Mittwoch, 12. März 2014

Ausgekämpft und ausgelaugt

Lieber Tölpel!

Was ist denn eigentlich hier los? Also hier in diesem Internet? War es bis vor ein paar Wochen noch so, dass Menschen, die uns nicht so gerne mögen, immer verkündet haben, wir wären das Albernste im Netz zum Thema Passau und Wahlen, kann das heute wohl niemand mehr sagen. Und ich werde jetzt noch nicht einmal behaupten, dass diese komische Seite wahl.info das Albernste ist, was ich gefunden habe. Nein, da musst Du schon eher auf die verschiedenen Facebook-Seiten der Kandidaten schauen – Abgründe. Mir als Facebook-Hasser soll es nur recht sein. Je mehr über 50-Jährige sich dort lächerlich machen, desto mehr Junge verlassen diese sich überlebt habende Plattform, weil sie sich für ihre Eltern schämen.

Was bringt eigentlich erwachsene Menschen dazu, sich ihr gegenseitiges Gefallen zu bekunden, wenn man sich eigentlich die Pest an den Hals wünscht oder zumindest ein schlechtes Wahlergebnis? Da gefallen sich auf einmal Linke, Grüne, SPDler und CSUler gegenseitig oder sind – noch viel irrer – gleich direkt miteinander befreundet. So ein Stadtratskandidat hat dann schon mal ein paar hundert Freunde. Ob dann den CSUler auch alle seine SPD- und Grünen-Freunde wirklich wählen? Bestimmt. Sind ja schließlich Freunde.

Wenn man aber mal genau hin sieht, ist dieser Facebook-Sandkasten für Ü30 bis Best Ager gar nicht so groß. Eigentlich kommentieren und gefallen sich überall dieselben paar Köpfe. Gefall ich Dir, gefällst Du mir. Schreibst Du mir ein "Hey, super Idee! :-)", schreib ich Dir ein "Cooool... :-D". Na ja, lassen wir sie spielen. Wenn ich mir die Anzahl der Likes und Kommentare, die sich auf diesen Facebook-Seiten finden, so betrachte und vergleiche das dann mit den Besucherzahlen und unzähligen Kommentaren auf Wahlinfo-Passau, dann kann ich diese verkrampften Versuche, das Internet zu erobern, nur ganz entspannt belächeln. Gefällt mir sehr gut.

Auch sonst wird es irgendwie immer doofer. Bei der Pawo-OB-Umfrage führt mittlerweile deutlich Uschi Karl-Hellwing vor Mangold und Dupper. Dann nehmt die Umfrage halt raus – ist doch Quatsch. An dieser Stelle übrigens Chapeau an Grüne und ausnahmsweise PAL. Ihr seid die einzigen, die diesen Wahl.Info-Premiumkandidaten-Schmarrn geschlossen boykottieren. Die SPD und SP/FDP haben wenigstens jeweils nur einen Ausreißer.

Ganz besonders schön sind die ganzen vielen tollen Ideen, die jetzt so Mancher in seiner Torschlusspanik noch entwickelt. Die einen wollen freien Kaffee für Bedürftige, was möglicherweise in Neapel so funktionieren mag, aber hier bei uns mit "abwegig" noch freundlich kommentiert werden kann. Super-Stadtrat Koomikmann will freie Äpfel für alle und erfreut uns jeden Tag mit einem neuen, frisch ausgedachten Spitzen-Brüller. Mal will er in den Stadtteilen von der Stadt geförderte und von Lehrlingen betriebene Lebensmittelgeschäfte gründen, dann will er "Ortsteil-Bereiche und kulturräumliche Freilandzonen sichern", natürlich ohne Bauwillige zu verärgern (Hä? Kein Wort verstanden) und bis Sonntag fällt ihm bestimmt noch was ganz Besonderes ein. Lass mich raten: Kostümpflicht für alle Passauer (wegen des Stadtbilds), eine autofreie Altstadt (natürlich ohne Autofahrer und Einzelhändler zu verärgern – sollen halt Lehrlinge die auswärtigen Besucher auf Barock-Sänften durch die Stadt tragen) oder ein bedingungsloses, lebenslanges Grundeinkommen (gewerbesteuerfinanziert) für Koomikmann-Wähler.

Was meinst Du, mein Tölpel, hat der seine Trümpfe schon alle ausgespielt?

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Bestimmt nicht! Da kommt noch was. Der Dickl fordert übrigens heute eine vernünftige Nahversorgung (inkl. Zahnbürste) an den Stadträndern. Die Stadtspitze war da nämlich jetzt sechs Jahre untätig und präsentiert jetzt "medienwirksame, halbgare Vorschläge", so Dickl. Moment mal, das kann aber gar nicht so schlimm sein. Hat nicht der frühere CSU-OB noch kurz vor der letzten Wahl höchstpersönlich einen Lebensmittelmarkt in Schalding l.d.D. gebaut? Mich dünkt so.

Du solltest übrigens nicht immer nur im Internet herumsurfen. Auch draußen tobt nämlich wie wild der Wahlkampf. Absoluter Spitzenreiter im Stadtbild-Verschandeln ist natürlich wieder unser spinatähnliches Gemüse Mangold. Deshalb hat er jetzt auch auf der Zielgeraden noch schnell seinen Slogan "Passau bewahren" über Bord geworfen und irgendwas anderes auf seine Plakate geschrieben. "Versauen", glaube ich, habe ich im Vorbeifahren gelesen. Urban Mangold, der übrigens auf Facebook exakt 208 Personen gefällt und über den genau 10 Personen sprechen (Stand: 12.03.2014, 13 Uhr 35), will ja OB werden. Also nicht so wie Frau Karl-Hellwing. Die will nur unbedingt wieder in den Stadtrat und hat sich hierzu als Marketing-Gag diese spaßige OB-Kandidatur einfallen lassen. Gemüse Mangold will wirklich OB werden und glaubt wahrscheinlich auch noch ein bisschen dran. Puh, gruslig. 

Preisfrage: Glaubt eigentlich die Frau Weber auch, dass sie OB wird? Aus gut informierten Kreisen wurde mir zugetragen, dass sie immer optimistischer wird. Hat Frau "Warum" eigentlich schon ihr eigenes Aschermittwoch-Video gesehen? Wenn ja, würde ich mir an ihrer Stelle einen neuen Planeten suchen. Da müssen ja sogar eingefleischte CSU-Haudegen weinen, wenn sie sich das anschauen. "Umso mehr mache ich mir immer wieder mehr und mehr Sorgen für die Zukunft." (Rosmarie W. am 05.03.2014 beim Politischen Aschermittwoch der CSU) Für die Zukunft brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Frau Weber, der Zukunft ist das alles nämlich völlig wurscht. Um die Zukunft, also im Speziellen die allernächste Zukunft bis Sonntag sollten Sie sich Sorgen machen.

Viele, die auf aussichtsreichen Plätzen kandidieren, kriegen es ja derzeit mit den Nerven und einige, die weiter hinten kandidieren, steigern sich in den Wahn hinein, sie würden von Platz 42 auf Platz 3 vorgewählt. Der Präsident lässt uns übrigens ausrichten, dass es für die Stadt Passau zwar absolut notwendig wäre, dass man ihn in den Stadtrat wählt, er selbst der Sache aber mittlerweile eher indifferent bis negativ gegenüber stünde. So hätten ihn seine Listenkollegen arglistig zu einer Kandidatur überredet, indem sie ihm erzählt haben, ein Stadtrat bekäme 10.000 Euro Aufwandsentschädigung im Monat. Jetzt sei er ziemlich sauer und würde es nur noch machen, um diese Spaßbremsen dort aufzumischen. Er hoffe nur, nicht auf Platz 1 vorgewählt zu werden, weil auf diesen Klassensprecher- oder Bürgermeister-Scheiß habe er überhaupt keine Lust. Sein erster Antrag wird im Übrigen sein, die Aufwandsentschädigung für Stadträte im ersten Schritt (bis 30.06.2015) zu verfünf- und im zweiten Schritt (ab 01.07.2015) zu verzehnfachen.

Ich glaube, den wähle ich.

Dein Tölpel







Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das mit dem Auswandern auf einen neuen Planeten sollte sich Frau Weber wirklich überlegen.

http://www.trp1.de/kandidatencheck-stadt-passau/

Da wird der Hintern wund.

Anonym hat gesagt…

Die hat Blähungen, die Rosi.

Es neigt sich dem Ende zu hat gesagt…

Gute Analyse. Kann ich mich nur anschließen. So leid es mir für die PaL tut, aber das was der Tölpel über die Scheinkandidatur der Karl- Hellwing und den Koopmann geschrieben hat, trifft leider den Punkt. Persönlich bin ich ja gespannt mit welchem Thema die Am Sonntag noch kommt. Wenn ich mir die Wahlbeteiligung mit Briefwählern so ansehe, dürfte das aber auch nichts mehr ändern. Genauso wenig wie die Berichterstattung der PNP die nächsten Tage. Ich glaube die Meinungsbildung ist größtenteils schon abgeschlossen.
Kann mir jemand erklären was es für die Sitzverteilung bedeutet, dass diesmal 9 Listen- so viel wie noch nie- antreten? Wem kostet das Sitze, wem nützt es?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Sind acht Listen und das bedeutet, dass die PAL rausfällt, die ÖDP nur einen Sitz holt und SP/FDP 12 Sitze.

Anonym hat gesagt…

Das ist sehr gut.

Anonym hat gesagt…

Und auf welchem Platz landet der Präsident?

wahlinfo-passau hat gesagt…

13. Schade.

Anonym hat gesagt…

Sehr schade sogar.