Freitag, 11. Februar 2011

Was soll das???

Eingeloggt bei mein-pnp.de.

Ersten Artikel vollständig gelesen. Dann zweiten Artikel angeklickt. Dann das. Schnauze voll.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

1.) Cookies aktivieren,
2.) IE 7 oder höher oder Firefox verwenden

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ja, ja. Ich bin nicht ganz blöd.

Außerdem: Was soll das für eine Zeitungs-Homepage sein, wenn sie nicht mal mit allen Browsern funktioniert.

Anonym hat gesagt…

Was ist eigentlich mit der Umfrage,
wie uns der neue PNP-Onlineauftritt
gefällt?
Diese war schon am zweiten Tag verschwunden!
Oder hab sie bei dem ganzen "Durcheinander" nicht mehr gefunden!
Meine Meinung: Schlechter geht`s nicht.

Kaspersky hat gesagt…

Vermutlich wegen Zeitüberschreitung automatisch ausgeloggt. Geht mir auch dauernd so. Bin als Analphabeth vermutlich zu langsam beim Lesen.

Online-Abteilung hat gesagt…

Vielleicht will man einfach möglichst viele Klicks generieren. Das sind ja leider die einzig messbaren Erfolge...

Anonym hat gesagt…

...mir wird das jetzt auch zu blöd. Ich abonniere jetzt den Ostholsteiner Anzeiger.

Anonym hat gesagt…

Den abonniere ich auch, dann muss ich keine doofen Geschichten mehr über den Waschler, Dr. Andi, Konrad Kobler und die Nordtangente lesen. Und den Original-Tölpel gibts ja ohnehin auf Wahlinfo!

The Hoff hat gesagt…

Drum surfe ich auf Bild.de. Auch dort gibt es regio-news. Zum wiederholten Male ist "Annika aus Büchlberg" zu sehen. Sie darf als Beachbabe zu Hasselhoff. Und ihr Mann ist stolz darauf, wie immer. Weiß jemand mehr über dieses Exhibitionistenpärchen?

Königstreuer hat gesagt…

und, die bauen garantiert keine Seilbahn ;-)

Anonym hat gesagt…

Eilmeldung Ostholsteiner Anzeiger:
In Passau herrscht Medienwahn! Jeder OB braucht sein eigenes Logo!

OB hat gesagt…

Logo.

Xerox hat gesagt…

Was im Ostholsteiner Anzeiger wirklich steht: Dr. KT hat kopiert und auch noch bei einer Passauer Wissenschaftlerin:

http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/50074_Plagiatsvorwurf-Guttenberg-kopierte-auch-bei-Passauer-Professorin.html

Sträflicher Dummsinn.

Rotes Kreuz hat gesagt…

Na dann ab zum Logopäden ...

Dr. plag. von und zu Schlechtenthal hat gesagt…

Grüsse an den Baron

Riddler hat gesagt…

Es ist schon augenscheinich, dass viele der jungen CSU- Hoffnungen Probleme mit ihrem Doktortitel haben. Der Dr. Baron und Dr. Andi sind hier zwei Beispiele. Beides per se clevere Jungs (ob es für einen echten Dr. reicht ist eine andere Frage).
Für mich stellt sich die Frage, warum es offensichtlich so wichtig ist als Jungpolitiker einen Dr. zu führen. Kann man damit fehlende Kompetenz wettmachen? Kriegt man damit mehr weibliche Fans? Kriegt man damit die älteren Wähler auch mit ins Boot? Oder ist wie immer der Wähler schuld, weil er zu hohe Erwartungen in die Kandidaten hat und von denen irgendeinen Beweis für deren Kompetenz auf irgendeinem Gebiet verlangt?

Anonym hat gesagt…

Eine kritische Anmerkung sei erlaubt. Die angesprochenen Dr.es bedienen eine Nachfrage. Solange solche Leute gewählt werden, wird solche Phänomene immer wieder beobachtbar sein.

Und zum ursprünglichen Thema: Warum regt sich der Präsident so auf? Das hier gibt es nun gratis bei pnp.de - ganz ohne Anmeldung.

Doktorvater hat gesagt…

Warum fallen jetzt wieder alle über den Dr. Andi her? Der hat doch schon genug zittern müssen um seinen Titel. Und wenn ein Ghostwriter abgekupfert haben sollte, dafür kann er doch wirklich nichts.

Anonym hat gesagt…

...warum eigentlich immer so aufs Glatteis - warum nicht ganz unverfänglich und unverbindlich zum Ausdruck bringen, das man vor hat, in Zukunft promivieren zu wollen:

Dr. fut. - so machen das die Profis

Anonym hat gesagt…

Ein echter Doktor ist ja der Herr Waschler. Dafür hat die Uni beim Professoren-Titel (bzw. bei der Möglichkeit ihn ohne Lehrstuhl zu tragen) nachgeholfen.

Übrigens: Wann schreibt der PNP-Lokalchef mal einen Artikel ohne Waschler? Kleiner Tipp an lam: Wenn der Mann mit dem Besenstiel im Kreuz, der Fraktionsführer einer Partei mit einem Viertel (nicht mehr!) der Stimmen im Stadtrat ist, wieder den Chef sprechen will, dann einfach sachlich sagen: Das ist eine interessante Idee, über die wir auch gerne berichten. Ein Redakteur wird sich gleich bei Ihnen melden.
Korrekt, fair. Aber ohne peinliche Außenwirkung.

Hä? hat gesagt…

Moment! So ganz ohne Beigeschmack ist der Dr. von Hr. Waschler auch nicht. Der wurde auch nicht in Deutschland gemacht. Die Professur ist gar ein Witz- aber das hatten wir schon.

Hooh hat gesagt…

@Hä?:
Wo kommt er denn her, der Dr. vom Waschler? Bitte Fakten nennen, auch wenns schon mal gesagt wurde. Aber nicht alle sind schon Jahrzehnte hier dabei.

Skandal!!! hat gesagt…

Passau/Berlin. Nach Plagiatsvorwürfen gegen Verteidigungsminister Guttenberg ist nun auch Staatssekretär Andreas Scheuer in die Kritik geraten. So soll er sich seinen „doktor filozofie“ (PhDr.) in Prag erschwindelt haben. Die Arbeit „Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns“ sei ein dreistes Plagiat.
Scheuer hatte sein Studium in Passau nicht mit Noten abgeschlossen, die ihm eine zeitlich aufwändige Dissertation in Deutschland erlaubt hätten. Daher war er nach Prag ausgewichen, um sich den erheblich niedrigeren Ansprüchen dort zu stellen. Offenbar hat er aber auch dieses nicht getan. Bisher war nur unangenehm aufgefallen, dass das Gutachten des Doktorvaters mit Filzstift geschrieben worden war und mit dem Fazit „CSUmma cum laude“ endete. Nun der Schock: Die erste Hälfte seiner Arbeit ist wortgleich der Facharbeit eines Mit-Abiturienten am Gymnasium Leopoldinum entnommen. Frantisek Kratochvile, ein 30-Jähriger Souvenirhändler aus Prag, enthüllt zudem: „Die zweite Hälfte hat Scheuer aus einem Referat übernommen, das ich in der 8. Klasse meiner Gesamtschule gehalten habe.“ Laut Kratochvile sei sein Text einfach mittels einer Internet-Übersetzungshilfe ins Deutsche übertragen worden. „So erklären sich auch die vielen Grammatikfehler wie ,das CSU‘ oder ,alles gut bei dumme Wähler‘“, erklärt Kratochvile. Der Souvenirhändler möchte die Affäre aber nicht groß in der Öffentlichkeit breittreten. „Ich schäme mich einfach für meinen Schwachsinnstext, den ich als 14-Jähriger verfasst habe.“ Auch das Plagiatsopfer aus dem Gymnasium Leopoldinum hält sich mit Anklagen zurück: „Ich habe den Text damals in der letzten Nacht vor dem Abgabetermin völlig zugekifft geschrieben.“
Scheuer hatte bei seiner „Doktorarbeit“ keinerlei Quellen angegeben. Sein Literaturverzeichnis bestand nur aus einem einzigen Dokument: seinem Parteiausweis. Der Staatssekretär verteidigt sich wie gewohnt clever: Schon in Regiowiki stehe, dass „die Kultusministerkonferenz den Erwerb eines solchen kleinen Doktorgrades nicht in Zusammenhang mit wissenschaftlicher Arbeit und eigenständiger wissenschaftlicher Forschung“ sehe. „Also, was sollen dann diese Vorwürfe?“, so Scheuer. Dies sei ein Komplott der Linken. Scheuer: „Mir geht es wie Berlusconi: Unsere respektablen Persönlichkeiten werden in einer Schmutzkampagne in den Dreck gezogen.“

Dr. plag. von und zu Schlechtenthal hat gesagt…

Nach einer nicht bestätigten Information aus gut unterrichteten Kreisen will K.T. den Käsmann machen.
Nicht erwähnt wurde welches Amt er verlassen wird. Ein Insider geht davon aus, dass er bis spätestens Aschermittwoch seinen Vorsitz des CSU-Bezirksvorstandes Oberfranken aufgibt.

Anonym hat gesagt…

@Hooh
Der "Dr." vom Waschler stammt aus Österreich

Cromwell hat gesagt…

@Anonym: 1. was soll an einem österreichischen Titel (an der Uni und nicht im Kaffeehaus erworben) so verwerflich sein? 2. Das Internet behauptet, dass der Herr Waschler in Regensburg promoviert und in Würzburg habilitiert hat. 3. Formal gesehen ist der Professorentitel (er hat keine Professur, d.h. keine Stelle als Professor) kein Witz, die formalen Qualifikationen (Habilitation) sind ja erfüllt. Über die Qualität und Wissenschaftlichkeit der beiden Schriften kann ich nichts sagen, weil ich sie nicht gelesen habe. Den Herrn Waschler kennend, vermute ich allerdings, dass da keine allzu dicken Bretter gebohrt wurden.

Anonym hat gesagt…

Ich mag weder Herrn Waschler als Person noch viele seiner Positionen. Aber dass er fleißig und korrekt promoviert und habilitiert hat, steht für mich außer Zweifel.

Anonym hat gesagt…

Also beim Amazon gäb's noch zwei Exemplare vom Buch des Sport-Direktors.

Und zwar hier

Waschler hat gesagt…

@ Anonym Es gibt insgesamt vier Exemplare. Zwei NUEUE und zwei GEBRAUCHTE.