Mittwoch, 3. Juni 2009

Stimme des Volkes

Aloha PNP!

Da habt Ihr so eine wunderbare Umfrage gemacht mit dem Thema "Gehen Sie zur Europawahl?" und dann kommt da eine noch wunderbarere politisch inkorrekte Antwort.

Jürgen Wölfl (38): „Nein, zur Europawahl gehe ich nicht. Den Bürgermeister wähle ich noch, ansonsten war ich lange bei keiner Wahl mehr. Für mich sind die Politiker alle Ganoven, da ist es egal, welcher im EU-Parlament sitzt.“

Vielleicht solltet Ihr öfter mal das Volk befragen, z.B. zum Thema Finanzkrise (Stecken die Juden dahinter), AIDS (Strafe Gottes für die Homos) oder Steuererhöhungen (Reiche enteignen). Das gefällt den Leuten und gibt Euch diese so ersehnte Volksverbundenheit.

Weitermachen!

Kommentare:

Antaia hat gesagt…

Ach, über den Herrn Wölfl braucht man sich gar nicht lustig zu machen. So wie er denken doch viele Leute und man kann es ihnen auch gar nicht verdenken. Ist doch egal welches Sackgesicht man wählt, es ändert sich ja eh nichts, jedenfalls nichts zu unseren Gunsten.
Mir geht die Europawahl ebenfalls am A.... , ich meine am Besenstil, vorbei.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Na ja, werte Antaia... Die Frage ist ja nur die: Gibts in der Schicht des sogenannten kleinen Mannes wirklich weniger Ganoven als bei den Politikern oder beim Großkapital?
Über den Stammtischpopulismus darf man sich doch genau so lustig machen, wie über die Borniertheit mancher, -oder meinetwegen- vieler Politiker, nicht wahr?

Acker Men hat gesagt…

Da pflichte ich dem Präsidenten bei.

Ich frag mich auch schon lange, warum es ein rießen Unrecht ist, wenn ein Politiker geschmiert wird, oder ein Wirtschaftsboss Gelder abzweigt.
Wenn "der kleine Mann" aber am Wochenende ordentlich am Finanzamt vorbei schwarz arbeitet ist das plötzlich absolut ok und verständlich.

Falsch. Es ist beides Unrecht.
Gleiches Recht für alle. Auch dann, wenn es einmal nicht nur "die da oben" trifft.

Antaia hat gesagt…

@Wahlinfo-Passau,

da stimme ich zu! Nur der kleine Mann kann halt nicht soviel Schaden anrichten, wie die "Großen". Auch wenn er am Wochenende schwarz arbeiten sollte, steht sein Verdienst wohl im keinem Verhältnis zu dem von Ackermann und Co. Und die Großen machen es ja auch vor, wie man den Staat ausschmiert.

Wobei schon zu bedenken ist, dass es z.B. im 3.Reich jede Menge Mitläufer gab. Natürlich haben wir hier keine solchen Zustände, bloß als Normalo hat man heutzutage den Eindruck, den derzeitigen Politikern geht es mehr um die eigenen Pfründe als das Wohl des Volkes.
Als Beispiel will ich mal den Umweltschutz nehmen: Noch zu Umweltminister Trittins Zeiten wurde eine Bitte vorgetragen, sich bezüglich dem tschechischen Atomkraftwerk Temelin für unsere Region eizusetzen, da es in diesem Kernkraftwerk häufig zu Betriebsunfällen kommt. Herr Trittin fühlte sich aber nicht zuständig, dafür wurde von ihm das Dosenpfand eingeführt. Die Passauer Grünen fühlten sich ebenfalls nicht zuständig und verwiesen auf Trittin. Ein Zirkulus vitiosus, wenn man mich fragt.
Will man heute etwas über Temelin erfahren, muss man sich bei den Österreichern informieren.
http://www.mochovce.com/

Ich meine es ist schon gut und schön, wenn sich in Passau jemand dafür einsetzt, dass ich mit meinen neuen Schuhen nicht in Hundekacke trete. Leider wurde die, in meinen Augen wichtigere, Baumschutzverordnung aus Angst um Wählerstimmen nicht umgesetzt.
Ich hätte mir halt Politiker gewünscht, die auch einmal etwas Größeres in Angriff nehmen. Wenn der kleinste gemeinsame Nenner die Hundekacke ist, dann pfeif ich drauf.

Acker Men hat gesagt…

Meinen Sie etwas so großes wie "Europa"?
Dann gehen Sie zur Wahl am Sonntag!

Wenn Sie Politik mit Weitblick fordern haben Sie recht.
Ich unterstelle aber, dass das auch tatsächlich das Bestreben der Politiker ist. Nur kann man diese Politik nicht in die von den Medien geforderten drei Sätze für den O-Ton in der Tageschau verpacken. Die Medien und wir fordern von den Politikern einfache Lösungen, einfache Aussagen. Das wird der Aufgabenstellung der Politiker aber nur selten gerecht und geht auch oftmals mit deren Selbstverständnis nicht konform.
Hier braucht es auch Bürger, die sich interessieren, einlesen und einbringen. Nur mit solchen Bürgern kann man die großen Themen mit der immanenten Komplexität wirklich diskutieren und behandeln.

Europa und die Arbeit in Brüssel ist ja auch hier ein gutes Beispiel. Wer von uns weiß mit was sich das Parlament die letzten Jahre beschäftigt hat?
Ich unterstelle mal, dass das nur am Rand die Themen a la "Wieviel Salz darf auf unsere Brezen" waren.
Aber. Bei diesen simplen Themen kann hald jeder mitreden bzw. mitschimpfen. Deswegen werden sie kommuniziert.

Europa hat wirklich mehr Verdienste als die einheitliche Grammangabe von Salz auf Brezen oder die Krümmung der Bananen.

Wenn Sie das auch so sehen- dann geben Sie sich einen Ruck und gehen trotz aller Fehlentwicklungen in der Politik am Sonntag zum wählen.
Und bedenken Sie die Alternativen wenn sich plötzlich keiner mehr für Politik interessiert. Dann wird nämlich nicht das System geändert, es ändern sich nur die Mitwirkenden. Und das sicher nicht zum besseren...

Anonym hat gesagt…

Wir leben alle unter dem selben Himmel. Aber wir haben nicht alle den selben Horizont.
(K. Adenauer)

cassiel hat gesagt…

Mal wieder Wahlkampf hier? Oder was?

Anonym hat gesagt…

Natürlich. Wir müssen uns ja für den Herbst langsam warmlaufen.

Jonathan Weinert hat gesagt…

Es bleibt ja nicht beim "kleinen" Schwarzarbeiter. Davon gibt es viele, viele. Und viele. Wenn ich den Schaden aufrechne, dann ist keiner besser. Nur der Mensch an sich. Aber lassen wir die Philosophie heute schlafen, sie hat es sich verdient.
Welche Wahl eigentlich?

Profiler hat gesagt…

Manno Jonathan,
es ist Europawahl und keiner geht hin.
Ich tippe auf 35 % Wahlbeteiligung. Und ich tippe, dass die CSU die 5% Hürde nicht schafft.

Anonym hat gesagt…

Acker Men:
"Und bedenken Sie die Alternativen wenn sich plötzlich keiner mehr für Politik interessiert. Dann wird nämlich nicht das System geändert, es ändern sich nur die Mitwirkenden. Und das sicher nicht zum besseren..."

http://dubistterrorist.de/

Anonym hat gesagt…

Lassen wir die Wahl wirklich besser ruhen, Briefwahl haben wir ohnehin alle schon gemacht, oder? Widmen wir unsere Aufmerksamkeit lieber der PNP, die uns heute so eine nette Geschichte von "Vom Airbus der zerplatzten Träume" erzählt. Die ist so grottenschlecht, dass sich die Redakteure nicht mal ihre Namen hinschreiben trauten, nicht mal die Kürzel, die sowieso keiner kennt. Ganz verschämt steht nur PNP dahinter.
Das gilt auch für die tolle Bebilderung. "So könnte der Airbus ins Meer gestürzt sein", steht unter der phänomenalen Fotomontage, auf welcher der Flieger wie ein Turmspringer in die Fluten eintaucht, ohne einen einzigen Spritzer. Dafür gebe ich als Haltungsnote eine glatte 10,0( wenns das beim Airbus-Turmsprung überhaupt gibt).

Antaia hat gesagt…

@Acker Men

"… die einheitliche Grammangabe von Salz auf Brezen oder die Krümmung der Bananen."
Ja, dass wäre mir jetzt spontan auch eingefallen!

Heute steht ein schöner Leserbrief in der PNP, der heißt Radioaktive Gefahr:
http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-24245404&Ressort=bay&BNR=0

In Europa wird zwar das Salz auf den Brezen geregelt, nicht aber Dinge wie Kernkraftwerke und Atomendlager. Hier kann jeder Staat sein eigenes Süppchen kochen. Vielleicht teilen Sie mal dem Abgeordneten Ihrer Wahl mit, dass hier noch Handlungsbedarf bestünde.
Wer meint das Thema betrifft uns nicht, der sollte sich hier mal das Bild Havariezonen für das AKW Temelin anschauen:
http://www.chirurgie-portal.de/news/atomkraftwerk-in-temelin-gefahr-auch-fuer-deutschland-und-oesterreich.html

Sebastian Frankenberger hat gesagt…

die pnp ist aber auch der wahlverdrossenheit mitschuld. oder hab ihr einen sachlichen bericht über die wahl gelesen. über die parteien die antreten, über die kandidaten.
oder ist mit helmut rücker auch die gute wahlberichterstattung samt preis gegangen ?? :-)
politik ist halt nicht immer boulevard mit dem man jemanden eins reinwürgen kann, darum eben auch nicht mehr in der pnp vertreten...

Antaia hat gesagt…

Lieber Sebastian Frankenberger,

ich glaube jetzt nicht, dass die PNP an der Wahlverdrossenheit der Bürger Schuld hat. Was besonders den jüngeren Leuten stinkt ist die immer schamlosere Überwachung des Internets usw., es gibt auch viele Seiten die das anprangern:

http://www.buergerrechte-waehlen.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=13&Itemid=26

Ich persönlich lese nicht nur die PNP, sondern mehrere Zeitungen und Magazine, der Tenor ist aber überall so ziemlich der gleiche:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,627616,00.html

"Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten."

Trotzdem viel Erfolg am Sonntag!

Antaia

Anonym hat gesagt…

Prinzipiell haben Sie in der Sache Recht Herr Frankenberger. Da bin ich bei Ihnen.

Doch gerade Sie als Spaßvogel der Politik in Passau und Garant für politikfreie Artikel in der Lokalpresse machen sich in dieser Sache eher unglaubwürdig.
Wundert mich ehrlich gesagt nur etwas, warum Sie plötzlich die Hand, die Sie so konstant füttert hier doch öffentlich beißen.
Wenn im letzten halben Jahr ein Politiker die Garantie auf einen Stammplatz in der PNP hatte, dann ja wohl Sie. Noch dazu überwiegend wohlwollend von der Presse formuliert.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Also bei aller Liebe, Antaia... Ich habe mir Ihren komischen Link angesehen. Wenn eine Website, die "www.buergerrechte-waehlen.de" heißt, die LINKE als eingeschränkt wählbar bezeichnet, dann hat das schon was Skurriles.

Stalinisten, Islamisten, Terroristen und Bürgerrechte passen irgendwie nicht zusammen.

Antaia hat gesagt…

@Wahlinfo-Passau

Es ging hier nur um Onelineüberwachung, nicht um Wahlempfehlungen. Ich kann mich auch nicht erinnern, hier einen linken Link gesetzt zu haben.

Wenn Ihnen eine andere Seite besser gefällt, bitte:

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/03/25/die-legende-von-der-kinderpornoindustrie/

wahlinfo-passau hat gesagt…

Liebe Antaia, was die Onlineüberwachung betrifft, sind wir uns wohl eh einig.

poop hat gesagt…

- "Ich frag mich auch schon lange, warum es ein rießen Unrecht ist, wenn ein Politiker geschmiert wird, oder ein Wirtschaftsboss Gelder abzweigt."

Weil diese Verantwortungsträger sind, in den meisten fällen für viele 1000 Menschen.
Das sollte sich selbst erklären...
Wie sagte schon Spiderman's Onkel Ben: "Mit großer Macht kommt große Verantwortung"

- "Falsch. Es ist beides Unrecht.
Gleiches Recht für alle. Auch dann, wenn es einmal nicht nur "die da oben" trifft."

Aha. Gleiches Unrecht für alle? Wenn ein Mann eine BAnk überfällt, ist das Unrecht, aber das heißt Sie dürfen das auch? LOGISCHER BULLSHEEET mein Freund.

Acker Men hat gesagt…

Also poop, mal im Ernst. Der Beitrag ist doch deutlich und eindeutig geschriebtn.
Ich empfinde es auch als schäbig einzelne Sätze aus dem Zusammenhang zu reißen und absichtlich miss zu verstehen.
Wenn Sie meinen Sie müssen das auf Ihre Art interpretieren- bitte.

Es gäbe auch noch die andere Variante. Dass Sie einfach geistig nicht in der Lage sind einen Absatz über ein paar Zeilen inhaltlich zu erfassen.
Wenn dem so wäre tut es mir aufrichtig leid, wenn ich mich für Sie missverständlich ausgedrückt habe.
Wenn dem so ist empfehle ich Abendkurse von begabten Grundschullehrämtlern zur Aufarbeitung dieser Umstände.

J. Weinert. hat gesagt…

Für die Politikverdrossenheit ist nicht die PNP oder ein anderes Boulevard-Blatt verantwortlich. Es sind die Parteien.
Ich sehe keine Vision und keine überragenden Charaktere. Steinmeier wirkt wie ein netter Beamter. Der Anti-Obama. Da war mir sogar der Onkel-Beck lieber. Generell ist diese ganze Kampagne der SPD „großer Mist“. Die SPD wird bei den Wahlen stark verlieren. Die EU ist für die Menschen undurchschaubar. Die Vorteile der EU werden zuwenig kommuniziert. Welche Vorteile? Ein paar wird es geben. Vielleicht.
Ganz offen: Ich gehe am Sonntag nicht wählen. Erstens bin ich nicht in Passau. Zweitens habe ich keine Briefwahl beantragt. Drittens ist es mir egal.
So, liebe Genossen! Viel Spaß dann.

PS: Wie ich schon so oft sagte: Ich bin kein Parteimitglied, welches dem Hirten nachrennt und die Befehle befolgt. Ich habe Steinmeier auch nie zum Kandidaten erhoben. Auch nicht Münte. Ich war gegen die Mehrwertsteuer. Ich bin gegen diese visionslose SPD-Politik. Deswegen befolge ich auch keine Befehle, die über den Köpfen der „normalen“ Mitglieder getroffen werden.
Also: Wählt euch am Sonntag selbst. Oder auch im September. Krieg ich jetzt wieder ein Parteiordnungsverfahren?

Profiler hat gesagt…

Lieber Jonathan,

willkomn bei den wahren Sozialdemokraten !
Sie werden neben den Großkoalitionären immer stärker.
Nicht die Mitglieder der SPD entfernen sich von ihrer Partei, es ist die Partei selber, die sich von den Mitgliedern entfernt.
Mal sehen wann der "Genaralstab" merkt, dass die Bodentruppen anders marschieren wollen.

Anonym hat gesagt…

Und ich dacht immer die Mitglieder seien die Partei...
Muss ich was falsch verstanden haben.

Also bei den anderen Parteien die ich so kenne bestimmen die Mitglieder auf Bundeskongressen, Landeskongressen,... den Kurs der Partei.
Ist ja schrecklich, wenn das bei der SPD so undemokratisch zugeht! Jetzt bin ich echt schockiert!

Antaia hat gesagt…

Chapeau, Herr Profiler,

Profil-Neurose bei der SPD erkannt!
Warum auf die Bodentruppen Rücksicht nehmen, wenn man sich auf seinem Generalstab zu so schwindelerregenden Höhen aufschwingen kann. Da können wir Hexen mit unserem Besen nur neidisch gucken.

poop hat gesagt…

- "Ich empfinde [...] Sie müssen das auf Ihre Art interpretieren- bitte."


okidoo.

Profiler hat gesagt…

[z]Und ich dacht immer die Mitglieder seien die Partei...
Muss ich was falsch verstanden haben.[/z]

Ja!

[z]bei den anderen Parteien die ich so kenne bestimmen die Mitglieder auf Bundeskongressen, Landeskongressen,... den Kurs der Partei.[/z]

... schön, wenn es so wäre. ABER
die Regierenden verselbstständigen sich; Parteitagsbeschlüsse fließen in Parteiprogramme ein, nicht in aktuelle Politik. Parteitagsbeschlüsse sind für Abgeordnete, für Minister nicht bindend. Das Zauberwort in der großen Koalition heisst "Kompromiss". Damit wird jede Abweichung vom Parteiprogramm entschuldigt. Die typische Formulierung heisst dann: "Das Gesetz trägt unsere Handschrift."

@ Antalia

Die SPD hat keine Profilneurose, sie hat eine Identitätskrise, das ist viel schlimmer!

Antaia hat gesagt…

@Profiler

Wie kann man in eine Identitätskrise geraten, wenn man schon längst keine Identität mehr hat?

Übrigens ich heiße nicht Antalia, das ist eine Stadt in der Türkei. Mein Name ist Antaia, das ist ein Hexenname und bedeutet "Begegnerin".

Jo. Weinert, hat gesagt…

Die liebe Antaia, die auf einem Besen durch das Internet reitet und dabei anscheinend schon paarmal hingefallen ist … ein netter Gedanke. Auch traurig. Was ist denn in deiner Kindheit passiert? Warum möchtest du denn eine Hexe sein? Wünschst du mir auch ein schönes Yule? (So muss man doch mit solchen sprechen, oder?)
Die Parteiführung hat ihre sozialdemokratische Identität vergessen (verloren, verraten) – ihre Mitglieder nicht. Dadurch entsteht eine Spannung, eine Krise.
Wir brauchen endlich eine vernünftige Politik in Deutschland, die alle Klassen, Schichten, Religionen und Lobbys abdeckt. Die Parteien können dies nicht. Sie sind unfähig, sie denken an ihre Macht.
Und die Bayern-SPD ist eh der letzte Witz. PRONOLD! NEUER LANDESVORSITZENDER! HA!
Ich mach euch jetzt den Clement: Es ist abzuwägen, ob es sinnvoll wäre, die SPD in Zukunft noch zu wählen.

Profiler hat gesagt…

Sorry Antaia,
war ein Flüchtigkeitsfehler.
Es wird nicht mehr pasieren.

@ Jonathan
ich würde die Bayern-SPD nicht in Bausch und Bogen verdammen. Auf kommunalpolitischer Ebene gibt es gute und vernüftige Leute, die ordentliche Politik machen.
Aber, je weiter du nach oben schaust um so düsterer wird es. Da ist sozialdemokratisches Gedankengut rar. Da geht es, ich muss dir Recht geben, nur noch um Macht. Das ist aber kein sozialdemokratisches Phänomen, das geht quer durch alle Parteien.

Die SPD hat eine Identitätskrise und die CSU eine Glaubwürdigkeitskrise. Bleibt die bayerische FDP, die hat keine Krise, die übt sich im Größenwahn.
Wen ham wer noch?
Die ÖDP - keine Krise, kein Wahn.
Wenn sie überhaupt was hat, dann Aktionismus, der bisher kaum ankommt.

Amen

Antaia hat gesagt…

@Jo. Weinert

Warum ich eine Hexe bin? Damit ich Leuten wie Ihnen mit meinem (verbalen) Besen eins überbraten kann. Sie wissen ja "Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin". Übrigens ich bin eine säkulare Hexe, ich hänge keiner Partei, Glaubensgemeinschaft oder sonstiger Ideologie an.

Antaia hat gesagt…

Guten Morgen Herr Präsident,

heute ist ja der große Wahltag. Haben Sie Ihre Stimme schon abgegeben?
Gewundert habe ich mich über den Post von Jonathan Weinert, der sagt: "Und die Bayern-SPD ist eh der letzte Witz." Ich dachte der wäre in dieser Richtung politisch aktiv?

Mit Frauen kann er anscheinend auch nicht so gut, er hat ja eine ziemlich primitive Anmache: "So muss man doch mit solchen sprechen, oder?" Als zukünftiger Literat muss er da aber noch gehörig an sich arbeiten. In Anlehnung an das Buch seines amerikanischen Namensvetters der "In the Mode of Disappearance" geschrieben hat, kann ich nur "for example" sagen.

Wünsche noch einen schönen Tag!

Antaia