir wollen jetzt ja nicht angeben und unsere Page-Views veröffentlichen. Aber ob wir so viel weniger haben als die Monopolzeitung? Was meinen Sie, Herr T.?

Ansonsten ist Passau wieder mal pleite, aber darüber das nächste Mal mehr.

Hasta la victoria siempre
Dein Tölpel

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Lieber Tölpel"-Text ist gut, aber etwas zu lang. "Liebe Kathi"-Text: Wieso wieder beleidigte Leberwurst und dann "schwamm drüber"? Wieso nicht gleich "Schwamm drüber"? Wir merken uns das schon, keine Angst!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Nicht beleidigt. Selbstbewusst. Amen.

Filmbefreier hat gesagt…

Also, wenn die bildungsfernen Passauer Printmedien das Lied des Präsi weiter ignorieren, dann wäre es doch durchaus sinnvoll, wenn Carlo Rosetta die FuZo neu belebt. Ich glaub, das wär ein Magnet. Sie würden alle aus der Staadgalerie stürmen.

Ich würd sogar 'nen Euro geben.

jweinert hat gesagt…

Machen Sie doch Samstag einen Stand in der Fuzo. Stellen Sie Boxen auf, schminken Sie sich, bestellen Sie zwei halbnackte Luder und alles wird gut.
Machen Sie es, Herr Hasenöhrl. Dann kommt auch der Erfolg. Der Durchbruch. :-)

Anonym hat gesagt…

So wie bei Ihnen?

Antaia hat gesagt…

Ich würde zwei ganz nackte Luder bestellen, dann wäre der Erfolg noch größer.

jweinert hat gesagt…

Von was sprechen Sie denn? Ich singe nicht.
Ich könnte Ihnen, Herr Hasenöhrl, noch einen Vorschlag unterbreiten. Aber ... nein, es wäre zu gemein. Es wäre nicht mal gegen Sie. Einfach gemein.
Heute bin ich es mal nicht. ;-)

Im Ernst: Gehen Sie damit in die Fuzo. Wäre ne geile Geschichte. ;-)

@Antaia
Ich wüsste auch schon ... nein, einfach gemein

An'dEier hat gesagt…

Liebes Hexentagebuch,
nur dir sage ich meine intimsten Geheimnisse. Weiß eh, auch das Problem mit
meinem nächtlichen Besenverschleiß. Welches Schweinderl hättest du denn
gern? Hihi. Egal. War gestern ein heftiger Abend. Hab wieder mal Präsi-Lied
und Chrissi-Lied gleichzeitig laufen lassen, später noch Jackos Earth Song
oben drauf. Dazu noch mein Ausdruckstanz. Puh, das hat geflasht. Ich hab
mich selber gar nicht mehr gekannt. Kennst du das? Manchmal denk ich dann,
dass ich der Präsi selber bin. Naja, zumindest dann, wenn ich vor meinem
Zauberspiegel steh und dieses tolle Mützchen aufsetze, das er auch in seinem
Video trägt. Da werd ich echt zum Tiger, roarrrr. Hihi. Soll ich dir ein
Geheimnis verraten? Ich würde mich gern als nacktes Luder bewerben und für
Präsi in der FuZo tanzen. Hmm,  das würd ich gern mit der Frau Cassiel
gemeinsam machen, die ist auch ein heißer Feger. Hat aber kein schickes
Schlumpf-Tattoo wie ich als Arschgeweih, hihi. Ich muss mich aber beeilen
mit meiner Bewerbung: Sonst kommt mir noch diese Abkupferin An.., Ant.., –
ach, du weißt schon wer – zuvor. Aber wer will die schon nackig sehen, gell?
Gruß,
An´dEier

Antaia hat gesagt…

@jweinert

"Ich wüsste auch schon ... nein, einfach gemein"

Jetzt zügeln Sie ihre Fantasie. Jeder weiß doch, dass Hexen nicht real sind. Nach C.G. Jung gehören Hexen zu den Archetypen, welche in Märchen und Mythen, in der Kunst oder im Traum auftauchen und im kollektiven Gedächtnis des Menschen verankert sind. Archetypen sind Projektionsflächen für unser Unterbewusstes, für unsere Wünsche und Träume.
Aufgrund Ihrer Unbefangenheit mir gegenüber schließe ich mal, dass Ihre Mutter hat sie geliebt hat und Sie sich in der Regel mit Frauen gut erstehen.
Ganz anders sieht es mir dem Erfinder von An'dEier aus. Dieser Mensch hat anscheinend sehr schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht und regelrecht Angst vor ihnen. Seine Angst vor der Macht der Hexen ist so groß, dass er sich selbst beruhigen muss, indem es sich einredet, er hätte das geheime Tagebuch der Hexe gelesen und wüsste was Sache ist. Er muss die Angstgegnerin verniedlichen und sich einreden, die Hexe wäre scharf auf ihn. Jaja, da könnte man glatt auch noch den alten Freud konsultieren. Aber soviel Platz haben wir hier nicht.

jweinert hat gesagt…

In der Regel verstehe ich mich sogar sehr gut mir Frauen. Außer sie sind in der Politik und ihre Politik ist nicht dienlich. Aber egal.
Eigentlich habe ich mir Sie nicht nackt vorgestellt. Noch nie, ich schwöre! ;-)
Oder sollte ich? Aber was sagt dann meine Freundin und mein Gewissen? Wissen Sie, mein Gewissen leidet in diesen Tagen schon sehr. Weil ich Jella Teuchner kritisiert hatte und sie jetzt nicht mehr im Bundestag sitzt.
Sie haben braune Haare, kurz bis zu den Schultern, braune Augen, 172 cm groß, 66,6 Kilo (Zahl des Teufels) und Ihren Besen haben Sie aus dem Baumarkt. Sie sind nicht älter als 30 und sind in einer politischen Partei. Tipp: Die Grünen.
Anders wäre Sie nie auf diese Seite gekommen.

Antaia hat gesagt…

Ich sehe ungefähr so aus wie Andrea Nahles.

jweinert hat gesagt…

:-(

Antaia hat gesagt…

Gar nicht wahr. Ich sehe aus wie Claudia Roth.

Anonym hat gesagt…

Hey Weinert! So einer wie Sie hat doch keine Freundin. Zumindest keine, die älter ist als 15.

jweinert hat gesagt…

Ich bin nicht 29 und arbeite auch nicht für die Uni Passau. Da haben Sie etwas verwechselt.
Haben Sie noch Fragen, die uns jetzt auch inhaltlich weiterbringen?

Antaia hat gesagt…

Herr Präsident,

wenn Sie weiterhin meine Kommentare fälschen, kann ich es mal echt unangenehm für Sie werden.

@jweinert

Keine Sorge, ich beschuldige Sie nicht. :-)
Die letzten zwei Kommentare hat der Präsident gefälscht. War der nicht mal mit einer Rechtsanwältin verheiratet?
Mit den Frauen hatte ich aber recht. Wegen der Jella Teuchner brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, die wäre so und so aus dem Bundestag geflogen.
Schönen Gruß auch an die Freundin.


© Antaia

wahlinfo-passau hat gesagt…

Mitteilung:

Alle Kommentare, die zukünftig unter dem Namen "Antaia" abgegeben werden, werden nicht mehr veröffentlicht.

Es handelt sich dabei nämlich entweder um eine paranoide Person, die mittlerweile sogar Drohungen ausspricht oder um Fakes, die diese Person provozieren, damit sie Drohungen ausspricht.

Gez. Der Präsident

cassiel hat gesagt…

zur Kenntnis genommen

jweinert hat gesagt…

Lassen Sie doch Antaia in Ruhe! Als ob sie ernsthaft gedroht hätte. Sie soll sich einen Google-Account anlegen und gut ist.
Von Zensur halte ich nichts. Oder sind Sie auch Mitglied der Passauer-SPD?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Hier wurde praktisch noch nie zensiert. Außer: Persönliche Beleidigungen, zu Privates und eben auch dauernde üble Nachreden/Unterstellungen und/oder Drohungen.

Sollte sich die Dame erklären und ebenfalls behaupten, sie hätte es nicht ernst gemeint, denken wir nochmals drüber nach.

Anonym hat gesagt…

Lüg doch nichts so unverschämt, Du dumme Pärsidenten-Sau, sonst hau ich Dir dermaßen aufs Maul, daß Dich nicht mehr auskennst.

Anonym hat gesagt…

SPERREN SPERREN SPERREN!
Danke Präsi, bleiben Sie hart und gerecht. Antaia hat es verdient, gesperrt zu werden. Sie hat lange genug danach gebettelt.
Auch Nachfolgeorganisationen müssen kritisch beobachtet werden!

Antaia hat gesagt…

Herr Hasenöhrl ,
was soll ich erklären? Darf man sich nicht einmal mehr zu Wehr setzen? Sie meinen doch nicht wirklich ich würde hier jemanden bedrohen, oder?
Ich finde es wenig witzig, wenn hier jemand meint, er müsse in meinem Namen Kommentare abgeben. Sicher mag das für den Betreffenden witzig sein, nichtsdestotrotz ist es illegal und man sollte sich doch an bestehende Gesetze halten, auch auf einem Satire –Blog. Vielleicht ist manchem Witzbold nicht klar, dass er, auch wenn er anonym oder unter anderem Namen schreibt, Spuren im Netz, in Form seiner IT-Nummer, hinterlässt. Dies ist keine Drohung – sondern eine Tatsache. Warum soll eigentlich ich sanktioniert werden und nicht derjenige, der als An'dEier hier sein Unwesen treibt, da könnte man doch viel eher von Beleidigungen sprechen?
Ich bin ja auch noch auf einem anderen Blogs zuhause und da kam mal die Idee auf, sich als jemand anderes auszugeben. Ein Mann machte ein Blog auf und gab sich als Sirene (Archetyp: sinnliche Frau)aus. Er garnierte sein Weblog mit ein paar leckeren Fotos und konnte sich vor geilen Männern kaum retten. Auch wenn er zu den männlichen Kommentatoren sehr kokett und gemein war, rannten sie ihm förmlich die virtuelle Bude ein.
Eine Frau, welche auf einem Sportblog regelrecht gemobbt worden war und der man jeglichen Sachverstand aberkannte, fing auf dem gleichen Blog als männliche Sportskanone (Archetyp: jugendlicher Held)an, weiter zu kommentieren. Innerhalb kurzer Zeit war Sie (er) der tonangebende Fachmann.
Als ich Wahlinfo-Passau entdeckte, dachte ich, dazu würde gut der Archetyp der Hexe passen. Anscheinend ist es im konservativen Passau aber immer noch nicht so einfach eine Hexe zu sein. Ich interessiere mich tatsächlich für Politik und wollte sehen, wie man als etwas andere Frau hier behandelt werden würde. Nun, ich bin tatsächlich gemoppt worden, siehe An'dEier, wobei schon der Name Bände spricht, erinnert doch stark an Kastrationsängste.
Interessant finde ich allerdings, dass nicht alle Männer gleich reagiert haben. Ich wurde durchaus auch als normale Person wahrgenommen, d.h. man fühlte sich nicht (unbewusst) bedroht. Danke!

Gruß © Antaia

wahlinfo-passau hat gesagt…

Oh mei. Mir gehts nur darum, dass Sie mir nicht immer unterstellen, ich würde diese Fake-Kommentare selbst schreiben. Ich veröffentliche sie nur. Was weiß denn ich, wer wirklich Antaia ist und wer nicht. Milliarden Menschen sind in der Lage dazu, hier als Antaia zu posten. Holen Sie sich doch bitte einfach einen eigenen Account indem Sie sich anmelden und alles wird gut. Danke ebenfalls.

Profiler hat gesagt…

Muss für so Manche/Manchen eine Hemmschwelle sein sich einen Account zuzulegen. Schade, ich weiß schon lange nicht mehr wer der Anonym und werd der andere Anonym ist.

Anonym hat gesagt…

Wieso werden hier eigentlich Beleidigungen und Drohungen veröffentlicht?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Je nach Tagesempfindlichkeit.

Anonym hat gesagt…

Es soll ja Anonyms geben, die kennt der Präsident am ersten Buchstaben. Weil er ein Genie ist. Insofern is's eam oading, wer an Nama hat.

An'dEier hat gesagt…

Lieber Gott!
Mit Ausrufezeichen! Ich möchte mich nämlich bei dir beschweren. Bin zwar ´ne
Hexe, aber du nimmst es eh nicht so eng, gell? Hihi. Es geht um diesen Noah,
der doch bestimmt bei dir da oben sitzt. Das ist doch dieser Archetyp.
Frechheit: Der hat mir einfach mein Copyright geklaut. Ich bin nämlich auch
ein Archetyp! Hab zwar keine Arche gebaut, aber mir dafür „Archetyp
An´dEier“ als Trademark ©™ eintragen lassen, ätsch. Ganz offiziell. Deshalb
bin ICH der Archetyp, nicht Noah! Ich lass mich doch nicht ausbooten! Hihi.
Richte das bitte deinen Schreiberlingen auf Erden aus und nimm ihnen mal den
Wind aus den Segeln. Hihi. Sorry. muss mal kurz austreten. Zum Schif*** (***
wegen derber Doppeldeutigkeit von Petrus ©  zensiert!)
MfG,
Archetyp Ran An´dEier ©™

Antaia hat gesagt…

Hallo An'dEier,













Danke.

Weihnachtsmann hat gesagt…

Schön -

Antaia hat so viel zu sagen, wie in all ihren bisherigen Kommentaren.

Requiescat in pace

Anonym hat gesagt…

...pacem, Du Weihnachtmann. Wo hastn Du Latein glernt? Und Friede den Hexen auf Erden, die guten Willens sind.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Wo soll sie ruhen? In Frieden. Ablativ. Pace.

Anonym hat gesagt…

Liebe Kathi!
Du verstehst sicher eine Menge von Werbung, aber in Sachen Zeitung brauchst du schon noch ein wenig Unterstützung, wie das Beispiel des für die PNP tatsächlich extrem peinlichen Unsinns der "Kronzeugin" beweist.
Der beschuldigte Redakteur ist dafür wohl nicht verantwortlich. Der ist meiner Einschätzung nach zwar kein Genie. Der jkl hat aber in seiner Zeiserlwagen-Zeit so viel Beamten-Correctness getankt, dass ihm so etwas nicht passieren würde. Im Fließtext kommt "Kronzeugin" ja auch nicht vor.
Für die Überschriften verantwortlich ist derjenige, der Blatt macht. Das ist im doppelten Sinne gemeint: Er ist verantwortlich, weil sein Name im Impressum steht. Und er ist verantwortlich, weil sein Job im Tagesablauf sein muss/müsste, jede Überschrift zu machen. Das gilt besonders für Zeilen in 40 Punkt Größe und noch mehr für Überschriften des Lokal-Aufmachers.
Bleibt zu mutmaßen, wie jemandem, der mit seinem juristischen Halbwissen gerne auch in Artikeln angibt, so etwas passieren konnte: Zu viele Rauchpausen auf der Eggendobl-Terrasse? Zu abgelenkt vom "Recherchieren" (haha!) der eigenen Gschichterl? Oder einfach zu doof?
Wer mal tagsüber einen Blick ins PNP-Intranet wirft, dem wird auffallen, dass es mit der Planung in der A-Stadt nicht weit her ist. Als Halb-Außenstehender möchte ich ja nicht mutmaßen, dass das Wühlen im Bordell-Milieu für Lokalchefs wichtiger sein könnte als solides Vorlayout und Profi-Können beim Zeilenmachen.

Herzliche Grüße von einem Zeugen, keinem Kronzeugen

wahlinfo-passau hat gesagt…

Servus, Herr... Rücker???

jweinert hat gesagt…

War auch mein erster Gedanke.

Anonym hat gesagt…

Skandal!

cassiel hat gesagt…

Könnte aber auch St. R. sein... Hmmm... wer benutzt denn Worte wie Zeiserlwagen...

Na ja, es ist ja letztendlich auch egal. Wir sind hier jedenfalls beruhigt, daß nicht nur uns diese unerträglichen Überschriften nerven.

Anonym hat gesagt…

Die Kronzeugin und die Folgen

(Ein Märchen, das keinerlei Rückschlüsse auf tatsächlich lebende Personen oder Vorgänge erlaubt. SATIRE! Okay, Herr Jurist Gel-Ucci? Nicht justitiabel! In Wirklichkeit sind alle intelligent, eloquent und total super! Echt!)

Es war einmal in einem Haus hoch oben in den Felsen. Von jenseits des Flusses leuchtete der von Carlo Rosetta so unvergesslich besungene weiße Dom herüber. Weit unten floss vierspurig der Verkehr. Die Hausherrin war im Wohnzimmer gemeinsam mit dem MiE-Stargast Carolin Reiberdatschi, unterhielt sich über Stilletos im Alter und präsentierte voller Stolz die Florian-Goldeisen-DVD-Sammlung.
Der Hausherr, neckisch der Fotzenspengler-Verleger genannt (nicht als Anspielung auf weibliche Geschlechtsorgane, sondern aufgrund a) des bayerischen Ausdrucks für seinen erlernten Beruf und b) seiner nicht-bayerischen Herkunft bei gleichzeitiger Führung der bayerischsten aller Regionalzeitungen), blätterte in seinen zwei Doktorarbeiten. Da trat die Erbin auf.

Erbin (aufregt): Papilein, ich hab Probleme mit dem Neuen von da unten (deutet Richtung Brücke).
Dr. Dr. (gähnt gelangweilt): Ich weiß, die Auflage sinkt, man sagt, er schreibe Unsinn, er sei nicht repräsentativ, er sei kein Blattmacher, nur so eine Art Reporter, das aber sprachlos. Alles bekannt.
Erbin (noch aufgeregter): Ja, aber… Der Schreibsklave verantwortet juristischen Murks. Weißt du, ich hab doch Jura studiert (streckt sich). Und mein Marcholein auch. Und deshalb hat sich mein Marcholein heute morgen beim Eingelen seiner Haare furchtbar aufregen müssen. Wegen dem Präsidenten und seinem Blog. Aber eigentlich wegen dem Schreibsklaven seinem Kronzeugen-Murks.
Dr. Dr. (noch gelangweilter, deutet Richtung Brücke): Mach ihn doch einfach von dort weg.
Erbin (heulend): Will ich ja. Weiß aber nicht, wer dann kommen soll.
Dr. Dr. (unermesslich gelangweilt): Frag doch den Engelmacher.
Erbin (streckt sich, jetzt ganz Frau Rechtsanwältin): Ich verwehre mich entschieden gegen jeden Hinweis, ich wäre jemals mit dem Paragraf 218…
Dr. Dr. (schlägt sich gegen die Stirn): Quatsch, ich mein doch den mit dem Engelchen-Blättchen.
Erbin (mit Petzerinnen-Stimme): Der sagt, ich hätte von dir den Charakter und von Mami die Intelligenz.
Dr. Dr. (lächelt gequält): Vielleicht hättest du doch bei Oma im Geschäft… Ich meine, das Verkaufen von Armbändern kann doch auch Spaß machen.
Erbin: Nein! Jetzt weiß ich es. Ich brauche eine neue Nanny. Vielleicht hat die wieder einen Journalisten in der Verwandtschaft. Und schon hätten wir eine neue Führungskraft.
Dr. Dr.: Nicht schon wieder. Mit dem vom Dombergl waren ja sogar die BJV-Fuzzis zufrieden. Frag doch lieber die Personaler, die sollen wieder eine LFK, eine Lokalcheffindungskommission, bilden.
Erbin (notiert alles, umarmt den Dr. Dr.): Danke!

Zwei Tage später, selber Raum, selbe Personen:
Erbin (dreht sich vor Freude im Kreis): Ich hab’s! Eine Top-Liste mit 6 Kandidaten! Dank der Semmelhuber sen. ihrem Computer-Programm! Wir haben die gleichen Kriterien wie bei der letzten LFK genommen, mit Anti-Wahnsinns-Sicherung, eine konsequente Versionsverbesserung!
Dr. Dr.: Her mit der Liste! (Liest halblaut): Die Chefin vom 1001, die zwei vom Suchtselbsthilfekreis, die zwei von der Grundstücksverwertung und der Lo… (stockt)
Erbin: Zugegeben, die ersten fünf kriege ich nicht. Ist ihnen zu wenig lukrativ bzw. sind noch nicht ansprechbar. Aber der Sechste ist echt interessiert.
Dr. Dr.: Der Lothar Matthäus!
Erbin: Toll, oder?

Anonym hat gesagt…

Wollen wir mal was schreiben über der Simone ihre Königskobra?