Dienstag, 31. Mai 2016

SPON: Die unpopulärsten Bauvorhaben Deutschlands

Kommentare:

Königstreuer hat gesagt…

Ich wusste es, sie kommt wieder.

Es geht wieder mal um die seit dem ausgehenden Mittelalter diskutierte Nordtangente. Das Ding ist so ausgelutscht, so breitgetreten und dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass es Erbrechen provoziert.

Das Pferd ist seit Jahrhunderten totgeritten und bekommt immer noch die Sporen.
Keiner kommt auf die Idee auf ein anderes Pferd zu setzen. Wobei es selbstverständlich kein Pferd sein muss, Maultier oder Ziegenbock kann man auch reiten.
Die immer wieder gleich vorgetragenen Argumente ähneln gregorianischen Gesängen. Gebetsmühlenartig wird Sinnfreies dahergeredet, untermauert mit Argumenten, die an einen Siemenslufthaken erinnern.

Da wurde jeder Bachkiesel umgedreht, jede Flussperlmuschel befragt und der fünfblättrige Knöterich beschworen. Es brachte alles nichts!

Imaginäre Betonpfeiler wurden hin und hergeschoben, Zweispurige und vierspurige Asphaltpisten über Landkarten gelegt. Es kam nichts dabei heraus.

Keiner hat den Mumm zu sagen: »Schluss damit!«
Lange, sehr lange werden wir noch in diesem Jahrtausend damit beschäftigt sein.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Aber es sagen doch so viele: Schluss damit!

PNP-Leser hat gesagt…

Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass auch Platz 1 der unnötigsten Bauvorhaben nach Niederbayern geht: Der Donauausbau.

Anonym hat gesagt…

Es müssen halt die "Richtigen" endlich sagen: Schluss damit! Die Betonköpfigen und so... Aber solange der Meister Anetseder immer noch Gas gibt und alle narrisch macht (was er offensichtlich immer noch schafft), wird's keine Ruhe geben. Der Landrat könnte ein "Machtwort" sprechen, aber er tut's halt nicht. Vielleicht will die Landkreis-CSU der Stadt-SPD halt auch einfach zeigen, "wo da Bartl den Most holt".

Königstreuer hat gesagt…

"Wo der Bartl den Most holt!"
Wer ist in dieser Causa "der Bartl"?
Ich denke mal, der Most ist schon lange verschüttet und der Bartl wankt mit einem leeren Mostkrügerl im nördlichen Landkreis umeinand. So ein paar klitzekleine Bartels mag es noch geben. Die können aber nie nicht ein Mostkrügerl stemmen. Sie können nur noch im Weg rumstehen und lamentieren.

Cromwell hat gesagt…

Oder Cappucino trinken im Original. Mit viel Sahne.

Anonym hat gesagt…

In Sachen Nordtangente ein wichtiger Termin: Am Freitag, 3. Juni, kommt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags nach Passau. Dieser Titel klingt nicht nach viel Glamour. Tatsächlich ist MdB Burkert an einer der Schaltknüppeln, die in Sachen Bundesverkehrswegeplan etwas bewirken können. Die Veranstaltung ist öffentlich. Nordtangentengegner bitte um 18.30 Uhr zum Gasthaus Vogl auf die Ries kommen.

Königstreuer hat gesagt…

Na endlich, wir haben wieder einen Termin.
Es kommt ein Schaltknüppel!
Wenn das mal kein gutes Omen für die Befürworter ist.
Und wenn er dann erst noch was bewirkt,
also ich meine, das totgerittene Pferd wieder zum Leben erweckt.
Ob da ein paar Trillerpfeifen helfen?
Aber - tot ist tot! (sic!)
Da können noch so viele Bundestagsabgeordnete in Passau umeinander defilieren.

Ich meine, wir sollten diesen Menschen erst mal seine Arbeit
machen lassen, und genau beobachten, ob er vor Ort inspiziert,
oder doch nur, wie Viele, die Sache per Katasterblatt in Augenschein nimmt.
Und wenn er wirklich der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestages ist, dann ist er diese Matschgerl gewohnt, die um ihn herumscharwenzeln, sich anbiedern und ihre absoluten Wahrheiten hinausplärren.





Anonym hat gesagt…

Come on - klingt doch nach einem vernünftigen Vorschlag vom Anonymous

Anonym hat gesagt…

Ich habe nicht verstanden, was der Königstreue sagen möchte. Geht es auch prägnanter?

Zukunftsrat hat gesagt…

Der Königstreue hat halt nicht nachgelesen, wer denn nun dieser Vorsitzende im Bundestagsverkehrsausschuss tatsächlich ist. Das ist ein SPD'ler und der kommt auf Einladung vom Flisek. Der wird also von Haus aus nicht unbedingt zu den Betondeppen gehören. Da müssten die letzteren jetzt wiederum umso lauter und aufdringlicher um ihn herumscharwenzeln. Und alleine als Gegengewicht dazu würde es natürlich nicht schaden, wenn auch ein paar vernünftige Leute auf der Veranstaltung auftauchen.
Denn sollte im Endeffekt der Vorsitzende des Bundestagsverkehrausschuss zum festen Entschluss kommmen, dass die Nordtangente Blödsinn ist, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass selbige irgendwann in den Ausbaugesetzen landet.

Königstreuer hat gesagt…

Hoppala, ... Nein Herr Zukunftsrat! Der Königstreue kann lesen, aber er musste es in diesem Falle nicht tun, weil nämlich besagter Vorsitzende ihm persönlich bekannt ist.
Es ist auch nicht so, dass es bei der SPD weniger Betondeppen gibt.
Wobei der Königstreue den "Betondeppen" nicht in die Diskussion einbrachte.

Nun ist die Veranstaltung gelaufen. Wie war's denn so mit den Trillerpfeifen?
Neue Argumente? Hat er sich positioniert, der Herr Vorsitzende von der SPD?

Bitte berichten Sie.
Danke

Zukunftsrat hat gesagt…

Habe gerade die pnp-online Berichterstattung zu der Veranstaltung gelesen und muss sagen, ich bin erschüttert. Über das Foto. Hat denn keiner der Herren einen Spiegel zuhause? Oder wenigstens eine treusorgende Ehefrau, die ihm sagen würde "Nein Schatzi, so kannst doch nicht aus dem Haus gehen!"

Zukunftsrat hat gesagt…

Auch ganz schön: Der Freudsche Vertipper im pnp-online Artikel. "Bundesverkehrswegeplan 20130, Weichenstellung für niederbayrische Verkehrsprojekte."
Gut so. Ich bin auch dafür, jetzt erst mal noch 18114 Jahre zu diskutieren. Und dann die Weichen zu stellen. Wohin auch immer.