Montag, 29. Juni 2009

Losgehüpft und aufgeschlagen

Lieber Tölpel!

Kaum vergisst man mal ein bisschen die Zeit, schon ist es Montag Nachmittag und die Samstagskolumne ist immer noch nicht geschrieben. Andererseits passiert ja auch nicht viel. Irgendwas passiert allerdings bei der WGP, vielleicht sogar was Konspiratives. Ich treibe mich ja nachts gerne herum und sammle verzauberte Mistelzweige und da ist mir etwas ganz Komisches aufgefallen. Bei der WGP brennt am Wochenende mitten in der Nacht das Licht und zwar regelmäßig. Haben die so viel zu arbeiten, eine zu niedrige Stromrechnung oder zu viele Schlüssel im Umlauf? Fragen über Fragen...

Fragen tun sich auch manche Zeitgenossen, ob das mit dem Babykonzert der Europäischen Wochen wirklich eine so brillante Idee war, wie man dahier ausnahmslos betont. Zugegeben: Es ist zumindest ein Gag, der ausnahmsweise mal überregionale Beachtung findet. Allerdings behauptet die Süddeutsche Zeitung süffisant, dass es den Babys ziemlich wurst ist, welche Musik man ihnen vorspielt. Eine Möglichkeit für hochambitionierte Eltern, allen zu erzählen, wie begeistert das eigene hochbegabte Kind war, ist es allemal. Mir ist vor allem was anderes aufgefallen. Zu Beginn des
Artikels schreibt die Verfasserin: "Im Rahmen einer "Europäischen Woche"..." Kann das bedeuten, dass ihr die weltberühmten Passauer Festspiele kein Begriff sind?

Auch kein großes Thema, aber trotzdem lustig: In Passauer Stadtbussen sind Handys nicht erlaubt, berichtet die AmSonntag. Ganz ehrlich - ich empfinde Leute, die überall und vor allem lautstark telefonieren, auch als massive Belästigung. Die Begründung der Stadtwerke für das Verbot ist aber nachgerade lächerlich. Die Handys sollen nämlich die Elektronik des Busses und die Ampelsteuerung stören. Ja ja, genau. Deshalb darf man auch demnächst in Flugzeugen mobil telefonieren. Aber die haben wahrscheinlich nicht so eine komplizierte Elektronik wie unsere Stadtbusse.

Dass sich einige Passauer Lokalredakteure von uns inspirieren lassen, ist ja nichts neues. Hast Du aber am Samstag gelesen, was Dein Plagiator in der PNP wieder für einen Schmarrn geschrieben hat? Bei dem liegen wahrscheinlich sämtliche Nerven blank, vermutet Deine Dich heute etwas gelangweilt grüßende
Kathi

Liebe Kathi!

Freilich habe ich es gelesen. Und ich muss sagen, ich mache mir langsam Sorgen um ihn. Erstens hat er schamlos meinen Vorschlag mit der Staatsanwaltschaft aufgenommen und zweitens hat er original folgenden Satz geschrieben: "Brave katholische Frauen verteidigen ein pornofreies Passau, so gehört es sich!" Lieber PNP-Tölpel, ist das jetzt langsam bedenklich mit Deinem Geisteszustand oder sollte das ein missglückter Versuch von Ironie sein? Realität an Steinkopf: Bitte um Erklärung!

Der falschen Kathi gehts übrigens auch nicht mehr ganz gut. Hat sie doch ernsthaft geschrieben, sie würde auch in ein Pornokino gehen, "wäre ihr einmal danach" und sich dort "Nackedei-Filmchen" ansehen. Pass mal auf, falsche Kathi, in einem Pornokino gibts keine Nackedei-Filmchen zu sehen, sondern DP, Gangbangs und Bukkake. Und pass vor allem auf, dass Dich dabei nicht der Psycho-Tölpel und seine braven katholischen Frauen erwischen. Sonst waschen sie Dir alles von Sünde Kontaminierte mit Weihwasser aus.

Wenn politisch schon Sommerloch ist (Wer weiß? Vielleicht krachts ja ganz bald doch noch mal?), noch was Lustiges. Ich gebe es zu - ich war ja im Schulsport in vielen Disziplinen auch nicht der Beste. Besonders schlecht war ich immer im Hochsprung. Aber das Bild vom
Behördensportfest, auf dem unser Lieblings-Ex-Abgeordneter über die Latte fliegt, als hätte ihn wer drüber geschmissen, will ich unseren Lesern auch nicht vorenthalten. 1,55 Meter? Da mache ich ja heute noch einen Salto drüber. Oder ist das nicht erlaubt? Muss man da so komisch hüpfen? Bitte wiederum um Aufklärung!

Ich weiß, ich weiß, liebe Kommentatoren! Mit dieser Ausgabe haben wir einmal wieder den Tiefpunkt jeglichen Niveaus erreicht. Aber was sollen wir tun? Sollen wir die lokale Samstags-Topmeldung der PNP von ausgesetzten Kätzchen thematisieren? Sollen wir übers Wetter oder über den Erfolg von Dr. Andi bei der Oldtimer-Rallye schreiben? Oder sollen wir über durchgepeitschte Französinnen schwadronieren, die im Wald pfeifen? Wir bräuchten mal wieder einen Krieg oder zumindest eine Wahl. Am besten wären natürlich Neuigkeiten von Herbert und Josef. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Stay tuned!
Euer Tölpel (der echte)

Kommentare:

cassiel hat gesagt…

Herr Präsident!

Was machen Sie eigentlich am Wochenende so? In der neuen Mitte gab es doch zwei attraktive Highlights hintereinander: Am Samstag die Leistungsschau der Feuerwehr und am Sonntag den Antik-Markt...

Da strömten die kaufkräftigen Massen der Region wieder alle nach Passau...

Und Sie schreiben nicht einmal darüber!

;-)

Antaia hat gesagt…

Gratuliere Herr Präsident, dass Sie jetzt auch die Süddeutsche lesen. Diesmal gab es von der SZ auch noch Lob für Passau, sind wir gar nicht gewohnt, oder?
In Passauer Stadtbussen sind Handys nicht erlaubt, da sie die Elektronik stören – am besten wir verheimlichen diesen Umstand vor der SZ, sonst kommen die noch aus München angereist um die Passauer Stadtbusse abstürzen zu sehen.
Anscheinend hatte unser Lieblings-Ex-Abgeordneter beim letzten Behördensportfest auch sein Handy an, so niedrig wie der flog.

Meine Erlebnisse mit der katholischen Weibergang vorm Pornokino muss ich euch leider vorenthalten, sonst löse ich hier wieder eine Neiddebatte aus. Jemand dachte nämlich, ich will dem Präsidenten Konkurrenz machen und eine parallele Kolumne oder sowas schreiben. Dabei können wir Hexenweiber nur einfach nicht den Mund halten.
KEINE ANGST HERR PRÄSIDENT, SIE SIND EINMALIG!

Ihre ewige Bewunderin
Antaia

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ich stehe auf Bewunderung.

cassiel hat gesagt…

| Ich stehe auf Bewunderung.

War doch sowieso klar...

;-)

wahlinfo-passau hat gesagt…

Aber nicht auf Speichelleckerei, Frl. Cassiel.

Anonym hat gesagt…

Keine Sorge, wir Hexen neigen nicht zu Speichelleckerei, dass weiß der Präsident inzwischen ;-)

cassiel hat gesagt…

Ne ne, Herr Präsident...

Speichelleckerei als neue Form des Miteinanders war noch nie meine Sache. Da halte ich mich dann doch lieber vornehm zurück...

Aber bei der dürren Nachrichtenlage können wir uns ja hier ein wenig beschimpfen; vielleicht regt sich darüber doch noch jemand auf...

wahlinfo-passau hat gesagt…

Arschlecken!

Antaia hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=e2Qpmie5Gd0
wortlos: )

Anonym hat gesagt…

Aufklärung:

Die abgebildete Hochspungtechnik ist der "Wälzer", bei dem man im Gegensatz zum "Flop" nicht mit dem Rücken, sondern mit dem Bauch zur Stange gewandt springt.
Der gezeigte Springer beherrscht beide Techniken gut, zeigt seine exotische Seite aber immer gern mit der "Wälzer-Technik", die bei Politikern seiner Partei auch gegenüber dem "Flop" bevorzugt wird.
Aber derzeit fühlen sie sich, zumindest in Passau, eher missverstanden, was auch die Interpretation des PNP-Fotos beweist. Also letzlich war es doch ein Flop.

Jonathan Weinert hat gesagt…

Herr Präsident, Lust auf eine Runde Rhetorik-Tennis? Sie haben Aufschlag. Ach ;-( Der Kaffee wirkt noch nicht und deswegen bin ich noch einwenig dröge wie unser "Ex-Lieblingsabgeordneter" ... der Steinmeier Niederbayerns ...
Holen Sie Ihren Schläger raus, zielen Sie, treffen Sie. Oder muss ich jetzt wieder unseren Franky aus Langeweile bashen?

Mit ritterlichen Grüßen
J. Weinert.

Schiedsrichter hat gesagt…

Herr Weinert stellen Sie den Kaffe zur Seite und nehmen Sie lieber wieder Ihre Medikamente!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ich kann leider nicht mitspielen. Muss heute mal was arbeiten. Glaubt mir immer keiner, aber ist so...

Antaia hat gesagt…

Herr Präsident,
jetzt aber ran an den Feind. Arbeiten können Sie ja später immer noch. Falls Ihre Duelltastatur eingerostet ist schicke ich Ihnen gerne meinen Besen vorbei.

Jonathan Weinert hat gesagt…

ich musste auch noch arbeiten und muss es immernoch ... vielleicht morgen.

schiri: ihre querschläger treffen. ins aus.

Anonym hat gesagt…

Es gibt nichts, worunter das Arbeitsklima so leidet, wie unter ständiger Arbeit ...

PAWO-Leser hat gesagt…

Ich lese weder die PNP noch die AS.
Für mich gibt es nur die PAWO. Da steht alles drin, was für mich interessant ist. In der heutigen Ausgabe hat mir besonders der Beginn der Serie "Deutsche Männer heiraten Thailänderinnen". Ich hab´mir das acuh schon überlegt, wenn ich dann auch noch in die PAWO komme, ist der Anreiz natürlich noch höher.

Jonathan Weinert hat gesagt…

Wir freuen uns mit Ihnen! Wer kann sich schon die perfekte Frau aussuchen?

Anonym hat gesagt…

Hallo Parry Hotter, ich bin´s, deine An´dEier.
Heute hab ich mal wieder in der Süddeutschen geblättert. Dabei ist mir wie immer langweilig geworden. Das Geschreibsel kapier ich irgendwie nicht. Da hab ich mir lieber einen Zaubertrank gebraut. Aber ohne Konservierungsstoffe. Dagegen bin ich allergisch (ohne Schmarrn). Wir Hexen sind schon kreative Weibsleut. Aber dann ist mir darauf so komisch heiß geworden. Puh. Da hab ich gleich ins Internet zu Wahlinfo geschaut. Weil dieser Präsident, der schreibt immer wieder so unanständige Sachen. So Wörter, die man nicht sagen darf und die ich in der SZ noch nie gelesen hab. Hui! Dann wollte ich ihm flugs meinen Besen vorbeischicken. Warum, weiß ich auch nicht mehr so genau. Egal. Der Stecken hat nämlich auf einmal ganz komische Sachen mit mir gemacht. War auch nicht schlecht. Bloß am Schluss hat´s weh getan, als der Besen mir immer wieder auf den Kopf gehauen hat. Komisch, das passiert mir in letzter Zeit häufiger. Vielleicht sollte ich das Ding mal zum Fegen hernehmen, denn in meiner Wohnung schaut´s schon ziemlich aus. Naja, da blättere ich lieber in der SZ. Aua, du blöder Besen. Du scheiß Besen. War das jetzt unanständig? Hihi, wir Hexenweiber können einfach nicht den Mund halten. Aua. Jetzt ist mir schon ganz schummrig im Kopf. Da schreib ich gleich mal ein paar lustige Zeilen an diesen einmaligen Präsidenten. Vielleicht finden es die Leute ja lustig. Und wenn nicht? Hihi, da hab ich eine Idee! Weißt du was: Wenn der Besen endlich aufhört, mit ständig auf den Kopf zu schlagen, flieg ich schnell zum Präsidenten und mach ganz unanständige Sachen mit ihm. Vielleicht ist er dann gut drauf und veröffentlicht auch weiterhin meine lustigen Kommentare.
Ach ja: Das hab ich auch noch gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=IUDAVgSiru8
Gruß, An´dEier

Anonym hat gesagt…

Aprops. Wann beginnt eigentlich die Serie PaWo Redakteure, die mit Politikern nach Thailand fahren?

Filmbefreier hat gesagt…

@ An'dEier
"Ach ja: Das hab ich auch noch gefunden: [...]"

jaja, Du Suchmaschine...

Antaia hat gesagt…

@Anonym

Lustig schaut anders aus. Blöd kommt hin. Du tust mir leid. Schau doch mal in die PAWO, vielleicht gibt es da eine Tai-Frau für dich, aber mit möglichst schlechten Deutschkenntnissen damit sie nicht versteht was für einen Stuss du daherredest. Und noch was Herr Weinert, sich hinter einem Anonym verstecken ist nicht notwendig. Shit happens!

Antaia hat gesagt…

Herr Präsident,

Sie haben einen neuen Pausenclown? Musste es unbedingt so ein bildungsresistenter Intelligenzallergiker sein?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ach Kinder, streitet doch nicht immer. Wir haben uns doch alle lieb.

Jonathan Weinert hat gesagt…

Liebe Antaia,

ich verstehe Sie nicht. Ich habe hier noch nie als "Anonym" geschrieben. Und werde dies auch in der Zukunft nicht machen.
"Der Anfang jeder Katastrophe, ist eine beschissene Vermutung"

Antaia, vermuten Sie nicht. Beweisen Sie. Können Sie nicht. Shit happens.

Ich glaube, Ihre Gedanken sind verhext.
Schöne Grüße aus Frankfurt

PS: Eben. Wir haben uns doch alle lieb.

An'dEier hat gesagt…

Lieber Parry Hotter,
bin heute morgen mit Kopfweh aufgewacht.  Und hab mich ganz blöd gefühlt. Schmarrn, ich meinte dumm. Wo ist denn da eigentlich der Unterschied? Egal. Erst dachte ich, ich hätte mir gestern ein bisserl zu viel Zaubertrank hinter die Binde gegossen. Hihi, so sind wir nun mal, wir Hexen. Dann hab ich spekuliert, ob ich nicht doch Konservierungsstoffe reingemixt hab. Dagegen bin ich allergisch (ohne Schmarrn). Dann ist mir mein Besen wieder eingefallen. Aua, mein Kopf! Tut noch immer weh. Ich hab heute nacht vom Präsidenten geträumt (ohne Schmarrn). Ganz unanständige Sachen, hihi. Als ich dann aufgewacht bin, ist aber nur mein Hexenbesen neben mir im Bett gelegen. Wie jede einsame Nacht. Naja, irgend etwas gutes muss das Ding ja auch haben. Ich hab mich dann gleich auf die Süddeutsche gestürzt und durchgeblättert. Hab überhaupt nichts verstanden. Bis ich gemerkt hab, dass ich die Zeitung verkehrt herum halte (ohne Schmarrn). Hihi, das kann sogar einer Hexe wie mir passieren. Überhaupt nicht lustig fand ich dann, was da auf Wahlinfo beim Präsidenten für ein Stuss zu lesen war. Immer diese bildungsresistenten Intelligenzallergiker. Hihi, ein schönes Wort, gell? Hab ich mal in der SZ gelesen und gleich auswendig gelernt. Ich weiß zwar nicht, was es bedeutet. Aber ich find´s lustig. Genau. So etwas find ich lustig. Haha. So sind wir halt, wir Hexen. Ach ja, bei youporn hab ich heute nichts entdeckt. Uuups, ich meinte ja youtube (ohne Schmarrn). Egal, hihi. Mein Präsident weiß schon, was ich meine. Gell?
Bis bald!
Gruß, An´dEier

Anonym hat gesagt…

"Wir haben uns doch alle lieb,"...

... aber insbesondere Sie (J.W.) offensichtlich keinen Funken Humor.

Antaia hat gesagt…

Wenn einer seinen eigenen Schmarrn auch noch selbst beantwortet, dann wird es langsam peinlich.
Si tacuisses, philosophus mansisses

Filmbefreier hat gesagt…

Der Duktus, den "Anonym" da an den Tag legt, ist so verräterisch, dass andere lieber hätten schweigen sollen!

cassiel hat gesagt…

Ab sofort wieder Gruppenkuscheln!

;-)

Jonathan Weinert hat gesagt…

Oje. Antaia, Sie glauben es wirklich?

An´dEier hat gesagt…

Lieber Parry Hotter,
ääätsch, ich kann einen neuen Zauberspruch! Willst du ihn hören? Jetzt pass aber mal auf: „Si tacuisses, philosophus mansisses!" Das ist griechisch und bedeutet: „Nie mehr allergisch gegen scheiß Konservierungsstoffe“. Ohne Schmarrn. Den hab ich auf wikipedia gelernt. Jetzt mix ich mir mal einen neuen Zaubertrank und schau, ob der Spruch auch wirklich funktioniert. Hihi, so sind wir Hexen nun mal. Ich hoffe nur, dass das nicht wieder so ein Schmarrn ist wie mein letzter Spruch. Soll ich ihn dir verraten? „Veni, vidi, vici“. Das ist aramäisch und bedeutet soviel wie „Besen, gib Gas, ab unter die Decke!“ Und dann hat mir das Ding immer auf den Kopf gehauen.
Gruß, An´dEier

Trojaner hat gesagt…

Wir wissen es!

cassiel hat gesagt…

Herr Präsident,

ich gebe es ja nur ungern zu, aber die Beiträge von einem gewissen "An'dEier" finde ich saukomisch. Haben wir bei Wahlinfo-Passau noch eine Praktikantenstelle frei (selbstverständlich unbezahlt, wir wollen es ja nicht gleich übertreiben).

Und... verehrte Antaia, bitte nicht böse sein, aber ich mußte wirklich schmunzeln...

;-)

Schiedsrichter hat gesagt…

Da hat Frl. Cassiel mal Recht!
Allein der Name ist schon wirklich witzig.

Aufgepasst Hr. Präsident- ratz fatz is der Thron weg.
Raus aus dem Tiefschlaf- rein in die Bütt!

Wie immer sind die Versuche von dem Weinert dagegen auch dieses mal kläglich und dümmlich.
Welcher von den beiden Bängeln wollte jetzt Marketing- Irgendwas werden? Diese Mitteilung des Betroffenen fand ich noch am witzigsten im Zusammenhang mit den beiden. Das is so wie wenn jemand ohne Arme und Beine erklärt er wolle Torhüter beim FC Bayern werden. Bei aller Liebe- aber das wird auch nichts werden.

cassiel hat gesagt…

@Schiedsrichter

Vorsicht! Geneigter Zeitgenosse!
Wenn mich der Präsident als Frl. beschimpft, dann heißt das noch lange nicht, daß dies hier jeder darf!

Es gilt noch immer die Spruchweisheit der ollen Griechen: Quod licet Iovi, non licet bovi 

;-)

Jo w hat gesagt…

Lieber Schiri,

Sie können meine „Versuche“ gerne als „kläglich und dümmlich“ empfinden. Ich frag mich nur, was Sie als „Versuch“ interpretieren.
Bängel? Bengel? Bagel? Baguette? Bandit? Banal? E und Ä sind gute 12 Zentimeter auf meiner Tastatur auseinander. Bei Ihnen doch auch, nicht?
Und lieber Schiri, ich bin Intern Copy Writer bei Saatchi & Saatchi Frankfurt. Mit anderen Worten: Werbetexter-Praktikant. Stimmt, das versuche ich tatsächlich so Einiges. Klappt auch.

Und eigentlich, lieber Schiri, verstehe ich ihr Problem nicht. Habe ich Ihnen mal das Pausenbrot weggenommen, Ihre Mutti angebaggert, Sand in die Augen geworfen, Ihnen an das Bein gepinkelt? Nein, natürlich nicht. Mit Ihren verbalen Gelben Karten können Sie mich nicht vom Platz weisen. Ich spiele nämlich nicht in Ihrer Liga. (Damit schenken ich Ihnen eine Vorlage für unser Rhetorik-Spiel …. Antworten Sie: „Ja, Sie spielen auch in der Regionalliga und ich in der Bundesliga“? Oder sagen Sie: „Nein, Sie haben sich schon selbst auf die Tribüne mit Ihren „dümmlichen und kläglichen“ Versuchen katapultiert“? Oje. Da erwarten mich jetzt böse Comments.)
Also, feilen Sie an Ihrer Schlagfertigkeit und üben Sie jetzt kräftig „E“ und „Ä“ finden.

Schiedsrichter hat gesagt…

Wieso beschimpft?
Ist es in Ihren Augen eine Beschimpfung wenn man als Frau bezeichnet wird?
Allerhand! Ich leite das an den Gleichstellungsbeauftragten weiter...

Woher sollen wir denn wissen wer oder was Sie sind? Im Gegensatz zum Präsidenten kennen wir Sie nicht.
Wenn der Präsident Sie als Frl. bezeichnet wird das in unseren Augen schon einen Grund haben.

Wer oder was sind Sie denn dann auf dem Bild? Der Steinklotz oder arbeiten Sie in dem Speiselokal im Hintergrund?

Wenn schon meckern, dann jetzt Karten auf den Tisch!

Anonym hat gesagt…

Der Bengel ist ein Mädchen! Darum Bängel, das ä kommt aus dem Wort Mädchen.

Schiedsrichter hat gesagt…

Fein Hr. Weinert, dann steige ich mal kurz vom Schiedsrichterstuhl runter, geh zu Ihnen rüber auf den Court und erklär Ihnen mal was.

Mit "Versuch" ist Ihr verzweifelte Bemühen beschrieben hier an der Strahlkraft des Präsidenten zu kratzen und dabei witzig zu sein.
Hier scheitern Sie in meinen Augen ganz klar in drei Sätzen. Ohne Return. Einfach nur durch die Aufschläge des Präsidenten und der anderen Kommentatoren und den anschließenden Returnversuchen drei Meter am Ball vorbei. Der Gegner schlägt ein As nach dem anderen und Sie stellen sich hin und reden sich die Wirklichkeit schön.
Diese Eigenschaft bekommt man wahrscheinlich mit dem Parteibuch in die Wiege gelegt.

Mein Problem mit Ihnen ist, dass Sie mich Zeit kosten.
Heute und immer wenn ich Ihre Posts lese. Die Zeit nehme ich mir ja prinzipiell gern- sonst wäre ich ja auch nicht hier. Nur Ihre Kommentare sind leider viel zu oft für einen Platz bestimmt, an dem keine Sonne scheint.

Vielen Dank für die Information zu Ihrer Beschäftigung wenn Sie die netten Herrn mit den weißen Schnürsenkeln mal für eine Stunde raus lassen am Tag.
Die Bezeichnung Intern Copy Writer erinnert mich etwas an die Umschreibung Facility Management für Putzfrauen.

Jo, Weinert hat gesagt…

1. Ich habe keinen Bedarf an der Stahlkraft des "Präsidenten" zu kratzen.
2. Ich rede mir nichts schön, weil ich dafür keinen Bedarf sehe.
3. Die Bezeichnung ist mir egal. Es geht um die Arbeit.
4. Ich sehe auch keinen Bedarf, hier witzig sein zu müssen.
5. Sie denken, ich hätte Bedarf, witzig sein zu müssen.
6. Sie denken, ich hätte Bedarf, an der Stahlkraft gewisser Menschen zu kratzen.
7. Der "Präsident" und ich haben uns in diesem Thread nicht "geärgert", noch Rhetorik-Tennis gespielt.
8. Im Gegensatz zu anderen Menschen, habe ich intern und extern immer meine Meinung zur Politik der SPD klar gesagt und bin kein Weichei. Steinmeier ist für mich auch der falsche Kandidat und Frau Teuchner die falsche Kandidatin für die Region. Mir ist es auch egal, was die "lieben Genossen" über mich denken. Ergo: Mir ist auch Ihre Meinung über meine Person ganz egal.
9. Sie, lieber Schiri, finden nicht den Mut, zu sagen, wer Sie sind. Sie sind ein Nebelschleier, eine Dunstwolke. Für mich sind Sie keine reale Person, nur ein Computer-Bot mit einer falschprogrammierten Meinung.
10. Meine Zeit ist nicht Ihre Zeit. Deswegen ist mir Ihr Problem egal.
11. Wenn der "Präsident" glaubt, ich wolle an seiner "Strahlkraft" kratzen, so kann er dies mir sagen. Und selbst dann, wäre dieser Versuch ein Zeichen von Arroganz. Ich glaube, Sie wollen hier den ein oder anderen instrumentalisieren.
12. Wie gesagt: Ich spiele nicht auf Ihrem Platz.

Filmbefreier hat gesagt…

"10. Meine Zeit ist nicht Ihre Zeit. Deswegen ist mir Ihr Problem egal."

...so egal dann wohl doch nicht (12-Punkte-Plan, uiuiui!)

Schiedsrichter hat gesagt…

Abschließen Hr. Weinert.

Sie spielen in der Tat nich auf meinem Platz.
Sie spielen -wie Sie richtig bemerkt haben- auch nicht in meiner Liga.
Sie wollten ein gemeinsames "...Rhetorik- Spiel..." beginnen. Jetzt offensichtlich wieder nicht mehr. Auch ok.
Wankelmut tut selten gut.
Da habe ich doch das Gefühl, dass Sie in der SPD recht gut aufgehoben sind.

Jonathan Weinert hat gesagt…

Glauben Sie etwa wirklich, Sie könnten mich rhetorisch in die Knie zwingen? Wirklich?

"Herr Präsident, Lust auf eine Runde Rhetorik-Tennis?"

"Ich kann leider nicht mitspielen. Muss heute mal was arbeiten. Glaubt mir immer keiner, aber ist so..."

Ich sehe hier keine Konfrontation zwischen mir und dem Herrn Präsident. Wenn Sie sowas ernst nehmen wollen, dann bitte.

Ihre Aussagen sagen mir eines: Sie interpretieren. Beweisen Sie lieber anhand von Textpassagen. Dankeschön.