Dienstag, 20. Oktober 2009

Aufgelaufen und abgesoffen

Lieber Tölpel!

Heute muss ich mal mit einer Sarrazinschen Provokation beginnen. Aber ich darf das ja, weil ich bin weder Politiker noch bei der Bundesbank. Eine aufstrebende Jungredakteurin im PNP-Lokalteil haut uns nämlich heute mal wieder um die Ohren, dass über 800 Kinder in Passau in Armut leben. Diese willkürlich festgestellte Zahl (genau 816) hat nämlich der DGB aus seiner Sozialromantik-Kiste geholt. Wer nur 60 % der Durchschnittsmittel aller Passauer zum Leben hat, ist demnach arm. Ich will jetzt nicht übermäßig zynisch sein, weil ich weiß durchaus, dass es viele Menschen gibt, die sich schwer tun, über die Runden zu kommen. Ich behaupte aber trotzdem, dass die Aussage des DGB-Mannes, Kinderarmut führe zu ungesunder Ernährung und weniger Büchern und Museumsbesuchen, ein ganz großer Quatsch ist - zumindest auf das Gros dieser Kinder und ihrer Familien bezogen. Oder glaubt hier jemand ernsthaft, die Eltern all dieser Kinder würden - hätten sie das Doppelte an Geldmitteln zur Verfügung - Bücher und gesunde Lebensmittel kaufen? Ganz bestimmt...

Bei einem anderen Thema bin ich tatsächlich sehr hin- und hergerissen. Es gibt eine Rechtslage und die besagt, dass nicht einfach jedermann an jeder schönen Stelle in der Natur ein Haus hinbauen darf. Das ist prinzipiell auch ganz vernünftig und gut so. Wenn aber jetzt einer schon ein Haus hat und ein ausreichend großes Grundstück drumherum, auf dem locker noch Platz wäre für ein Häuschen für den Sohn, dann sagt die Verwaltung: nein, geht nicht, Außenbereich. Wenn aber ein Bauunternehmer mit Methode einen Schwarzbau hinstellt und noch illegal massig Bäume abholzt, dann bekommt er ein "Rekord-Bußgeld" (PNP) von 17.800 Euro (wahrscheinlich schon eingeplant) und geht dagegen vor Gericht. Da bin ich ja jetzt mal gespannt, ob der vorsätzliche Schwarzbau wieder abgerissen wird. Dafür ist man ja in Passau auch seit Jahren bekannt, dass man da ganz rigoros ist - siehe das stattliche Haus in der Ilzstadt, das man so schön von der Ortspitze aus sieht. Vielleicht hätte der SPD-Stadtrat einfach nur eine Stützmauer beantragen sollen und dann einfach das Haus für den Sohn draufstellen?

"Ich kann nicht jetzt mit Ende 50 unter der Brücke schlafen," hat einer meiner Lieblingsgeschäftsführer gesagt, um damit auszudrücken, dass er weiterhin sein Gehalt (über der Armutsgrenze) und seinen Dienstwagen braucht - allerdings ohne dafür auch so richtig als Geschäftsführer zu arbeiten. Die Stadt Passau hat wohl auch herausgefunden, dass die Chancen, sich auf juristischem Wege von dem Mann zu trennen, eher schlecht sind. Jetzt hat mir aber ein aufmerksamer Leser das Gerücht zugetragen, dass eben dieser gesundheitlich angeschlagene Manager nebenbei und privatim doch dazu in der Lage ist, mit Immobilien herumzutandeln und damit immerhin in einem Metier tätig ist, in dem er seinem Brötchengeber durchaus Konkurrenz macht. Sollte sich diese Information verifizieren lassen, gibt das dann auch arbeitsrechtlich nichts her?

Weißt Du eigentlich, warum das Sonntagswurfblatt so aufheult wegen der Ilztalbahngeschichte?
Das würde mich nämlich brennend interessieren.

Neugierig
Deine Kathi

Liebe Kathi!

Ich weiß gar nichts, ich kombiniere nur. Auf jeden Fall wirkt der letztsonntägliche Kommentar von Basti "Ich-bin-jung-und brauche-das-Geld" Dai(quiri)minger schon so, als hätte er sich bei irgendwas ertappt gefühlt. Tja, wenn man sich als "Journalist" andauernd von bestimmten Lobbygruppen und Spezln vereinnahmen lässt (aus Gründen, über die wir hier nur Mutmaßungen anstellen können), dann braucht man halt schon eigentlich auch eine gewisse Raffinesse und Kaltschnäuzigkeit, damit es keiner merkt - Operation missglückt. Aber egal - einfach weiter so. Da gibts Kollegen in der Passauer Medienwelt, die machen das seit Ewigkeiten so mit ihren Spezln (oder sie schreiben einfach das, was man ihnen von oben diktiert) und kein Mensch regt sich auf. Also fast keiner.

Ich bin übrigens schwer pro Wassertaxi. Also ich würde es zumindest richtig schön finden, wenn solche Dinger über die Donau tuckern würden. Allein mir fehlt der Glaube, dass sich solche Vaporettos in Passau gewinnbringend oder zumindest kostendeckend betreiben lassen. Carlito überlegt ja schon, ob er nicht für die Touristen einen Gondola-Betrieb aufnehmen soll. Auf den Gondeln könnte man den Urlaubern dann ja auch gleich das offizielle Passau-Lied vorsingen. Angeblich gibts sogar schon eine englische Version. Da kann natürlich der andere Sänger (wie heißt er noch mal?) nicht mithalten. Der kann ja nicht mal deutsch.

To the seven most beautiful cities belongs my sweet Passau...
Dein Tölpel

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das bißchen, das ich esse kann ich auch trinken. Das bißchen, das ich lese, kann ich mir auch selber schreiben. Wer sagt so?

jweinert hat gesagt…

Welcher SPD-Stadtrat? Sie verwechseln den Nachnamen mit einem Unternehmer. Ein SPD-Stadtrat hat mit dieser Hausbaunummer nichts am Hut. Ganz sicher sogar.

Anonym hat gesagt…

Hat der Bängel recht Herr Präsident?

Anonym hat gesagt…

bezüglich Josef (ph) G. aus O.
leider ist er ja in dem Metier "Immobilien" als Geschäftsführer (GGP/WGP) nicht mehr tätig und somit leider auch wegen eines "Immobilien-Nebenjobs" nicht angreifbar.
Wenn er jetzt mit Wein handeln würde, dann könnte man, nachdem er ja Event-Geschäftsführer ist, so eingies ableiten. Aber es wird doch niemand glauben, sollte er Wein zuhause haben, dass er den auch wieder verkaufen wird ????
Ganz nach dem Spruch "Bauer nichts hergebens, alles selber saufens "

Anonym hat gesagt…

Da hat er nicht richtig gelesen, der Weinert.

Anonym hat gesagt…

Er hat's halt mal wieder nicht kapiert, der Bub. Dann soll er halt wenigstens die PNP lesen, bevor er sich wieder wichtig macht.

Anonym hat gesagt…

Hihi.

Anonym hat gesagt…

@PNP heute.
Die Macht der Bilder- wie lasse ich jemanden richtig scheiße aussehen

Anonym hat gesagt…

Wieso? Wer denn? Der eine sieht doch immer so aus.

jweinert hat gesagt…

"Wenn aber ein Bauunternehmer mit Methode einen Schwarzbau hinstellt und noch illegal massig Bäume abholzt, dann bekommt er ein "Rekord-Bußgeld" (PNP) von 17.800 Euro (wahrscheinlich schon eingeplant) und geht dagegen vor Gericht. Da bin ich ja jetzt mal gespannt, ob der vorsätzliche Schwarzbau wieder abgerissen wird. Dafür ist man ja in Passau auch seit Jahren bekannt, dass man da ganz rigoros ist - siehe das stattliche Haus in der Ilzstadt, das man so schön von der Ortspitze aus sieht. Vielleicht hätte der SPD-Stadtrat einfach nur eine Stützmauer beantragen sollen und dann einfach das Haus für den Sohn draufstellen?"

Nochmals für die Herren:
In dem PNP-Artikel ging es um einen Bauunternehmer, der, ohne gefragt zu haben, sein Haus unerlaubterweise erweitert hatte (Fuchsbauerweg). Dafür hatte er ein „Rekordbußgeld“ zu zahlen. Diese Unternehmer hat den gleichen Nachnamen wie ein SPD-Stadtrat. Aber er ist es nicht. Da haben Sie, meine Herren, nicht richtig gelesen.
Kleiner Tipp: Seine Frau hatte 2008 für den Stadtrat kandidiert (CSU).

MfG

wahlinfo-passau hat gesagt…

Zur Aufklärung und damit es auch wirklich jeder kapiert:

Zum PNP-Artikel über Rainer Holzmann, SPD-Stadtrat:

"Es gibt eine Rechtslage und die besagt, dass nicht einfach jedermann an jeder schönen Stelle in der Natur ein Haus hinbauen darf. Das ist prinzipiell auch ganz vernünftig und gut so. Wenn aber jetzt einer schon ein Haus hat und ein ausreichend großes Grundstück drumherum, auf dem locker noch Platz wäre für ein Häuschen für den Sohn, dann sagt die Verwaltung: nein, geht nicht, Außenbereich."

Zum PNP-Artikel über Maler Öller:

"Wenn aber ein Bauunternehmer mit Methode einen Schwarzbau hinstellt und noch illegal massig Bäume abholzt, dann bekommt er ein "Rekord-Bußgeld" (PNP) von 17.800 Euro (wahrscheinlich schon eingeplant) und geht dagegen vor Gericht. Da bin ich ja jetzt mal gespannt, ob der vorsätzliche Schwarzbau wieder abgerissen wird."

Zum Haus eines Rechtsanwaltes in der Ilzstadt, der vor Jahren den Bauausschuss vorgeführt hat:

"Dafür ist man ja in Passau auch seit Jahren bekannt, dass man da ganz rigoros ist - siehe das stattliche Haus in der Ilzstadt, das man so schön von der Ortspitze aus sieht."

Und nochmals zum PNP-Artikel über Rainer Holzmann, SPD-Stadtrat:

"Vielleicht hätte der SPD-Stadtrat einfach nur eine Stützmauer beantragen sollen und dann einfach das Haus für den Sohn draufstellen?"

Zitat Weinert:
"Diese Unternehmer hat den gleichen Nachnamen wie ein SPD-Stadtrat."
Falsch: Wie ein Ex-SPD-Stadtrat.

Zitat Weinert:
"Da haben Sie, meine Herren, nicht richtig gelesen."
Falsch: Ich glaube, es hat jeder hier kapiert, fast jeder.

Pädagoge hat gesagt…

So, lieber kleiner Jonathan, wir setzen uns jetzt in den Stuhlkreis und reden über Dein gemaltes Bild mit den drei Häusern.

Alles wird gut!

Artenschutz für John- Boy! hat gesagt…

Lieber Herr Weinert- nehmen Sie es nicht zu tragisch. "Wer lesen kann ist klar im Vorteil." Können Sie ja nichts dafür, dass es hier bei Ihnen offenkundig hapert. Die Eltern, die schlechten und uninteressierten Lehrer in der Grund- und Hauptschule,...
Selbst wenn Sie lesen könnten, würde es immer noch am Textverständnis hapern. Blöde Leistungsgesellschaft aber auch!

Ich finde auch hier kann man nicht von allen das gleiche Verständnis für diese komplizierten Texte des Präsidenten verlangen. Zwischen Akademiker und Pflegerschüler muss in unserer Gesellschaft -und auch in diesem Blog- immer noch ein Unterschied in der Auffassungsgabe erlaubt sein.

Anonym hat gesagt…

Ihr seids immer soooooo fiees! Suuuper - habst wieder was gfundn, wos's dem Buam einedrucka kinnts. Große Kunst! Menschhä, der hod do eh nix zum lacha. Mußeidd des oiwei sei, ha?

jweinert hat gesagt…

Vielen Dank, Herr Hasenöhrl.
Vielleicht hätte ich wirklich den PNP-Artikel lesen und nicht nur überfliegen sollen. Aber gut, dazu stehe ich. Wo ist das Problem? Aus Hasenöhrls „Artikel“ geht dies nicht hervor. Aber ich lasse mich gerne überzeugen. Nochmals danke.
Und lieber Anonym, seit wann bin ich denn „Pflegeschüler“? Ich habe eine Ausbildung gemacht – das ist alles. Und ich arbeite jetzt in einer anderen Branche. Übrigens: Auf einem höheren Niveau als Herr Hasenöhrl.
Wer eine Headline mit über zehn Wörter schreibt und man diese aus 50 Metern nicht mehr lesen kann und noch erwartet, Autofahrer würden diese HL im Nu aufnehmen, der kann nicht Texten. Hauptsache Herr Stadler konnte es bei der durchgestylten Power-Point-Präsentation lesen, verstehen und für gut heißen. Na, bitte! Kann ich deutlich besser – immerhin war ich auch sechs Monate bei Saatchi & Saatchi Frankfurt. Anderes Niveau. Da braucht man auch keinen Blog für eine Handvoll anonymer Angsthasen, um Aufmerksamkeit zu generieren. Denn nichts anderes wünschen Sie sich, Herr Hasenöhrl. Hier sind Sie die arme Seele. Wer sich jeden Tag eifrig an sein MacBook hängt und zitternd in die Tasten haut, um Witziges zu produzieren, dem fehlt etwas. Da ist Nichtbeachtung (AS, PNP) ein böser Schlag ins Gesicht. Und dann nicht mal eine schöne Headline schreiben können. Aua.

Anonym hat gesagt…

Ich bin sprachlos, was hier abgeht, das kann ich gar nicht so recht glauben. Wen hier jemand eine Profilneurose hat, dann ist es meiner Einschätzung nach der jweinert, den ich übrigens nicht kenne ( den Präsidenten übrigens auch nicht, außer von dem Passausong-Video), oder welchen Grund sonst sollte es geben, so einen Schund abzusondern. Für mich ist das geistige Umweltverschmutzung. Zugegeben auch ich finde nicht alle Präsidententext so superlustig, aber es gibt doch eine ganze Reihe über die man zumindest schmunzeln kann. Bei jweinert bin ich in den wenigen Monaten, in denen ich den Blog verfolge, noch nicht in diese Verlegenheit gekommen.

Anonym hat gesagt…

Alle Präsidententexte sind superlustig. Alle. Punkt.

Anonym hat gesagt…

Immerhin frisst es seit sechzig Jahren sushi aus Frankfurt.

Anonym hat gesagt…

Mann, Weinert, Sie brauchen wirklich Hilfe. Lesen Sie sich mal Ihren obigen Text in Ruhe durch. Das ist Stoff für eine ganze psychiatrische Doktorarbeit. Hilfe. Dringend. Professionelle.

Anonym hat gesagt…

Simone ist doof (stimmt wirklich).

Artenschutz für John- Boy hat gesagt…

Mensch Weinert Sie sind aber auch undankbar. Da will man Ihnen helfen und dann reiten Sie sich mal wieder selber noch weiter rein.
Ein 6 Monats Praktikum ernsthaft also Qualifikation anzuführen. Da ist es ja schlimmer um Sie bestellt, als ich befürchtet habe.

Zu Ihrer Bemerkund mit der HL von Stadler. Ich bin auch anfangs vorbeigefahren und hab es nicht lesen können. Deswegen bin ich beim nächsten mal extra langsam gefahren.- SO erzeugt man Aufmerksamkeit.

Ich wiederhole meine Forderung "Artenschutz für John Boy"! Aber Herr Weinert Sie müssen schon auch ein wenig mithelfen und dürfen nicht immer so einen Blödsinn schreiben, sonst wird das nie was mit dem Artenschutz.

Anonym hat gesagt…

Na also! So macht er's auch: Mit möglichst kleinem Geist möglichst große Aufmerksamkeit.
Haben wir noch andere Themen?

Anonym hat gesagt…

Haben wir noch andere Themen?

Interessante Frage. Welche Themen denken Sie denn, wären brennend zu diskutieren?

PNP von heute hat gesagt…

Die PNP gibt da schon was her heute:
1. Warum hat das Leo ein Problem mit den Schülerzahlen? Früher hat das ASG von dem Ruf "Sex & Crime" profitiert heute müsste dieser Ruf doch dem Leo helfen Schüler zu bekommen.

2. Dupper Freund Koch stellt dem OB sechs investigative, auf den Leib geschneiderte Pseudofragen und der OB glenzt mit spontanten, geschliffenen und weichgespühlten Antworten.

3. Das Finanzamt bekommt eine elektonische Zeiterfassung. "Was sagt ein Beamter zum anderen wenn er ihn vormittags um 11 auf dem Gang trifft? - Kannst Du auch nicht schlafen?"

4. Überraschung! Jeder ist irgendwie voll betroffen, dass Quelle insolvent ist. Die armen Beschäftigten und so... Mich würde mal eine Umfrage der PNP zu dem Thema interessieren: "Was haben Sie konkret unternommen, wie oft haben Sie im letzten Jahr bei Quelle bestellt, damit Quelle weiterbestehen kann?"

5. Artikel "Hilfe beim Problem mit dem Lesen und Schreiben"- haben die den extra für John Boy geschrieben??? Die von der Lokalredaktion lesen hier ja doch mit!

6. Wem ist es aufgefallen? Die SDP hatte jetzt schon 3 Tage in Folge einen Bericht über irgendwelche Aktivitäten in der PNP. Respekt. Dieses Engagement vielleicht mal vor der Wahl zeigen, dann behält man auch das Mandat... Nur so ein Tipp.

Anonym hat gesagt…

Es muß wieder mehr um Inhalte diskutiert werden, das ist doch unbestritten.

jkleinzwerg hat gesagt…

Liebe Antalya!

Schade daß du nicht mehr da bist. Du warst die einzigste hier, die sich ernsthaft mit mir unterhalten hat. Also nicht nur in diesem Block sondern überhaupt. Alle anderen moppen mich auch immer total, nur weil ich ihnen sage, wie blöd sie sind. Nur du warst nett zu mir. Obwohl ich dir gleich sagen muss: Hey, mach dir ja keine Hoffnungen. Du bist sicher häßlich und trägst eine dicke Brille und ich stehe mehr auf so Modeltypen. Die beachten mich zwar nie, außer ich laufe ihnen aus Versehen mit dem Kopf gegens Knie. Naja.

Ganz verstehe ich das sowieso nicht, warum mich keiner beachtet und wenn dann nur immer daß sie mich auslachen. Die sind auch alle immer so empfindlich. Nur weil ich jedem sage, daß er blöd ist und daß ich alles besser weiß? Immerhin habe ich einen qualifizierenden Schulabschluß und ein Krankenschwesterdiplom. Eigentlich wollte ich nämlich Chefarzt werden, weil meine Mama damals gesagt hat, daß ich mit meinen schweren Minderwertigkeitskomplexen was machen muß, wo ich mich total wichtig machen kann. Als ich dann fertige Krankenschwester war, hab ich gerafft, daß man da gar nicht so einfach Chefarzt werden kann, sondern noch so ne Umschulung machen muß. Auf einer Universitet oder so. Boah, nicht mit mir. Ich hab genug gelernt. Ich kenn mich aus.

In der Politik hats auch nicht so geklappt. Obwohl ich denen auch dauerend und ausführlich erklärt habe, wie mans macht, haben sie mich nur immer überall rausgeschmissen. Die hatten wohl Angst, dass ich ihnen zu schnell den Rang ablaufe und Minister werde oder Ortsvorsitzender oder sowas.

Irgendwann bin ich auf diesen Block hier gekommen von diesem Hasenöhrl, dieser erbärmlichen Pfeife. Aua, der Block ist so scheiße, daß ich seit zwei Jahren jeden Tag 30mal vorbeikomme um nachzusehen, ob er immer noch so scheiße ist. Den Loosern in dem Block habe ich dann auch immer alles erklärt und ihnen die Chance gegeben ihren Horizont zu erweitern. Aber was willst du von diesen Provinzsatierikern schon erwarten?

Auf jeden Fall habe ich eins gemerkt. Wenn diese Pfeife von Hasenöhrl angeblich Werbung macht, dann kann ich das ja mindetsens zehnmal so gut. Ich bin dann gleich zu Satschi und Hatschi in Frankfurt und habe mich da als Chief Senior Techster beworben. Blöderweise haben die bemerkt, daß ich Legasteenigger bin und keine Grammatick kann, weil ich nur auf der Mittelschule war und haben mir nur ein Schnupperpraktikum gegeben. War aber auch ganz geil. Ich war der älteste von den Praktikanten, weil das andere waren alles Hauptschüler aus der siebten und achten Klasse. Ich wurde natürlich sofort zum Praktikantensprecher gewählt. Nach zwei Wochen haben sie mich aber wieder abgewählt, weil sie rausgefunden haben, daß ich immer beim Junior Techster gepetzt habe.
Egal. Ich durfte dafür von da an immer den Kaffee ins das Büro bringen, wo die richtigen Werber gearbeitet haben. Voll geile Sachen da gesehen. So richtig große Kunden. Einmal durfte ich sogar einem Kunden den Kaffee bringen. Ich habe dann irgendwann den Junior Techster beim Senior Techster verpetzt und ihm erzählt , daß der total schlecht techstet und so und daß ich das besser kann. Das haben die auch alle eingesehen und mir geraten, daß ich mir nach dem Schnupperpraktikum eine noch größere Agentur suche, weil ich hier unterfordert bin. Und ein total geiles Zeugnis haben sie mir geschrieben. Daß ich mich voll bemüht habe und manchmal versucht habe, gute Ideen zu haben. Endlich wer, der erkennt, was ich draufhabe.

Und wenn ich mal groß bin, mache ich total Spitzen-Headlines für den SPD-Wahlkampf. Wenn ich dann selbst kandidiere als Bundeskanzler oder Außenminster oder so. Vielleicht habe ich sogar mal selber einen Block und schreibe lustige Sachen. Da darfst du dann, liebe Antalya, auch mal was schreiben. So als Junior Blocker z.B.

Jetzt muß ich aber echt langsam aufs Arbeitsamt.

Viele Grüße
J.

Anonym hat gesagt…

Geil! Geil! Geil! Einfach geil.

jweinert hat gesagt…

Danke, danke.
Lieber Artenschutz-Troll,
anscheinend kennen Sie sich in der Branche nicht aus. Sie wissen auch nicht, welche Arbeit ich in den vergangenen sechs Monaten ausgeübt habe. Kaffee kochen? Niemals. Werbetexten ist kein geschützter Beruf. Weder gibt es hierfür eine offizielle Ausbildung, noch kann man einfach einsteigen. Zuerst musst ein sog. Copytest geschrieben werden, um für ein Praktikum in Frage zu kommen. Eine andere Möglichkeit gibt es heutzutage nicht, um Werbetexter zu werden.
Dabei geht es um Talent, Kreativität, harte Arbeit an sich und an den Aufgaben. Und, und, und.
Nach sechs Monaten ist man niemals eine Gottheit. Egal, in welcher Branche. Nur: Headlines mit über 10 Wörtern schreibt man nun mal nicht. Tut mir leid, wenn ich hier Herrn Hasenöhrl belehren muss. Zudem: Sie glauben doch auch jedes Mal, Herr Hasenöhrl habe die Weisheit für sich gepachtet. Er weiß es besser. Die Textidee war ja auch gut. Nur: Zu viele Wörter. Wenn Sie glauben, es handele sich hierbei um Polemik, dann bitte. Ich sehe es anders.

„Zu Ihrer Bemerkund mit der HL von Stadler. Ich bin auch anfangs vorbeigefahren und hab es nicht lesen können. Deswegen bin ich beim nächsten mal extra langsam gefahren.- SO erzeugt man Aufmerksamkeit.“

Na ja. So läuft es in der Regel nicht. Schreibe eine lange Headline, schieb mit Photoshop ein paar lustige, farbige Männchen auf das Plakat, installiere es an der Straße und du wirst wahnsinnig viel Aufmerksamkeit generieren. So rockt man Cannes oder den ADC! Wohooo!
Und bitte: neophyten.eu wurde seit vielen Monaten nicht aktualisiert. Da finde ich immer noch unter den aktuellen Arbeiten die gleichen Kampagnen.
Aber ich lasse euch in dem Glauben, wahlinfo-passau sei DER Viral-Blog. Ein Blog, der Passau verändert. Hier wird gar nichts verändert.
Und warum ich mitlese und schreibe? Es macht mir Spaß. Ich lach mit jeden Tag kaputt über diese Comments. Heute: jkleinzwerg. Super!

Eines läuft hier dennoch falsch: Sie glauben, ich hätte eine Profilneurose? Fakt ist doch: Ich schreibe wie Sie oder andere in diesem Blog. Unter meinem echten Namen. Ich verstecke mich nicht hinter einem Pseudonym. Aber ich kann auch über eine Fischvergiftung berichten, die Kirche verändern, ein Lied singen, ein Video drehen. Also schreiben Sie ruhig weiter über mich. Es juckt mich nicht. Sie schenken mir hier Aufmerksamkeit – und die suche ich nicht mal. Was hätte ich davon?

Anonym hat gesagt…

Lieber jweinert!

Versuchen Sie mal weniger Wörter!

Anonym hat gesagt…

Können Sie's?

Anonym hat gesagt…

Werber oder Waschweib?

Anonym hat gesagt…

Inspiration oder Inkontinenz?

Anonym hat gesagt…

...LINE allein reicht eben nicht,
wo weit und breit kein HEAD in Sicht.

Anonym hat gesagt…

Ach Weinert, Du hast ja wohl den größten Schaden den man sich vorstellen kann. Nutz die Möglichkeit einer Behandlung, schäme dich nicht dafür.

Caize hat gesagt…

Wer isn Anonym überhaupt?

a) Michael Koch, der beim Ah-Ah machen schwitzend auf seinen Laptop einhaut?

b) Helmuth Rücker, der in der Pampa unterfordert ist?

c) Kalle Hasenöhrl, der seinem Blog mehr Relevanz verschaffen möchte, damit mik ihn nicht mehr ignoriert? xD

wahlinfo-passau hat gesagt…

1. Ich weiß es tatsächlich selbst nicht, wer unter anonym so im einzelnen postet. Im obigen Verlauf sind es jedenfalls ziemlich viel verschiedene Kommentatoren. Ich persönlich halte mich da raus; mir wird das teilweise etwas zu schräg.
2. Mein Blog hat genug Relevanz, zumindest mehr als viele Leute bereit wären, zuzugeben.
3. Nennen Sie mich bitte nie mehr Kalle. Danke.

Anonym hat gesagt…

PNP heute "Aus den Gemeinden"

(Zahn-)Ärzte spenden Altgold ihrer Patienten. Hochnotpeinlich: Sich mit Spendenscheck in der Hand zweispaltig als "Spender" ablichten zu lassen. Seit dem Krematoriumsprozess ist die Rechtslage klar. Wenn der Betrag wenigstens aus der Praxiskasse um einen Betrag in gleicher Höhe aufgestockt worden wäre...

Zu den selbstlosen Sportlern: Einfach nur nervig sind diese Artikel. Diese Pseudosportler lassen sich ihr Hobby von der großzügigen Bevölkerung unter dem Vorwand der Hilfeleistung für Bedürftige finanzieren. Sollen sie doch ihre sportlichen "Höchstleistungen" ohne Medienpräsenz erbringen und einen Spendenbeitrag aus dem eigenen Vermögen abdrücken. Wenn sie dennoch so mediengeil sind, so werden wirkliche sportliche Höchstleistungen ohne eigenes Zutun im Sportteil veröffentlicht.

Der Verein "Sportlich helfen e.V." ist mindestens so eigennützig wie gemeinnützig. Der Vorsitzende und selbständige Motivationstrainer wirbt so für sein Unternehmen. Die Webseiten von Verein und Unternehmen sind verlinkt.

Zum Abschütteln!

Anonym hat gesagt…

Was, man darf nicht Kalle sagen?

Herr Krieg hat gesagt…

Wie sagen denn die Freunde? Kalli? Karle?Oder werden Sie, wie bereits in der Schule, Hasenöhrl genannt? Hasenöhrl, wo sind die Hausaufgaben? Hasenöhrl wars! Hase? Karl der Hase? Mögen Sie eigentlich Ihre Eltern?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ich habe keine Freunde.

jweinert hat gesagt…

Doch, natürlich. Herr Stei ... :-)
Kein Freund?

Remmenigge hat gesagt…

Weinert. Sie sind raus aus der Mannschaft. Ab unter die Dusche! Sperre für 3 Monate.

An den Rest: Zu mir dürfen Sie Kalle sagen. Nerven Sie den Präsidenten nicht, der muss denken.

Anonym hat gesagt…

Ich hab auch keine Freunde aber das hat andere Gründe.

Anonym hat gesagt…

Eine Region im Freudentaumel: Passau stellt zwei Staatssekretäre. Die regionalen Medien überschlagen sich. Ich finde: Wenn jemand wie Dr. Andi Dumpfbacke Staatssekretär wird, dann führt das höchstens zu noch mehr Politikverdrossenheit. Dass man für so ein Amt nicht sonderlich qualifiziert sein muss ( wie es Otto Normalverbraucher vielleicht vermuten würde), das hat ja unser Grinse-Meyer schon vor geraumer Zeit unter Beweis gestellt. Ich frage mich, ob denn niemand in München, Berlin oder sonstwo in der CSU die bescheuerten Handyfilmchen gesehen hat? Vermutlich nicht, dann sonst wäre es kaum zu so einem Missgriff gekommen.

Profiler hat gesagt…

Seit wann ist es üblich die Guten auf die Pöstchen zu heben? Das war in der Politik noch nie der Fall. Da kommen Leute hin, die ja sagen, die kusch machen und die für die Oberen pflegeleicht sind. Eigene Meinung ist nicht unbedingt erwünscht.
Wen juckt ein doofes Filmchen, schwaches Dahergerede oder Fettnäpfchentreten? Niemand.
Staatssekretäre brauchen keine eigene Meinung, sie sind in der Regel brave Parteisoldaten, die auf Parteiorder getrimmt sind. Junge Staatssekretäre wollen irgendwann mal mehr werden, sie sind besonders zahm.