Samstag, 5. September 2009

Angefixt und vorgeschoben

Lieber Tölpel!

Jetzt bin ich ja schon seit Monaten einigermaßen parteiisch was das Radler-Bürgerbegehren betrifft; aber seit ich die Abstimmungsbenachrichtigung samt den Infoblättern bekommen habe, erwäge ich schon wieder, gar nicht abzustimmen. Gibts denn wirklich weder auf Seiten der Initiatoren noch bei der Stadt Passau irgendjemanden, der seinen Standpunkt so erklären kann, dass ihn auch jeder Wahlberechtigte versteht? Ich habe die beiden Infoblätter jetzt wirklich mehrmals gelesen und nur mit Mühe kapiert, wer was will. Vom Schreibstil will ich ja noch gar nicht sprechen - sonst wirds oberlehrerhaft. Nur so viel: Beim Initiatoren-Blatt finden sich für meinen Geschmack zu viele )(!/" usw. Dass allerdings das Informationsblatt des Stadtrates zu einem Bürgerbegehren ernsthafte grammatikalische Schwächen aufweist, ist schon ein bisschen peinlich. Sei's drum. Mich würde viel mehr interessieren, wieviel Prozent bei diesem Bürgerentscheid wirklich das ankreuzen, was sie eigentlich wollen. Weil verstehen wird die Frage (siehe rechte Spalte) höchstens die Hälfte.

Ein Aufschrei geht durch die Stadt. Ein Brauerei-Direktor hat in der heutigen PNP unverblümt die hässliche Fratze des Alko-Dealers gezeigt. Während der Lindinger Max von der Dult-Event zumindest versucht, im Übermaß trinkende Jugendliche von der Dult fernzuhalten, will Hacklberger-Chef Stephan Marold für das "Koma-Saufen jugendlicher Besucher (...) alles tun, um diesen Auswüchsen Vorschub zu leisten." (PNP, Lokalteil Passau, 05.09.2009, Seite 25) Wie muss ich mir das vorstellen? Gratis-Schnaps für Minderjährige? Ethanol ins Limo am Kindertag? Oder meint der Herr Marold einfach nur seine Ex-Partys, bei denen ja schon seit Jahren Jugendliche ganz schleichend angefixt werden. Also: Bitte um Aufklärung! War das jetzt ein Freudscher Versprecher vom Brauerei-Chef oder kann der PNP-Mann kein Deutsch?

"Die Fußballer vom 1. FC Passau wurden gnadenlos ausgebuht." So steht es heute auf der oben bereits erwähnten Seite unter dem Koma-Vorschub-Artikel. Dabei lag es diesmal noch nicht einmal daran, dass die armen Buben nicht Fußball spielen können. Sie haben nur den Fehler gemacht, dass sie dem Passau-Lied-Mann Chrissi della Rosa die Background-Clowns gegeben haben. "Uraufführung im Stadl ein Flop", titelt die PNP und ich könnte ja jetzt fast mit Genugtuung konstatieren: Wir waren die ersten hier, die es ausgesprochen haben, dass dieses Lied ein ganz ganz großer Scheißdreck ist.

Was macht mein Tölpelchen, fragt sich interessiert

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Ich war im Urlaub und habe - wie immer - brav die PNP online gelesen. Und da habe ich unter anderem gestern gelesen, dass nach Meinung eines städtischen Spezialisten namens Peter Kreutzer "Passau auf ein abendliches Ausgeh-Zentrum gut verzichten kann." Er meint weiterhin, dass in Passau in Relation zur Größe mehr Freiluft-Gastronomie existiere als in Wien und dass in Wien außerhalb der Fußgängerzone "gar nicht so viel los" sei. Eigentlich sollte man das gar nicht kommentieren, weil ich war auch schon ein paarmal in Wien und diese Aussage ist schlichtweg falsch. Außerdem ist Passau diesbezüglich tatsächlich - auch ohne den Vergleich mit anderen Städten - eine reine Katastrophe. Kleine Frage zur Diskussion: Wenn ich mitten in der Passauer Fußgängerzone stehe und möchte abends gerne vernünftig speisen und das auch noch open-air - wo gehe ich denn da hin, wenn ich gleichzeitig noch was vom pulsierenden Leben (sic!) auf der Straße mitkriegen will?

Abgesehen von ein paar schönen Plakaten (Scheuer!) tut sich bzgl. Wahlkampf auch nicht sonderlich viel. Die Teuchner ist immer noch die Kandidatin, bei der sich 95 % der Bürger fragen: Wer soll denn das sein? Der Scheuer ist immer noch Everybody's Darling. Aber irgendwie gefällt er mir nicht. So ruhig. Honi soit qui mal y pense. Gibt ja eh nur einen, den man wirklich wählen kann - aber wen?

Ich habe mir übrigens heute den Bürgerblick gekauft. Abgesehen davon, dass der Hubsi Denk jetzt wie ein Oberförster aussieht, hat mir das Heftchen ganz gut gefallen. Erstens versteht man in dem Radler-Artikel wenigstens, worum es ungefähr geht und zweitens gibts außer unserem kleinen Blog hier noch jemanden, der die Aktivitäten der VGP genau beobachtet. Ich habe übrigens die MiE-Beilage (Menschen in Europa) in der heutigen PNP studiert und habe dabei den passenden Abschlusssatz gefunden: "Mit Geld kann man sich alles kaufen - außer Stil" (Der Präsident von Wahlinfo-Passau)

Prost!

Dein Tölpel

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also Herr Präsident. Dass Sie da nicht selbst drauf kommen wen Sie wählen sollten. Stadler heißt er und ein Dr. ist er auch noch. Fast wie Ihr neuer Freund Scheuer.

Filmbefreier hat gesagt…

Ich finde die FDP-Werbung eher widersprüchlich. Wenn man sich dieses Bildchen anschaut, dann sieht es ganz danach aus, dass ihm in Berlin nur die Idioten in den eigenen Reihen zuhören. Das ist nicht unbedingt werbewürdig, wenn "er in Berlin was zu sagen hat"

wahlinfo-passau hat gesagt…

Bewerbungen als Creative Director bitte direkt an mich.

Filmbefreier hat gesagt…

Bla bla...

wahlinfo-passau hat gesagt…

Guter Anfang. Erst mal ein Praktikum?

Anonym hat gesagt…

Ich finde es bei einem Politiker schon wahlentscheidend, ob er im Parlament zu ersten oder zur zweiten oder dritten Riege zählt. Also ich wähle eher den, der auch tatsächlich bei den Entscheidern mit dabei ist.

Antaia hat gesagt…

@Anonym

Jaja, der Deutsche erwartet immer Hilfe von einem starken Mann, der einem sagt, was man zu tun hat und die alte Ordnung wieder herstellt.
Klingt irgendwie vertraut!

Anonym hat gesagt…

Liebe Frau Antaia,

ich denke hier haben Sie den Kollegen Anonym falsch verstanden.
Ich hatten ihn so verstanden, dass es schon wichtig ist jemanden aus der Region zu wählen, der der Region nach der Wahl auch von Berlin aus helfen zu können- und eben nicht einen unbekannten Hinterbänkler.

Wenn einer der Kandidaten auf jedem Volksfest ist und ein paar Wochen vor der Wahl den Landkreisteil der PNP für sich entdeckt wie Waschler in seinen besten Zeiten, dann finde ich das auch etwas wenig.
Es steht ja nicht die Landratswahl an, sondern die Bundestagswahl.

jweinert hat gesagt…

Nach einer Studie wählen ein großer Teil von Menschen den Kandidaten oder Partei, die vermutlich gewinnen wird. Da der Mensch oder ein Teil von ihnen auf der Gewinnerseite stehen möchte. Man möchte als Wähler nicht bei einer Wahl verlieren.
Deswegen ist der Spruch von Stadler auch ok: Die Menschen wollen Politiker aus ihrer Region, die etwas zu sagen haben. Es wertet die eigene Region auf, mich selbst als Wähler. Man hört den eigenen Abgeordneten gerne in der Tagesschau. Vielleicht wollen damit auch manche angeben.
Ich würde auch Teuchner unterstützen, wenn sie plötzlich Kanzlerkandidatin wäre. Einfach deswegen, weil sie aus der Region kommt.
Deswegen werde auch ich Stadler wählen. Damit ich mich brüsten kann.

Küchenpsychologische Grüße,

J. Weinert

Filmbefreier hat gesagt…

eher bürsten als brüsten, Herr jw...d

Antaia hat gesagt…

Jetzt weiß ich auch langsam, warum sich in unserem Land nie etwas ändert. Jeder hechelt den Umfrageergebnissen hinterher, Parteiprogramme sind zur Nebensache geworden.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Die Welt ist schlecht.

Anonym hat gesagt…

Das wär ja mal witzig.
Wenn Stadler gegen Scheuer das Direktmandat gewinnt.

Anonym hat gesagt…

Schafft er nicht.

Anonym hat gesagt…

Ich schaff´s! Fragt sich nur wann?

Anonym hat gesagt…

Herr Präsident!
Was wollen Sie eigentlich?
Das MiE-Programm paßt zur Beilage! Oder die Beilage zum Programm? Alles aus einem Guß. Bravo, weiter so, liebe VGP.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ich will nur hier sitzen.

Antaia hat gesagt…

@wahlinfo-passau

"Ich will nur hier sitzen."
Einfach so?

http://www.youtube.com/watch?v=dUqN2t9-EMg

Na dann halt bis später!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Genau so.