Montag, 27. Juli 2009

Angedacht und darniedergelegt

Lieber Tölpel!

Hast es auch gelesen in der Zeitung? Der Oberradler Liebsch hat behauptet, dass unser Lieblingsbürgermeister Mangold "nach eigenem Bekunden erst seit einem Jahr ein Fahrrad hat." Ja und? Er ist halt ein Spätentwickler, unser Urbi. Seit zwei Jahren eine Frau, seit eineinviertel Jahren einen halbwegs vernünftigen (Ehrenamts-)Job und eben seit einem Jahr ein Fahrrad. Mir imponiert das, wenn einer in dem Alter noch dazulernt. Wirst sehen - vielleicht lernt er diesen Sommer noch schwimmen und macht sein Seepferdchen.

Ob die CSU in den nächsten Jahren noch was dazulernt, darf jedoch getrost bezweifelt werden. Jetzt haben sie wieder rumgeheult, dass der OB ihre Anträge nicht würdigt, ihm einen überheblichen Führungsstil vorgeworfen und mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde gedroht. Und was ist dabei rausgekommen? Es waren gar keine Anträge, sondern eher ein paar informelle Schreiben, die einfach mal so rausgeschickt worden sind. Albert Zankl selbst hat das Ganze als "eine erste Darniederlegung eines Schriftsatzes" genannt. Darniederlegung??? Was ist denn das für ein schönes Wort? Wer hat es denn erfunden? Und auf welche Freudsche Fehlleistung geht die Wortkreation wohl zurück? Ich persönlich kenne ja das Wort "Darlegung"; aber ich kenne auch den Begriff "daniederliegen." Ist jetzt eine Darniederlegung eine Darlegung einer Truppe, die daniederliegt? So wird es wohl sein.

Apropos schlechtes Deutsch. In dem einen Schreiben der CSU heißt es: "In diesem Zusammenhang ist eine Verbesserung (...) anzudenken." Herrgott nochmal - auch wenn bestimmte PNP-Redakteure (manche mehr, manche weniger) das Unwort "etwas andenken" in einem durchschnittlichen Artikel mehr als einmal verwenden: Es heißt immer noch besser und vor allem tausendmal schöner "über etwas nachdenken." "Etwas andenken" hört sich immer noch so an, als wäre man zu blöd, etwas zu Ende zu denken. Darüber sollten jetzt mal ganz viele nachdenken. Und bitte sagen Sie jetzt nicht: "Da bin ich ganz bei Ihnen." Das ist nämlich ähnlich doof und heißt richtig: "Da bin ich ganz Ihrer Meinung."

Wie repräsentativ die Umfragen der PNP-Lokalredaktion sind, erfuhr man mal wieder in der Samstagsausgabe. Auf die Frage, wie man denn zum vollen Adoptionsrecht für homosexuelle Paare stehe, antworteten alle Befragten positiv. Von "warum nicht?" über "super" und "gute Idee" bis zur Aussage, "dass es den Kindern bei gleichgeschlechtlichen Paaren besser geht", war alles dabei. Sauber! Ich freue mich schon auf die nächste Kleinumfrage "Was würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?" Ob dann die Grünen auf 78 % kommen? Ich jedenfalls traue den Umfragen auf Wahlinfo-Passau mehr.

Und Du? Es grüßt Dich fragend
Deine Kathi

Liebe Kathi!

Ich traue überhaupt keinem. Und am wenigsten traue ich der Aufsicht der jeweiligen Ausschüsse bei den städtischen Töchtern und Stieftöchtern. Der Mixa ist ja jetzt in der Causa VHS ziemlich gut weggekommen - Schwamm drüber. Dass diese VHS aber vor Jahren von einem egozentrischen Despoten in einem Schreckensregime geführt wurde, ist nie so ganz ans Tageslicht gekommen. Da war ja die Koller-Jackl-Affäre nur einer von vielen Mobbing-Vorfällen. Was bei der Event und der WGP alles passiert ist, dringt auch nur häppchenweise durch und was im Management des Klinikums alles schief läuft, bzw. was da an Geld verbraten wird, ist auch nichts neues. Irgendwer scheint aber ein Interesse dran zu haben, dass da jetzt auch mal aufgeräumt wird. Oder geht das alleine auf den investigativen Journalismus eines Franz Danningers zurück? Ich bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis ganz viele Leute auf einmal merken, dass es sich bei der Dienstwagenregelung für den "Pflegedirektor" um einen Skandal handeln könnte.

In Passau ist dafür ein Kreisverkehr ein Riesen-Politikum oder auch die Frage, ob man durch Straßen überhaupt noch durchfahren darf oder besser nicht. Einige Anwohner-Aktivisten haben es ja in der letzten Zeit ganz gut hingekriegt, eine überaus absurde Verkehrsituation zu schaffen. Ganz ehrlich - ich kenne die Grünaustraße seit Jahrzehnten und bin auch öfter mal durchgefahren. Sowas Blödes wie die jetzige Situation habe ich selten gesehen. Seit Jahren am nervigsten ist aber ein Bewohner der Leonhard-Pamingerstraße. Der will einfach nur, dass gar keine Autos mehr durchfahren. Liebe Stadträte, wenn Ihr denen, die am lautesten schreien, immer ihre Straßen beruhigt, dann könnt Ihr konsequenterweise aber auch mehr Radwege bauen. Weil mit dem Auto kommt man dann nirgends mehr hin.

Der Dittlmann ist übrigens aus der CSU ausgetreten. Ganz ehrlich - ich frage mich viel öfter, wer da in Passau überhaupt noch richtig drin ist, zumindest in der Fraktion. Aber lassen wir das. Man muss ja nicht dauernd auf denen rumhacken. Ich bin mir übrigens sicher, dass unser Dr. Andi schon Spitzen-Ideen für den Wahlkampf hat. Freust Du Dich auch schon so wie ich?

Dein Tölpel

Kommentare:

cassiel hat gesagt…

Immerhin hat der Ex-OB jetzt einmal eingegriffen und seine Polit-Terrier etwas eingebremst. Es hat zwar etwas gedauert, trotzdem gibt es dafür ein kleines Glanzbildchen fürs Poesiealbum.

;-)

Anonym hat gesagt…

Ihr habt die gute Nachricht vergessen: Zum 20. Jubiläum hat der Kindergarten Schalding l.d.D. eine Mutter-Gottes-Statue bekommen. Da werden sich die Kinder aber freuen!

cassiel hat gesagt…

Herr Präsident,

ich sage es nur ungern, aber ich vermisse die Formulierung etwas auf den Weg bringen in der Umfrage..

Antaia hat gesagt…

Lieber Präsident,

"Darniederlegung??? Was ist denn das für ein schönes Wort? Wer hat es denn erfunden?"

Das schöne Wort Darniederlegung, welches Albert Zankl hier ausspricht, ist keine alleinige Kreation der PNP oder Albert Zankls. Es wird in der Medizin oft in Zusammenhang mit einer Querschnittlähmung verwendet:
"Akutphase: Gekennzeichnet durch den sogenannten spinalen Schock (vollständige Darniederlegung aller Rückenmarkfunktionen unterhalb der Verletzungsstelle)"

Entnommen von hier:
http://alexlandolt.freeflux.net/schule_und_referate/paraplebikerzentrum/

In der Politik bezeichnet es wohl den vollständigen Ausfall sämtlicher kognitiver Funktionen.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Schöner Hinweis, vielen Dank! Schätze mal, selbst in diesem Kontext ist das Wort falsch...

Filmbefreier hat gesagt…

korrekt! Schätze ich mal


Das Wortschatz-Portal der Uni Leipzig (sehr zu empfehlen, weil es auch Dornseiff-Bedeutungsgruppen auflistet!) kennt dieses Wort (glücklicherweise!) nicht.

Antaia hat gesagt…

Habe das Wort "Darniederlegung" auch in keinem Lexikon gefunden. Wird wohl so eine neudeutsche Kreation sein. Wir können es ja als Unwort des Jahres vorschlagen.
Dafür habe ich für das andere nette Wort "etwas andenken" eine gute Erklärung gefunden:
http://nextz.de/glossen/andenken.htm

Anonym hat gesagt…

...etwas "andenken" ist Zone. DDR. Genau wie: "Auf der Strecke...", "...in die Spur gehen" oder etwas "geht seinen Gang".
Alles Synomyme für schuldhafte Unterlassung oder faules oder unentschlossenes Zögern.
Hat sich hier schon genauso eigebürgert (als Begriff wie als Realität) wie der Spurch: "Fakt ist" für etwas nicht Beweisbares bzw. bereits Widerlegtes, wider besseres Wissen Behauptetes. - MSG Vorwärts immer, rückwarts nimmer!

Antaia hat gesagt…

Welcher CSUler ist ein Ossi? Beziehungweise lassen die jetzt irgendwo billig Ihre Schriftsätze aufsetzen?
Oder ist nur das korrekte Deutsch aus der Spur geraten bzw. auf der Strecke geblieben?

Duden zum Mittag gehabt oder wie hat gesagt…

Mir ist das zu hoch. Ich komm da nicht mehr mit.

Ich vermisse die dreckigen, unsittlichen Sex- Themen Herr Präsident!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Kommt bald wieder. Mir ist dieser Polit-Quatsch auch zu fad.

Anonym hat gesagt…

Der Präsident heute wieder von der gaaaanz schleimigen Seite. Zum Kotzen. Mir ist DAS zu fad. Arschlecker.

An´dEier hat gesagt…

Lieber Parry Hotter,
Poz Himmel Tausend sakristey, Cruaten schwere noth, teüfel, hexen, truden, kreüz-Battalion und kein End, Poz Element, luft, wasser, erd und feüer,
Europa, asia, affrica und America, jesuiter, Augustiner, Benedictiner, Capuciner, minoriten, franziscaner, Dominicaner, Chartheüser, und heil:
kreüzer herrn, Canonici Regulares und iregulares, und alle bärnhäüter, spizbuben, hundsfütter, Cujonen und schwänz übereinander, Eseln, büffeln,
ochsen, Narrn, dalcken und fuxen!
Gell, das ist ein schöner Fluch, oder? Von 1777! Bin ja eigentlich noch immer sauer. Präsi hat mir keine Praktikantinnenstelle gegeben. Hab alles versucht und sogar mein Schlumpf-Tattoo gezeigt. Naja, hihi. Dafür hatte ich dann Zeit, mich in die deutsche Sprache zu vertiefen. Muss eh schon wieder weitermachen. Bin nähhmlich nicht doof. Hihi.
Gruß, An´dEier

Weihnachtsmann hat gesagt…

Es hängt doch ohenhin alles zusammen: Etymologische Herkunft des inkriminierten Ausdrucks ist doch unzweifelhaft "da(r) legst di nieda" (unter Berücksichtigung der zweiten Lautverschiebung) - was sich einerseits auf die Überraschung politischer Mandatsträger bezieht, andererseits eindeutig sexuell konotiert ist.

Hochachtungsvoll
Dr. Weihnachtsmann

Anonym hat gesagt…

Laut einer neuen Studie verklären immer mehr Westbürger die BRD-Vergangenheit. Mittlerweile sind Unwissenheit und Beschönigungen auf jüngere Generationen übergegangen: Nicht nur zeigen sich etliche Schüler schlecht informmiert, offenbar dulden auch viele Bürger keine Kritik am BRD-Staat. So sind immer mehr westdeutsche Jungwähler bereit, die FDP-Nachfolgeorganisation FDP zu wählen, obwohl dort einst der Menschenfeind Otto Graf Lambsdorff das Sagen hatte.



"Viele Westdeutsche begreifen jede Kritik am kapitalistischen Sklavensystem als Angriff auf ihre eigene Person", heißt es in der Studie. Viele Aussagen der Befragten seien bedenklich: "Ich befürchte, daß sich eine Mehrheit der Westdeutschen mit dem heutigen gesellschaftspolitischen System identifiziert", teilte der West-Beauftragte der Regierung mit, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Er verlangte Konsequenzen aus den Ergebnissen. Diese zeigten, "daß wir in der Aufarbeitung des BRD-Unrechts nicht nachlassen dürfen". Insbesondere die Schulen sollten sich stärker mit Alltag und Entwicklung der BRD beschäftigen und dabei ruhig auch auf undifferenzierte Nazi-Vergleiche zurückgreifen.

Anonym hat gesagt…

Nur der Experte kennt die zweite (indogermanische) Lautverschiebung. Respekt, Santa, cutey!

Anonym hat gesagt…

Herr Präsident, bin leider erst heute wieder pnp- und wip- aktuell.

Tölpel und Kathi war herzzerreissend gut,
doch auch ihre geschätzte Sandra Semmel... hätte für "mein Tier" eine neue eigene Herzchen-Rubrik in ihrem geschätzten Blog verdient.

Was soll das den gewesen sein? hat gesagt…

Sollte das jetzt witzig sein?-
Sonderbares Verständnis von Humor.
Aber zu tollerieren.

Sollten Sie das ernst meinen-
dann kommt mir bei diesen Zeilen das kalte Grausen.
1. Verständlich, dass viele Jungwähler die FDP wählen. Zu Recht! Ist ja auch die einzige Partei, die Perspektiven für die Jugend bietet.
2. Otto Graf Lambsdorff ist ein honoriger Mann.
3. Die unbestrittene Nazi- Vergangenheit Deutschlands hat so gar nichts mit der jetzigen Generation zu tun. Irgendwann muss auch wieder mal Schluß sein mit dieser pauschalen Verantwortung Deutschlands für die Vergangenheit.

Antaia hat gesagt…

Lieber Präsident,

da wir uns gerade mit Sprache befassen,ich habe eben den Artikel "Scheuer gegen Dittlmann - es ging um die Ehre" in der heutigen PNP gelesen. Darin heißt es: "Das Abwatten nimmt seinen Anfang in der Plenums-Fragestunde,…".Toll! "Abwatten"! Versteht wohl nur noch ein geborener Bayer, naja, die Preußen müssen ja unsere Zeitung auch nicht lesen. Ist fast so schön wie das Wort "Odel", das unsere Zeitung anstelle von Jauche schreibt.
Wie heißt es in einem bekannten Werbeslogan: "Wir können alles außer Hochdeutsch."

http://www.pnp.de/lokales/regionews_uebersicht.php?cid=29-24811705&Ressort=&Map=online-startseite-lokales-passau&BNR=0&Titel=

Anonym hat gesagt…

Hey, "Was soll denn das jetzt gewesen sein?"

- Antwort: Ironie, beißend.

Aber das kannten Sie drüben ja aus dem Politbüro, nein? - Und Marx' liberales Gedankengut in der Definition des Leipziger Luden. Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit... Richtig ist: Perspektiven für die Jugend bietet keiner so wie die F.D.P und ihre Jugendorganisation F.D.J.

Bauet auf!

cassiel hat gesagt…

@Was soll das den[n] gewesen sein?

1. Verständlich, dass viele Jungwähler die FDP wählen. Zu Recht! Ist ja auch die einzige Partei, die Perspektiven für die Jugend bietet.

Nicht Ihr Ernst - oder? Ist die FDP eine Partei oder eine Religion?


2. Otto Graf Lambsdorff ist ein honoriger Mann.

Das steht außer Frage; für mich ist er ein Politiker wie viele andere Politiker auch - mag ihn sogar irgendwie. Hat er doch wesentlich mehr greifbare Überzeugungen als so mancher aktuelle liberale Spitzenpolitiker.

3. Die unbestrittene Nazi- Vergangenheit Deutschlands hat so gar nichts mit der jetzigen Generation zu tun. Irgendwann muss auch wieder mal Schluß sein mit dieser pauschalen Verantwortung Deutschlands für die Vergangenheit.

Das ist wieder so ein Generalargument aus der Möllemann-Ecke. Das langweilt mich extrem - wenn es nicht so gefährlich wäre, würde ich auch dazu nichts schreiben.
Doch, geneigter Kommentator, es gibt eine besondere Verantwortung dafür, daß sich die Geschichte keinesfalls wiederholt.

Dieses unreflektierte Politgequatsche nervt. Vielleicht mal das Hirn einschalten und nicht irgendwelche Phrasen nachplappern...

@Antaia

Auch ich habe mich gefragt, ob irgendein Politiker der Passauer CSU in die Falle tappt und auf Herrn Dittlmann losgeht. Nun, es ist Wahlkampf, hätten wir uns ja gleich denken können, daß Dr. Andi munter wird. Und weil es bei der CSU in Passau üblich ist, wird es erst einmal persönlich (so wie z.B. bei der angekündigten Dienstaufsichtsbeschwerde). Irgendwie hat das Nachdenken bei der CSU in Passau immer noch nicht eingesetzt. Na ja, wir warten es einmal ab.

Anonym hat gesagt…

Mir sin auch Deutsche seit zehn Johrn!

Anonym hat gesagt…

Sie haben die ganze Nation zunichte gemacht!

Anonym hat gesagt…

Euch sollte die Lizenz entzogen werden!

Anonym hat gesagt…

Mio sinn scho seit hun...- seit dausend Johrn Deutsche!

Anonym hat gesagt…

...aber Ihr seiz ja no nischamal in der Freiwilligen Feuerwehr. Aber fleißig baden gehn wollen!

Anonym hat gesagt…

Da zahlt man regelmäßig seinen Soli und muss sich dann das Gemecker der Ossis anhören - ich sag nur blühende Landschaften - und aus.