Sonntag, 19. April 2009

Gääähhhn.......

Bzw. nur eine kleine Ergänzung zu gestern:

Schauen Sie doch mal Alle auf die Homepage der AmSonntag. Klicken Sie auf die Paper-Ausgabe und betrachten der Reihe nach die Seiten 1, 2 und 8.

Und dann überlegen Sie sich in Ruhe, was obszöner, perverser und vor allem auch aggressiver ist. Das Schaufenster vom Grünen-Stadtrat oder der Hinrichtungsjournalismus der AmSonntag.

Wenn Sie damit fertig sind, können Sie ja noch darüber nachdenken, was die Gründe für solcherlei "Journalismus" sind, bzw. was der arme "Journalist" für schlimme Dinge erlebt haben muss.

Ansonsten noch einen schönen Sonntag!
Die Stilberatung von Wahlinfo-Passau

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Und dann überlegen Sie sich in Ruhe, was obszöner, perverser und vor allem auch aggressiver ist"

Eindeutig das Schaufenster von Hr. Bauer. Da ändert auch Ihr Beistand nichts daran.

Von der AS hätte ich nichts anderes erwartet- von Hr. Bauer schon.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Und das kann einen wirklich so aufregen? Ich kann mich da nur schwer hinein versetzen.
Dafür sind doch Puppen da - zum Fantasien ausleben.
Warum fragt eigentlich keiner irgendwelche jungen Leute zu dem Thema? Die würden die Aufregung wohl auch nicht verstehen.
Es gibt sicher wichtigere Themen, auch bei den obszönen.

Filmbefreier hat gesagt…

Tja, es ist der pure Wahnsinn! Anscheinend betreibt die AS gar Selbstzensur. Jedenfalls hab ich keine Ausgabe bekommen, meine Nachbarn auch nicht, und so wie's ausschaut, auch die halbe Innstadt nicht - hab's gerad nachgeprüft. Jetzt fehlt mir ja richtig was...

"wietost" soll ich eingeben? lol

Weihnachtsmann hat gesagt…

Da würde mich doch interessieren, was Anonym von Herrn Bauer „anderes“ erwartet hätte – dass er seiner vielzitierten „Vorbildfunktion als Stadtrat“ gerecht wird? (Was soll das eigentlich sein? Und vor allem warum?) Dass er also sein Schaufenster mit Maidult-Brezen und weiß-blauen Schleifen dekoriert? Weil Passau eben ein bisschen „...“ ist? Oder dass er jetzt vor der Galerie der rotgesichtigen Weißbier-Fraktion in der AS zu Kreuze kriecht? Dass er also allen Ernstes noch bestätigt, dass das eine ganz bewusste Darstellung von Gewaltphantasien war? Und wir uns deswegen jetzt schwere Sorgen wegen eines drohenden Amoklaufs in Niederbayern machen müssen?

Kopfschüttel

P.S.:

Ich gebe es zu: Auch ich habe als Kind sehr, sehr oft an extrem brutalen und rassistischen Gewaltspielen teilgenommen. Und dabei ging es nicht etwa um Puppen oder darum, dass man Außerirdische besiegen musste – Ziel war es, Menschen mit anderer Hautfarbe zu töten. Hieß „Cowboy und Indianer“.

Stephan Bauer hat gesagt…

@Filmbefreier: Hab ich alle zu Hause im Wohnzimmer. Schaffte leider nur die halbe Innstadt.

Schöne Grüße

Anonym hat gesagt…

Der Bürgerblick hat sich in Sachen Schaufenster ja sehr engagiert. Warum eigentlich? Und warum die 50% Preiserhöhung? Da nimmt doch jeder lieber die AmSonntag.Kostjanix!

Anonym hat gesagt…

Nachtrag: Meinte natürlich eine Preissteigerung des Bürgerblicks um 100% (von 50Cent auf einen Euro).

J. Weinert hat gesagt…

Was muss man denn da wieder für einen Dreck in der AS lesen? Geht’s noch?
Ich finde dieses Schaufenster-Stillleben amüsierend, bisweilen sogar langweilig. Gell, liebe AS, da muss man ein bissl Ärger machen! Und wenn ich dann diese Schrott-Kommentare von diesen Stadträten lese, schäme ich mich ja in der SPD zu sein. Ich schäme mich für diese konservativen Stadträte, die jetzt ihr moralisch-verätzendes Gewäsch in die Welt posaunen. Bäh!

Schöne Grüße aus Frankfurt

PS: Als SPD-Mitglied (ich bin ja liberal) stehe ich natürlich hinter Stephan Bauer und widerspreche meinem Parteikollegen Sturm. Er hat unrecht.

F. Weinert hat gesagt…

Ich will hier keinen Geschwister-Zwist provozieren, aber ich finde Gang-Bang-Bauers Aktion einfach nur unüberlegt, ekelhaft und abszön. Vielleicht hat er Probleme mit Frauen oder wurde seelisch verletzt. Tja, so kann man das natürlich kompensieren. :-)

M. Oswald hat Recht: Bye, bye, Bauer!

Freigeist hat gesagt…

Hr. Weinert,

was bitte hat die SPD mit Liberalität zu tun?
Enteignung finde ich nicht besonders liberal.
Planwirtschaft und DDR light finde ich auch nicht liberal.
Der Glaube mit noch mehr Regulierungen und noch mehr Staad eine Verbesserung zu erreichen ist auch nicht liberal.

Es gibt nur eine Partei in Deutschland, die liberal ist und liberal denkt. Das ist sicher nicht die SPD.

Falls Sie sich jetzt mit einem Parteiwechsel anfreunden möchten.
Leider hat die besagte Partei gerade einen Aufnehmestop... Schade, schade.

Besagt Partei und Ihre SPD haben aber eines gemeinsam.
Bei der Bundestagswahl werden beide um die 18% erreichen.

F. Weinert hat gesagt…

obszön* :-)

@Freigeist
Da hat er wohl ironisch in Bezug auf den Parteikollegen gemeint - und das hat nichts mit dem Parteiprogramm der SPD zu tun. In einer pluralistischen Gesellschaft kann man auch als Genosse liberal sein. O_o

Farbenlehre hat gesagt…

Hmmm... ist ja schon interessant, ein Grüner löst einen virtuellen Schlagabtausch zwischen einem Gelben und zwei Roten aus...

Huhu... wo bleiben denn die Schwarzen? Ach so (in Passau ganz wichtig) wir warten ober-dringend auf die Orangen...

;-)

Freigeist hat gesagt…

Wenn ein Genosse liberal sein kann, dann kann auch ein Hund auf einen Kranz Wurst aufpassen.
Theoretisch beides möglich.
In der Praxis beweist sich beides als unmöglich.

Ihre Absicht in Ehren- in der Praxis beweis die SPD immer wieder, dass sie nicht liberal ist und nicht liberal denkt.

Farbenlehre hat gesagt…

@Freigeist

Jetzt aber mal runter vom Gas. Natürlich sind die Genossen nicht liberal, die Liberalen sind es aber für mein Empfinden zum überwiegenden Teil auch nicht. Warum prügeln Sie dann auf die SPD ein?

Und die 18% für die Liberalen? Ich gönne es Ihnen, warne aber vor überzogenen Erwartungen. Das führt schnell zum Absturz.

Freigeist hat gesagt…

@ Freigeist

Danke für den Tip. Das gilt es in der Tat zu berücksichtigen bis zum Herbst.

Ich möchte aber schon festhalten, dass das kein "Einprügeln" war.
Maximal ein dezenter Hinweis.
Das "Einprügeln" heben wir uns ja alle für die heiße Phase auf.
Dann vielleicht auf www.wahlinfo-deutschland.de ?

Ob die Liberalen liberal sind oder nicht müssen Sie für sich selbst beurteilen.
Falls Sie es für sich verneinen freue ich mich, wenn wir Sie bis zum Herbst davon überzeugen können, dass wir es doch sind.

Anonym hat gesagt…

Geht jetzt hier der Bundestagswahlkampf los?

Schnell... das sollte Herrn Denk doch einen Artikel wert sein - ach was -die Bild sollte berichten...

;-)

Arno Nym hat gesagt…

...ich versteh' schon wieder den Unterschied nicht...

J. Weinert hat gesagt…

Lieber Freigeist,

die SPD kann Wünsche äußern, Utopisches fordern, linke Politik betreiben. Bin ich deswegen auch so, nur weil ich in dieser Partei bin? Bin ich deswegen ein Unterstützer jeglicher sozialdemokratischen Politik? Bin ich deswegen ein Antikapitalist noch sonst was?
Nein, natürlich nicht.
Ich bezeichne mich als liberal. Mich als Menschen.

Bauer empfand dieses Stillleben einfach geil. Es hat ihn angemacht, gab ihm Kraft. Oder sonst was. Wer weiß?
Mir geht es hier um die Presse und die Stadträte, die sich erlauben hier den Moralapostel zu spielen. Dazu haben sie kein Recht. Deswegen sind auch Sturms Aussagen hölzern und typisch juristisch formuliert. Lebendige Sprache - lebendige Politik.

Viele Grüße

Tölpel hat gesagt…

Wo bleibt denn heute Ihre Rubrik "Aufgerissen und Angetrunken"?