Dienstag, 27. September 2011

Skandal im Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Passau

Vor zwei Minuten passiert: Schwere Persönlichkeitsrechtverletzung eines Stadtrates



18:08 Uhr: Schon wieder! Und wie!


Kommentare:

Diskussion hat gesagt…

Ich freu mich schon auf die Diskussion FDP./.SPD!
Besonders die Argumente der SPD würde ich gerne mal hören- falls überhaupt vorhanden...

Frieda Meier hat gesagt…

Ich finde das Prozedere unproblematisch, was regen sich hier alle über die Ausblendungen auf? Es wäre sogar besser, wenn noch ein paar mehr Ausblendungen stattfinden würden.

Erstens sind die meisten Stadträte und -innen ohnehin unattraktiv und ihre Visagen oder überbeleibten Staturen sind nicht telegen.

Zweitens kann man problemlos eine Zusammenfassung der ausgeblendeten Aussagen in einem Tickerband mitlaufen lassen, wie bei den Nachrichtenkanälen. Das erspart uns das Gestammel und liefert ebenfalls live-Informationen. Man braucht nur einen Kameramann mit Laptop danaben, der sowas kann ... anstelle eines Laiengschaftlers.

Und drittens kann man die Ausblendungen positiv nutzen. Man könnte schöne Passau-Aufnahmen zeigen, um Werbung für die Stadt zu machen. Oder regionale Werbepartner werden mit ihren Vorzügen vorgestellt und helfen als Gegenleistung dafür mit, die Stadtfinanzen zu sanieren. Oder vieles mehr: Szene-Berichte, Politzusammenfassungen, Miss- und Oben-Ohne-Wahlen und alles, was sonst so im kommunalpolitischen Kontext passt.

Das wäre dann der erste Schritt zu einem Passau-TV als Internetstream, völlig losgelöst von lizenzverhinderten Frequenzfesseln des Rundfunks - falls es das überhaupt noch gibt. Ein von der Stadt betriebener, dem Stadtmarketing und der Bürgervernetzung dienender Onlinefernsehkanal, zu dessen Portfolio auch die mal informative, mal satirische Übertragung der Stadtratssitzung gehört. Satirisch: Statt den Originalen werden Imitatoren eingeblendet, die die Verweigerer lustig-lächerlich darstellen.

Da war doch irgendeine Hiwi-Stelle im Stadtmarketing ausgeschrieben ... ob das was für mich wäre?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Definitiv ja.

Ftieda Meier hat gesagt…

Herr Präsident, bezieht sich Ihre Zustimmung eher auf Marketing oder auf Hiwi? Sie zweideutiger Schelm ...

wahlinfo-passau hat gesagt…

Marketing. Chef.

Und Passau gehört zur Oberpfalz hat gesagt…

@PNP-Le:

Nein, es ist nicht wahr, dass die PNP früher fehlerfreier war.
Aber ja, es ist wahr, dass fast täglich unfassbare Fehlleistungen passieren. Nehmen wir den heutigen Tag.

Auf Seite 6 wird Burghausen zur niederbayerischen Stadt erklärt. Dies ist kein Versehen, sondern schlicht Dummheit. Das geschieht in einer Zeitung, die sich auch in Burghausen "Heimatzeitung" nennt.

In Passaus Lokalteil wird auf Seite 18 wieder episch der Quark dieser unsäglichen Innstädter samt CSU ausgebreitet. Mit keinem einzigen Nebensatz wird auf die Gutachten verwiesen, die all diese Brückenträume als kontraproduktiv (mehr Verkehr!) entlarvt haben. Früher warteten die Straßenbau-Fetischisten nach jeder Gutachten-Watschen wenigstens ein oder zwei Jahre, bevor sie wieder mit der gleichen Leier unter Ausblendung entscheidender Fakten loslegten. Das Fehlen jeglichen politischen Anstands (ja, das geht Richtung Hammerberg) und journalistischen Anstands lässt selbst minimale Karenzzeiten schwinden.

Das Thema war und ist jedoch ausdiskutiert. Diese bewusste Desinformation ist eine Schande.

Abhilfe hat gesagt…

@und Passau...

Nicht aufregen. Abbestellen. Nicht mehr kaufen.