Samstag, 28. November 2020

Wahlinfo-Passau klärt auf: So funktioniert die brutalste "Ausgangsbeschränkung" der Welt

Seit heute gilt in Passau eine "strenge Ausgangssperre" (Spiegel, Stern, Süddeutsche, Deutschlandfunk et.al.)

"Passau fährt jetzt einen Knallhart-Kurs" (PNP)

"Passau am Tag 1 der Ausgangsbeschränkung - Polizei kontrolliert.
Seit diesem Samstag gelten in Passau wegen der Corona-Krise strikte Ausgangsbeschränkungen.
Nur, wer einen "triftigen Grund" nennen kann, darf das Haus verlassen. Aber klappt das? Die Polizei kontrolliert die Ausgangsbeschränkungen "mit mehreren Einsatzkräften", wie die Polizeisprecherin auf PNP-Anfrage mitteilt. Und, sie klingt sehr zufrieden: "Wir haben eine hohe Akzeptanz, was die Ausgangsbeschränkungen angeht", erklärt sie. "Das wird momentan sehr gut eingehalten". Anzeigen habe es tagsüber bis nachmittags um 15.30 Uhr "keine" gegeben." (PNP)

Wahlinfo-Passau fragt: Gibt es überhaupt Gründe, die nicht triftig sind, um das Haus zu verlassen?

Hier die Power-Antworten für Corona-Rebellen:

"Nein, Herr Wachtmeister, ich gehe gar nicht spazieren, ich stehe hier nur sinnlos rum."

"Nein, Herr Wachtmeister, ich jogge nicht, ich laufe nur einem Ihrer Kollegen davon."

"Nein, Herr Wachtmeister, ich kaufe gar keine Weihnachtsgeschenke, sondern nur Gegenstände, für die ich absolut keine Verwendung habe und die ich zuhause wegschmeiße." 

"Nein, Herr Wachtmeister, ich bin gar nicht aus Passau, sondern aus Eferding. Ich komme seit Jahren als Hochwasser-Katastrophen-Tourist nach Passau und habe heute in der Zeitung gelesen, dass hier jeder reindarf. Jetzt wollte ich mir diese Ausgangssperre einmal anschauen. Und vorm Heimfahren kaufe ich mir noch eine Leberkässemmel. Ha ha."

Die letzte Antwort war übrigens ein absolut triftiger und berechtigter Grund, um durch die Passauer Innenstadt zu flanieren. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Sonntag, 4. Oktober 2020

Aus der Serie: Gute Überschriften, die man leider nur hier liest

Michael Oswald: Ganz Passau lacht über Passauer Grammatik-Rebellen!

(Für AS-Leser: Der einzig zulässige Akkusativ von Rebell ist "Rebellen" und nicht "Rebell")

Wobei – mit der Syntax hat er es auch nicht. 
Beispiel: "Auch dem wöchentlichen und satirisch angehauchten Politmagazin „quer“ mit Moderator Christoph Süß war der Gender-Wahnsinn watschte Putzke in einem Beitrag ab."

Na dann...



Freitag, 21. August 2020

Sorry, Freddy, will gar nicht wieder streiten nach den Jahren. Aber nach dem Leserbrief würde ich gerne mal die sonstigen Publikationen lesen. Bitte um Freiexemplare.

Leserbrief PNP, 22.08.2020, Lokalteil

Aufgeregte Sprachpolizei

Zum Bericht über die Online-Petition gegen das Donaulied vom 19. August:

In letzter Zeit beobachte ich die Zunahme einer neuen Sprachpolizei. Wörter wie Negerkuss und
Zigeunersauce werden verboten, nun auch komplette Lieder. Ich bin wahrlich kein Fan des Donaulieds, zumal ich weder Bierzeltsäufer noch Bierbanktänzer bin. Sicherlich, es gibt durchaus einige harte Varianten des Donaulieds, die ich auch nicht gut finde, aber nicht jede Version des Lieds ist anstößig. Es gibt übrigens auch genug Frauen, die sexistisches Liedgut auf Partys und auf Mallorca („Zieh dich aus kleine Maus“) mitgrölen oder sich in den sozialen Medien absolut freizügig zeigen. Uns Männern wird ja auch sehr oft unterstellt, dass wir nur das eine wollen und ausschließlich mit dem Teil unterhalb der Gürtellinie denken. Das ist ein unschönes Schubladendenken. Auch kommt es vor, dass Frauen unaufgefordert Kussversuche auf Männer starten, die man dann, wenn’s nicht passt, als Mann galant abwehren darf. Eine eingeschnappte Reaktion der Frau ist dann die Folge, wird also auch nicht wirklich akzeptiert. Ich würde es schön finden, wenn sich die jungen Menschen kümmern würden, wie man ältere Menschen in Zeiten von Corona unterstützen kann, beispielsweise beim Einkaufen oder im Umgang mit den digitalen Medien.

Dr. Frederik Weinert, Passau

Montag, 3. August 2020

Das Corona-Sommerloch

Man kann ja über unsere kleine Stadt denken, was man will – ich fühle mich hier jedenfalls sehr sicher. Durfte ich doch kürzlich der Heimatzeitung entnehmen, dass der Polizei bei einer Großaktion gegen Drogenkriminalität ein großer Coup gelungen ist: 113 Gramm Marihuana wurden sichergestellt. Sauber! Ein paar Tage später berichtete die PNP über eine Frau, die die Polizei gerufen hat, weil aus der Nachbarwohnung eindeutig der Geruch eines Joints wahrzunehmen war. Respekt! Und da heißt es immer, die Leute kümmern sich nicht mehr umeinander. Zivilcourage kann so einfach sein. Mit einem kleinen Anruf hat die Frau ihren Nachbarn vor dem sicheren Drogentod bewahrt.

Ja, das Sommerloch kann für Journalisten grausam sein. Dabei gäbe es schon Themen. Warum baut die Stadt aktionistisch irgendwelche potemkinschen Fahrradstreifen, die nach ein paar Metern plötzlich wieder im Nichts enden? Warum glaubt auf einmal (fast) jeder, ein Medizincampus/eine medizinische Fakultät/eine Uniklinik wäre eine selbsterfüllende Prophezeiung, wenn die PNP nur oft genug darüber berichtet, während sich (fast) kein Mensch dafür interessiert, wo Frauen aus der Region einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen können?

Und warum, liebe Lokalredakteure, fragt eigentlich keiner genauer nach, was es jetzt mit dieser möglicherweise missbräuchlichen Verwendung von Fraktionsgeldern auf sich hat? Weil es vielleicht doch irgendwie ein bisschen peinlich ist, wenn man sich von täglich aus der Zeitung grinsenden Politikern Wein schenken lässt? Das ist zwar schwach, aber nachvollziehbar. Aber eine Frage hat in dem Zusammenhang noch gar keiner gestellt: Wo ist Mangold?

Warum hört man von der ÖDP oder den Grünen, die sonst schnell mal überall Hochverrat wittern, in der Causa "kreative Fraktionskassenführung" so überhaupt gar nichts? Komisch, oder? Die passen doch sonst immer auf, dass alles sauber läuft – also zumindest bei den Anderen. Es drängt sich auf jeden Fall der Eindruck auf, dass man das Thema gerne unter den Tisch fallen lassen möchte. Warum nur? Ich bedanke mich im Voraus für Antworten.

Der Spiegel titelt übrigens heute online "Politik diskutiert über Einschränkung der Versammlungsfreiheit", nachdem in Berlin an die 20.000 Menschen ohne Einhaltung des Mindestabstands gegen Corona-Beschränkungen demonstriert haben. Politiker der SPD und der Union, wie auch CSU-Chef Markus Söder zeigten sich empört. Wenigstens hat in Berlin die Polizei "konsequent durchgegriffen" (Bundesjustizministerin Lambrecht). Bei uns muss die Polizei leider Kiffer fangen und Journalisten von Corona-Demos vertreiben. 





Donnerstag, 2. Juli 2020

Aktuelle Kolumne aus dem Bürgerblick Juli/August

Aufgehetzt und angelogen                     

Lieber Tölpel!

„In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“ (Kurt Tucholsky) „Ich lasse mir doch meine schöne Hetzschrift nicht von der Wahrheit kaputt machen.“ (Journalist, der anonym bleiben möchte) Des Öfteren habe ich mich schon gefragt, ob man einer „Zeitung“, der schon die Totenglocken läuten, weil jetzt bald die letzten Anzeigenkunden merken werden, dass kaum jemand Lust hat, das Ding aus Plastiktüten zu fischen, überhaupt noch viel Aufmerksamkeit widmen muss. Online lesen sie ja auch nur die, die drinstehen oder einen kennen, der drinsteht.

Man könnte jetzt den billigen Witz machen und fragen, wie viele Weinflaschen es wohl gekostet hat, einen solchen von Komplexen, Hass und Aggression triefenden Artikel zu bezahlen, der überdies noch eine einzige gewollte Falschdarstellung ist. Allerdings weiß ja ohnehin jeder interessierte und informierte Passauer, dass – wenn auf der einen Seite der Weinlieferant Freund Bürgermeister und auf der anderen Seite der leibhaftige Teufel steht – der „Journalist“ solcherlei freiwillig und aus eigenem Antrieb liefert. Man muss ihn nur mit Infos füttern und schon schäumt er.

Das einzig Lustige an dem „Artikel“ ist übrigens, dass derjenige, der mit Steuergeldern bezahlte Weingeschenke an Journalisten verteilt hat, zum Opfer stilisiert wird und diejenigen, die jetzt darauf hinweisen, dass diese Vorgehensweise vielleicht nicht ganz korrekt war, die Bösen sind. Dafür gibt’s viele schöne Begriffe: Nebenkriegsschauplatz, Whataboutism und was weiß ich noch. Nebenbei erwähnt: Hätte nicht irgendein Journalisten-Freund die interne Stellungnahme des Strafrechtlers an den Journalisten gegeben, hätte auch niemand erfahren, dass der Kreisvorsitzende dem Bürgermeister angeblich in den Rücken fällt. Also wer will hier wen demontieren?

Deine Kathi


Liebe Kathi!

So genau lesen das die Leute aber nicht – leider. Wie vielen Lesern ist wohl aufgefallen, dass im Artikel steht, es handle sich bei den von Dickl verteilten Wohltaten um „Weinflaschen im unteren Preissegment (ab 7,40 Euro)“? Hä? Was? Wie bitte? Was soll uns das sagen? „AB 7,40 Euro“? „BIS wie viel Euro“ wäre interessant. Ist das ein Versehen oder verarscht der seine Leser? Dann behauptet der Verfasser des Artikels noch frech, dass sich die halbe Stadt über die Angelegenheit kaputtlacht und insinuiert damit, dass es doch zum Lachen ist, wenn sich jemand darüber aufregt, dass ein Politiker nach Gutdünken Steuergelder verschenkt. Ein solches Verhalten sei nämlich bayerische „Leben-und-leben-lassen-Kultur“. Das hat Strauß auch so gesehen – ist aber schon ein paar Jahre her.

Aber jetzt mal zum Wesentlichen: Der Kreisvorsitzende hat seine Stellungnahme erst abgegeben, nachdem er von den Freunden explizit dazu aufgefordert wurde. Diese entscheidende Information verschweigt der Journalist aber tunlichst, weil das würde ja seinen schönen Hinrichtungskommentar konterkarieren. Noch ein Gedanke (aber nur für die, die bis drei zählen können): Was soll denn ein um eine Stellungnahme gebetener Strafrechtler antworten? Dass das alles in bester Ordnung war, weil man das bei der CSU immer schon so gemacht hat? Dass man einen Bürgermeister nicht anonym anzeigt und wenn wir die Sau finden, dann schlachten wir sie? So was in der Art?

Man kann dem sonntäglichen Kommentarschreiber, der sich so sicher fühlt, dass er zum wiederholten Male nicht vor Desinformation und Regionalrassismus zurückschreckt, nur sein eigenes Zitat zurufen: „Andere hätten wohl klammheimlich mit Schamesröte im Gesicht die Stadt verlassen.“ Bloß hat er es in einer anderen Stadt ja schon einmal versucht – da haben sie ihn aber leider nicht gebraucht.

Dein Tölpel


_________________

Der Verfasser ist Betreiber des Internet-Blogs Wahlinfo-Passau.
www.wahlinfo-passau.de








Fegefeuer oder Hölle?

Freitag, 19. Juni 2020

Standpunkt

Der Ruf des Herzens

Der Präsident (inspiriert von Karl Birkenseer)

Ich habe so viele Warum-Fragen.

Warum spricht ein PNP-Redakteur auf der Titelseite den Austragspapst heilig, weil er seinen kranken Bruder besucht? Warum schreibt er von Nestwärme, Barmherzigkeit und Gott im Herzen – nur weil jemand seinen kranken Bruder besucht? Was passiert da im Kopf, wenn man sich einen solchen Kommentar ausdenkt? Er besucht seinen kranken Bruder übrigens auch, um zu erfahren, ob bei den Domspatzen alles gut läuft – schreibt Birkenseer. "Sag amal, Schorschi, wer verdrischt denn jetzt die ganzen Hundskrüppel, wenn Du nimmer kannst? Ego te absolvo a peccatis tuis in nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen."

Warum muss eigentlich die Polizei eine Radlerin und Spaziergänger beruhigen, nachdem sie bei ebendieser anrufen, weil sie ja wohl offensichtlich beunruhigt sind, wenn sie an einem Hanffeld vorbeigehen oder -fahren? Was beunruhigt an einem Hanffeld? Hat man Angst, dass man da im Vorbeigehen rauschgiftabhängig wird? Weil diese Rauschgiftviren möglicherweise den Mund-Nasenschutz durchdringen? Es ist ja auch bewiesen, dass man krebskrank wird, wenn man an einem Mobilfunkmasten vorbeigeht. Vorsichtshalber mal die Polizei rufen, schadet jedenfalls nie.

Warum kriegst Du eigentlich einen fußballspielenden, ministrierenden Senegalesen nicht mehr los? Genau – weil für den nämlich seine CSU-Freunde (sic!) demonstrieren. Also in dem Fall wars ein Afghane – machts aber nicht einfacher. Der hat sogar noch beim CSU-Wahlkampf mitgeholfen, wobei der ja wiederum nicht zu großem Erfolg geführt hat. Vielleicht könnten sich ja die verfeindeten CSU-Lager drauf einigen, dass der Taufik am Wahlergebnis schuld war? Dann haben wir einen Sündenbock, schieben ihn ab und alle haben sich wieder lieb.

Warum stellt eigentlich in der Causa Dickl keiner die richtigen Fragen? Abgesehen davon, dass man anonyme Strafanzeigen nicht unbedingt gut finden muss, war Dickls Umgang mit Fraktionsgeldern schon ziemlich sportlich. Aber noch mal: Warum stellt keiner die entscheidenden Fragen? Zum Beispiel: Warum glaubt ein Fraktionsvorsitzender, es wäre in diesem Jahrtausend immer noch völlig okay, Journalisten zu beschenken? Und warum – das beunruhigt mich jetzt mal – lassen sich Journalisten von Politikern beschenken? Ja, wo leben wir denn? Außerdem – der Birkenseer schreibt jetzt schon so krudes Zeug. Dem muss man nicht noch Alkohol schenken. Statt einem vierten Bürgermeister sollte sich die Stadt mal einen Compliance Manager leisten, der dem Dickl gelegentlich erklärt, dass nicht alles "geboten und erlaubt" ist, was er für "geboten und erlaubt" hält. Der glaubt wahrscheinlich noch, dass das jeder so macht. Was ich wirklich gerne wissen würde – wer hat nach der konstituierenden Stadtratssitzung alles Wein bekommen? Warum weiß ich selbst.



Donnerstag, 28. Mai 2020

Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte

Hallo, PNP! "... spalten sich die Meinungen"? Muss man jeden Irren als relevanten Meinungsäußerer wertschätzen? Bitte unten die FB-Kommentare lesen, wenn der Gestörte sie noch nicht gelöscht hat.

pnp.de

Passau
Bierzelt-Sexismus? Beim "Donaulied" spalten sich die Meinungen


Petition gegen Bierzelt-Hit findet Befürworter, provoziert aber auch Gegenwind in den Sozialen Medien

Eine Petition gegen das "Donaulied" hatte Corinna Schütz gestartet, um das Lied auf Volksfesten verbieten zu lassen (PNP berichtete). Ein "Vergewaltigungslied" sei es, weshalb es nicht mehr auf der Passauer Dult gespielt werden solle – deshalb schrieb ihre Gruppe sogar an Oberbürgermeister Jürgen Dupper. Ihr Ziel: Auf Sexismus im Bierzelt aufmerksam machen. Das gelang ihr auch: Sie erreichte viele Unterstützer, bekam aber ebenso Gegenwind – vor allem auf Social Media. Unter anderem von Walter Kandlbinder, Betreiber der Arena Hundsdorf, auf Facebook: Er macht in einem Post auf seinem öffentlichen Profil seinem Unmut Luft. Unter dem Post kam es zu Kommentaren, die Schütz mitunter persönlich angreifen. Auch der stellvertretende Passauer Landrat Hans Koller (CSU) hat Kandlbinders Post kommentiert.

Über 600 Befürworter hat die Online-Petition gegen das "Donaulied", die noch keine zwei Wochen läuft. Ein Zuspruch, über den sich Schütz freut. Auch unter Kandlbinders kritischen Facebook-Post gab es Zustimmung zur Aktion: "Das Lied ist so Affenkacke, dass ich die Petition unterschreiben würde. Da brauchst’ 7 Maß und 14 Jäger, damit’s den Kaas aushoitst", schreibt ein Nutzer. (Anm. d. Red.: Facebook-Kommentare sind im Original wiedergegeben und können orthografische Fehler beinhalten.)

Doch auch die Abneigung gegenüber Schütz’ Idee ließ nicht lange auf sich warten. "Plötzlich, weil momentan Sexismus und Feminismus trendy sind, sich über Lieder aufzuregen, die drei Minuten eines Abends einnehmen, und eine Vergewaltigung zu kritisieren, an die keiner auf der Bierbank denkt, ist lächerlich", schreibt PNP-Leserin Marie Groß aus Hutthurm in ihrem Leserbrief. "Wenn man ein solches Lied für problematisch hält, kann man kurzzeitig das Bierzelt verlassen oder die Ohropax auspacken, oder am besten mit etwas Alkohol die eigene Stimmung wieder heben", findet sie.

Arena-Chef Kandlbinder kritisiert im Post auf seiner persönlichen Facebook-Seite: "Wirte kämpfen grod ums überlem und a Studentin kimmt mit so an ‚sch.....‘ daher." Seine Aussagen sorgten für eine Diskussion in der Kommentarspalte, einige wenden sich persönlichen gegen Corinna Schütz. "Walter des Lied ist geistreich, aber de Drutschn eha ned", schreibt ein Nutzer. Ein anderer: "Brutal wos fia a Zeug rumlaft bei uns. Und a solche wird vielleicht a no wos in Bayern wenns fertig is mitm Master oder mitm Bachelor. I wünsch neamt wos schlechts aber der wünsch i daß später Kaugummi verkaufen muas in der Tankstelle. Vielleicht soi de aber erstmoi mit Ihren interlektuellen Freunden a Demo gegen die Niederbayerische Kultur organisieren und durch die Fuzo rennen. Vorausgesetzt der Hr. Corona hod eana s Hirn net scho zamgfressn." Unter einem Kommentar sah sich Kandlbinder dann sogar veranlasst, darauf hinzuweisen, bitte keine Beleidigungen zu posten.

"Einige Kommentare gingen gegen mich als Person und als Studentin", sagt Corinna Schütz, die grundsätzlich für den Austausch von Meinungen ist, auf Nachfrage der PNP. "Ich weiß nicht, was das in der Diskussion zu suchen hat. Inhaltlich kann man gerne diskutieren." Die Aussagen von Walter Kandlbinder habe sie indes nicht persönlich genommen: "Der Post an sich war nicht beleidigend. Dadurch habe ich mich nicht angegriffen gefühlt." Ohnehin richte sich ihr Anliegen nicht gegen Gastwirte, sondern an die Öffentlichkeit und die Politik.

Mit ordentlich Widerstand habe sie schon im Vorfeld gerechnet, sagt Schütz. Nach den diffamierenden Facebook-Posts habe sie aber trotzdem darüber nachgedacht, ob es klug ist, weiterzukämpfen. Auch ihren Mitstreitern habe sie gesagt, dass keiner weitermachen muss, wenn er nicht will. Letzten Endes habe sie aber entschieden: "Deswegen werde ich jetzt nicht leiser werden." Das Schreiben an Dupper – der sich noch nicht dazu geäußert habe – sei bereits beim Dult-Beauftragten der Stadt. Als nächsten Schritt wolle sie allen Stadträten und den Festzelt-Bands schreiben.

Geäußert hat sich hingegen der stellvertretende Passauer Landrat Hans Koller – und zwar ebenfalls als Kommentator von Kandlbinders Post: "Sehr guter Kommentar Walter ... Die Dame ist eine Aktivistin bei den Grünen – mehr sog i ned." Dies wiederum hatte Kollers ehemaligen Kreistagskollegen, den Grünen-MdL Toni Schuberl, veranlasst, an ihn einen Brief zu schreiben: "Wenn Du Dich schon im Rahmen eines solchen Shitstorms äußerst, dann erwarte ich entsprechend Deiner Stellung als stellvertretender Landrat und damit zumindest in politischen Angelegenheiten auch offizieller Repräsentant des Landkreises Passau, dass Du solche Ausfälle zurückweist und Du seriös und sachlich argumentierst", so Schuberl, der fragte, wie er Kollers Kommentar verstehen müsse.

"Mir gefällt das Lied auch nicht", sagt Koller, der den Song nicht verteidigen wolle, auf PNP-Anfrage. Im Angesicht der Corona-Krise gebe es jedoch wichtigeres, als sich um derartige Lieder zu kümmern, meint er. Das Thema Sexismus habe durchaus Relevanz, allerdings müsse man sich eher darum kümmern, wie leicht Menschen an gewaltverherrlichende und pornografische Seiten im Internet kommen. "Das fördert Gewalttaten eher als ein Bierzeltlied", sagt Koller. Kandlbinders Post habe er "als Freund und Nachbar kommentiert" und sich nicht als Funktionär geäußert. "Das muss man sich in Zukunft besser überlegen", gibt er zu. Zwar stehe er zu seiner Meinung, von den Beleidigungen in den Nachbar-Kommentaren distanziere er sich jedoch.

"Ich finde es schade, dass ein stellvertretender Landrat, der alle Bürger vertreten sollte, meine Anliegen nicht ernst genommen und mich als grüne Aktivistin abgestempelt hat", sagt Schütz, die sich durch Kollers Post "unsachlich angefeindet" fühle. "Wir sind eine überparteiliche Aktion. Wir sprechen als 45-Mann-Gruppe."

Von der Aktion "im weitesten Sinne spontan angesprochen gefühlt" hatte sich Walter Kandlbinder, weil er auch Festwirt sei. "Ich würde es nicht mehr so derb schreiben", sagt er nun über seinen Post, der nicht gegen Schütz gerichtet gewesen sei. Bei seiner Kernaussage bleibe er aber: "Dupper hat andere Probleme, als dass er sich mit sowas befassen muss." Außerdem sei das Lied so "übertrieben und realitätsfremd", dass er sich nicht vorstellen könne, dass sich eine Frau davon sexuell belästigt fühlt. Von den 29 Kommentaren sind mittlerweile nur noch 17 zu finden.

https://www.pnp.de/lokales/stadt-und-landkreis-passau/passau-stadt/Bierzelt-Sexismus-Beim-Donaulied-spalten-sich-die-Meinungen-3693822.html

https://www.facebook.com/walter.kandlbinder

Dienstag, 26. Mai 2020

Rubrik: Leserbrief des Monats

Leserbrief PNP, Lokalteil Passau, 26.05.2020

Zum „Nachgefragt“ vom 23. Mai:

Nach über 30 Jahren Bierzeltkultur und sowieso aktuell nur noch geringer Vorrangigkeit von typisch bayrischen Liedern auf Volksfesten, finde ich, dass diese Kritik am Donaulied, ja sogar der Wunsch es abzuschaffen durch eine Petition, völlig übertrieben ist.

Die Musik in den Bierzelten hat sich ohnehin in den letzten Jahren von typischen Schlagern zu Disco-/Pop-Songs gewandt, zu denen man auf der Bierbank stehen soll und zwischen einer Maß und Käse mit Breze feiern. Die typischen Schlager wie der „Haberfeldtreiber“ und eben jenes „Donaulied“ werden auf der Passauer Dult ohnehin nur noch von hiesigen Bands gespielt, weil die Showbands, z.B. aus Oberbayern, den Dialekt nicht einmal aussprechen können und deshalb auf englische Partyhits aus dem Radio zurückgreifen müssen. Natürlich finde auch ich als aktive Volksfestbesucherin, dass eine gute Mischung aus alten und neuen Hits durchaus in Ordnung ist, aber jeder Niederbayer freut sich, wenn man auf der Bierbank steht und ein typischer Bierzeltsong, zu dem schon die Eltern gesungen haben, gespielt wird.

Plötzlich, weil momentan Sexismus und Feminismus trendy sind, sich über Lieder aufzuregen, die drei Minuten eines Abends einnehmen, und eine Vergewaltigung zu kritisieren, an die keiner auf der Bierbank denkt, ist lächerlich. Wenn man ein solches Lied für problematisch hält, kann man kurzzeitig das Bierzelt verlassen oder die Ohropax auspacken, oder am besten mit etwas Alkohol die eigene Stimmung wieder heben. Außerdem kann ich einen Besuch auf einem anderen Volksfest außerhalb der Donauregion empfehlen oder in Zukunft einfach daheim zu bleiben.

Marie Groß, Hutthurm

Liedtext "Donaulied", häufige Variante

(1)
Einst ging ich am Strande der Donau entlang, ohooo olalala
Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fand, ohooo olalala
Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fand,
Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fand.

(2)
Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt.
Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt.

(3)
Ich machte mich über die Schlafende her.
Wir hörten das Rauschen der Donau nicht mehr.

(4)
Du schamloser Jüngling, was hast Du gemacht ?
Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht !

(5)
Du elende Schlampe, was denkst Du von mir ?
Ich trage doch immer Pariser bei mir !

(6)
Ich steh auf der Brücke und schwenke den Hut.
Machs gut, alte Nutte, die Nummer war gut.

(7)
Hier hast Du zehn Pfennig und geh jetzt nach Haus.
und wasch Dir die Votze mit Schmierseife aus.

(8)
Jetzt hat sie zwölf Kinder und noch keinen Mann.
Und fängt g'rad die dreizehnte Schwangerschaft an.