Sonntag, 27. September 2009

Nur kurz zwischendurch...

Für den Fall, daß Teile unserer Leserschaft nicht die Seiten der Stadt Passau gefunden haben.

Bundestagswahl: Das Ergebnis nur für Passau Stadt [24 von 24 Wahlbezirke - (noch nicht amtlich)]:

CSU 40,23% (Erststimmen für Dr. Andreas Scheuer: 37,44%)
SPD 17,08% (Erststimmen für Jella Teuchner: 15,16%)
FDP 16,37% (Erststimmen für Dr. Max Stadler: 25,11%)
Grüne 10,40% (Erstsimmen für Boris Burkert: 10,28%)
Linke 7,81% (Erststimmen für Dr. Joseph Wandl: 7,45%)

(Wahlbeteiligung: 65,59%)

Bürgerentscheid:

Für den Antrag (Förderund der Fahrradverbindungen) stimmten 48,39% dagegen stimmten: 51,61%. (Wahlbeteiligung: 51,51%).

Kommentare:

jweinert hat gesagt…

Die Bürger in Passau haben meine Kritik an Jella Teuchner verstanden und auch erfolgreich umgesetzt. Ein „weiter so“ wird es nicht mehr geben.

Antaia hat gesagt…

Herr Präsident,

danke für den Link, aber die Stadt Passau scheint nicht mehr vorhanden zu sein.

"Die angeforderte Seite kann nicht angezeigt werden.
Sie ist möglicherweise nicht mehr vorhanden oder die Adresse hat sich geändert.
Überprüfen Sie den URL."

Ja, machen Sie mal...

cassiel hat gesagt…

Der Präsident hat einen Auftritt als Carlo Rosetta. Vielleicht ist die Seite via Startseite erreichbar.

Sorry!

Cassiel

Profiler hat gesagt…

@ jweinert
warum so schüchtern?
Wer gerade mal 15% als Direktkandidat bringt ist abgewählt.
Ich habe als Sozialdemokrat nicht gewählt. Viele fanden das falsch. Ich stehe dazu. Ich konnte diese Politik der Genossen im Bund nicht mehr unterstützen. Die alte Garde muss weg! ...

Anonym hat gesagt…

Präsidente!

Es ist geschafft, Glückwunsch zum erfolgreichen Projekt 18 !!!

Soeben hat der Bayerische Rundfunk (münchen-lastig) vermeldet, dass der Münchner Direktkandidat Axel Berg sein Mandat knapp verloren hat und auch über die Landesliste nicht einzieht.

Hab dann gleich gegoogelt, Jella ist einen Platz HINTER Berg! Sie ist damit nicht nur in Passau grandios gescheitert, sondern auch über die LISTE RAUS!!!

Salzweg hat wieder eine Einwohnerin mehr, wirds hoffentlich verkraften.

Anonym hat gesagt…

danke an alle aussenbezirke passaus - da gehört ab sofort auch die innstadt dazu - für die mitbestimmung über den innenstadtradverkehr. keine ahnung von nix, aber dagegen sein. pack!

jweinert hat gesagt…

Von Schüchternheit kann keine Rede sein. Ich bin zutiefst betroffen. Die SPD ist keine Volkspartei mehr.
Müntefering, Steinmeier, Heil und Pronold müssen ihre Posten abgeben. Sie sind unbrauchbar. Ihr Verhalten ist parteischädigend. Ich muss jedem Sozialdemokraten Schwachsinn attestieren, wenn er diese Herren auch nur im Ansatz bekräftigt, ein „weiter so“ wäre in Ordnung. Steinmeier ist unbrauchbar. Er ist unfähig. Er ist kein Oppositionsführer, er kann gar nichts. Und wenn ich ab jetzt täglich Flyer verteilen muss: ICH WERDE GEGEN DIESE MENSCHEN OFFENSIV VORGEHEN! Die SPD wird sich erneuern.
Bei so einem Ergebnis und dieser Politik kann ich mich nur schämen. Am meisten schäme ich mich für Frau Teuchner. Vermutlich wird sie nicht wieder in den Bundestag einziehen. Herzlichen Glückwunsch, liebe Jella! ;-))))

Diesmal grüße ich dich, liebe Jella, aus Passau und ein in paar Tagen wieder aus Frankfurt.
Dein Wahlkampfmanager,
Jonathan

Antaia hat gesagt…

@jweinert

Wie es scheint ist der SPD zwar klar, dass es einer Erneuerung bedarf aber warum so Zielgehemmt?
Sigmar Gabriel sagte der "Braunschweiger Zeitung". "Offenbar haben viele Wähler das Gefühl, dass die SPD ihren Lebensalltag nicht mehr kennt. Das müsse die Partei wieder ändern." Na da hätten sie doch eine Menge Zeit gehabt, dies zu ergründen.

http://www.welt.de/politik/bundestagswahl/article4650893/Peer-Steinbrueck-warnt-vor-Revolutionstribunalen.html

jweinert hat gesagt…

Antaia, ich gestehe Ihnen offen: Ich fordere ein „politisches Revolutionstribunal“. Es müssen „Köpfe rollen“. Ich lasse mir von keinem SPD-Politiker, der in den letzten vier Jahren gnadenlos versagt hat, überhaupt noch irgendetwas sagen. Die SPD hat, politisch betrachtet, einen grässlichen Kandidaten. Ich akzeptiere auch keinen 69-Jährigen Parteivorsitzenden mehr. Hubertus Heil ist eine Katastrophe!
Wenn ein Genosse damit ein Problem hat, darf er gerne kommen.

Es ist doch nur logisch, wenn nun Spitzengenossen fordern, man solle nicht vorschnell urteilen. Das Urteil haben uns die Wähler schon abgenommen. Wer beschwichtigt, spuckt seinen Genossen ins Gesicht. Sie glauben doch nicht etwa, ich wäre der einzige Sozialdemokrat, der erbost ist, wenn Steinmeier sagt, er wolle Oppositionsführer werden? Lafontaine und Gysi reden ihn doch in Grund und Boden.

Anonym hat gesagt…

Also Herr Weinert, es ist ja schön und gut, wenn Sie ein "politisches Revolutionstribunal" fordern. Bestimmt hat man in Berlin schon ordentlich Angst vor Ihnen. ;-)

Wahrscheinlich liegt das Problem aber an anderer Stelle. Ja ich bin sogar so kühn zu behaupten, der wahre Verantwortliche heißt Gerhard Schröder. Mit seinem damaligen Regierungskurs und seinem Umbau der Sozialdemokratie hat er aus der SPD gemacht, was sie heute ist. Und er? ... ist Manager in der Industrie geworden. Diesen Spagat hat die SPD nicht überlebt. Der Wählerschwund bei den beiden (ehemals) großen Volksparteien ist ja ungefähr gleich. Das kann Sie ja auch ein wenig trösten.

Ob die Gel-Köpfe der Liberalen wirklich Antworten auf die Probleme der Zeit haben, das wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

jweinert hat gesagt…

Hallo Anonym,

natürlich haben Sie Recht: Die SPD wird vor mir nicht zittern. Ich habe keine Macht. Dennoch sage ich es.
Gerhard Schröder hat immerhin 34,2 Prozent geholt. Die Umfragen waren mies damals, es gab Montagsdemonstrationen im Osten, die Arbeitslosenzahlen waren hoch.
Die SPD hat die Mehrwertsteuer erhöht. Die SPD, und da wiederhole ich mich, hat sich in den letzten vier Jahren sehr schlecht verkauft. Die SPD hat seit 1998 10 Millionen Wähler verloren. Sie ist auf ihre Stammwählerschaft gesunken. Die liegt ca. (ergeben Statistiken) bei 19 Prozent.
Wir dürfen doch jetzt nicht einfach weitermachen.
Die große Gefahr ist: Die Linke wird weiterhin in der Opposition wachsen. Wenn die SPD nicht schleunigst etwas ändert, wird sie weiter sinken. Deswegen brauchen wir neue Köpfe.
Die SPD hatte auch deswegen Schwierigkeiten, weil sie keine wirklich Option für eine Koalition hatte. Die Wähler haben das kapiert. Rot-rot-grün wollte die SPD nicht. Ampel wollte die FD nicht. Große Koalition wollte die SPD nicht. Für rot-grün hat es nicht gereicht. Die SPD hätte den Wählern eine Option nennen müssen. Meinetwegen rot-rot-grün. Dann hätte die Wähler gewusst, was sie bekommen.

Anonym hat gesagt…

Verehrter Herr Weinert,

gestern abend hat Egon Bahr (kennen Sie den noch?) bei Anne Will gesagt, daß die Linke auf Bundesebene keine Option für die SPD ist, solange sie nicht die wichtigsten Verträge anerkennt (Nato, EU usw.). Die Linke muß erst noch ihr Godesberg absolvieren, dann könne man weiterreden.

Zu Gerhard Schröder: die Show war damals perfekt. Geblieben ist davon wenig. Natürlich hat Steinmeier ein Glaubwürdigkeitsproblem als Sozialdemokrat, aber da ist wenigstens noch eine Überzeugung spürbar. Das gab es für mein Empfinden bei Schröder nicht.

Mit den fehlenden Koalitionsoptionen haben sie ja Recht. Vielleicht tut der SPD die Opposition ganz gut. Wahrscheinlich schläft Herr Wowereit fortan bei offenem Fenster... dann hört er sofort, wenn er gerufen wird, den nächsten Kanzlerkandidaten zu geben.

Antaia hat gesagt…

@jweinert

Vor kurzem haben wir uns ja über Platons Höhlengleichnis unterhalten.
Anscheinend hat sich darüber, am Tag vor der Wahl, noch jemand Gedanken gemacht. Die möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

http://www.omnisophie.com/day_aktuell.html

jweinert hat gesagt…

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich war nie für rot-rot-grün.

Steinmeier mag glaubhaft sein - was ändert dies?

Wowereit wird kommen. Da bin ich sicher.

Mehr kann und will ich jetzt nicht mehr sagen. Ich bin einfach wütend.

Antaia hat gesagt…

@Anonym

Mit Gerhard Schröder haben Sie recht. Auf ihn passt ganz Wunderbar die Interpretation des Höhlengleichnisses(Link oben).
Als Schröder es geschafft hatte, das Licht am Höhleneingang zu sehen, zog er sich sein Armani-Mäntelchen an, lies sich im Stern als Star ablichten, und vergaß die in der Höhle schuftenden Arbeiter.

Anonym hat gesagt…

jweinert:
Wowereit wird kommen. Da bin ich sicher.

Sorry, aber das wird das nächste Debakel für die SPD. Da kann die SPD gleich auf Bundesebene das Projekt 18 ausrufen. Herr Wowereit mag ein guter Bürgermeister für Berlin sein. Als Kanzlerkandidaten sehe ich ihn nicht und wenn die SPD klug ist, dann lässt sie das auch besser.

Ich denke, der Erfolg der FDP ist ja auch keine reine Sympathie-Bekundung für Herrn Westerwelle (können Sie sich den beim Verhandeln mit orientalischen Stammesfürsten vorstellen?). Ich meine, da sind viele Proteststimmen, die aus Überzeugung im parlamentarischen Berereich geblieben sind. Jetzt muß die FDP erst einmal ihren Gestaltungswillen beweisen.

jweinert hat gesagt…

Ich persönlich will Steinbrück. Wowereit will ich selbst nicht.
Kurt Beck lacht sich jetzt einen ab.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht ist es ja auch so, daß in der Politik jede Partei noch immer rechtzeitig ihren König (oder ihre Königin) meuchelt. Kohl und Merkel führ(t)en die CDU ja auch nicht mit der Tüte Gummibärchen in der Hand.

Tragisch ist, daß die Königsmörder in der SPD auf eine lange Tradition zurückblicken. Frau Nahles steht ja auch schon bereit, den Müntefering zu beerben.

jweinert hat gesagt…

Bei twitter fliegen die fetzen! Aufbruchstimmung unter mutigen jusos.

Antaia hat gesagt…

Aufbruchstimmung gab es in der SPD schon öfter, bloß gebracht hat es nichts:
http://www.spd-passau.de/index.php?nr=19400

Anonym hat gesagt…

http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-25619585&Ressort=bay&Ausgabe=a&RessLang=ndb&BNR=0

TEUCHNER WEG!

Weinert muss raus aus Passau hat gesagt…

SDP Blog oder wie?
Weinert fassen Sie sich endlich mal kurz hier und lassen Sie diese unmögliche Selbstüberschätzung Ihrer Person. Das tut ja schon beim lesen weh!

Sie sind keinen Deut besser als Teuchner. Nur bei weitem nicht so bekannt.

Teuchner wurde Gott sein Dank abgewählt. Politisch gesehn aus der Stadt gejagt.
Das müssen wir Passauer jetzt auch mal bei Ihnen schaffen.

Ich rufe hiermit einen Förderfonds für Weinert ins Leben!
Wer zahlt wieviel für sein One-Way Ticket ins Irgendwo?

Antaia hat gesagt…

Geh seid`s doch net gar so gschert!

Anonym hat gesagt…

Von mir kriegt ihr 35€! Wohin eigentlich? Egal. Hauptsache er ist weg.

Oder so hat gesagt…

Antaia- können Sie den nicht einfach ausfliegen? Wär billiger.

harlelujah hat gesagt…

Die SPD würde ja noch gehen. Aber um an die Macht zu kommen, wären sie sich nicht zu schade gewesen, mit den LINKEN ins Bett zu steigen.
Gott sei Dank haben es die Konservativen geschafft. Hatte schon Bedenken, dass ich meinen Porsche verkaufen muss.

Antaia hat gesagt…

@oder so

Wenden Sie sich damit bitte an meine Fluglinie:

http://www.flughexe.com/home.html

Anonym hat gesagt…

Hab meinen Porsche schon an einen Linken verkauft. Die zahlen jeden Preis!

Anonym hat gesagt…

Da is noch dermaßen SED-Kohle! Reichtum für alle! Jedenfalls alle Genossen!