Freitag, 13. Mai 2016

Wie bestellt

Kolumne Bürgerblick Mai

Abgewatscht und angeschüttet                          

Lieber Tölpel!

Wenn man sich an einem Wochenende die letzten zehn von insgesamt  83 Walking-Dead-Folgen angesehen hat, träumt man schon mal schlecht. Wenn man dann noch am 1. Mai leicht verkatert aufwacht und um elf Uhr aus dem Fenster runter zur Donau sieht, bleibt einem kurz das Herz stehen und man hört sich rufen: „Beißer! Hunderte! Tausende. Sie sind da!“ Spaß beiseite – der Maidultumzug war sehr schön, aber manche hatschen schon arg schief und krumm.

Gleich nach den Goaßlschnoizern (üben!) und der Stadtkapelle kam unser Bürgermeistertraumpaar (also der Ober und die Erika, dem spinatähnlichem Gemüse war die Veranstaltung dann wohl doch zu heiter), daneben zwei grinsende Buben in Tracht (ich glaube, die sind irgendwas bei der Staatspartei) und ziemlich wenig Stadträte. Also ich kenne zwar von den jungen (ha ha!) kaum mehr einen, aber ein paar habe ich erkannt. Warum werden eigentlich in der Heimatschutzzeitung jedes Jahr die Stadträte geoutet und gedisst (seit ich merke, dass ich alt werde, benutze ich gerne solche Worte), die nicht auf diesem Happy-Kadaver-Fahnenappell teilnehmen, aber die Dult-Demo-Verweigerer bleiben ungerügt? Wahrscheinlich, weil man für ersteres Vergehen in die Hölle kommt, für zweiteres nur ins Fegefeuer.

Den Steiner Georg habe ich übrigens auf dem Maidult-Umzug nicht gesehen. Der hatte wohl Angst, dass er sich eine Watschn vom Ober abholt, nachdem er in der am gleichen Tag erscheinenden AmSonntag schon wieder so frech war. Er hat nämlich gesagt, dass „Defizite des Oberbürgermeisters in mangelnden Kontakten nach München und Berlin zum Wohle der Stadt durch den Einsatz der CSU-Akteure ausgeglichen werden konnten.“ Da mag ein Teil Wahrheit drin stecken, fraglich bleibt nur das „zum Wohle der Stadt“. Meinen tut er nämlich unter anderem die Nordtangente und da ist seine Schlussfolgerung ziemlich falsch. Tatsächlich ist es nämlich so, dass die CSU-Entscheider an den Schlüsselstellen in München und Berlin nach folgender Logik handeln: „Wenn Ihr Passauer weiterhin keinen schwarzen OB wählt, scheißen wir Eure Landschaft mit Beton zu – bis Ihr’s lernt.“

Politik der verbrannten Erde...

Deine Kathi


Liebe Kathi!

Der Steiner Georg hat weiterhin gemeint: „Die Bürger haben kein Verständnis mehr, dass man mit der Ablehnung einer Brückenlösung über die Ilz auch das Problem der Anbindung des nördlichen Landkreises Passau sowie die damit verbundenen Verkehrsprobleme (...) in der Stadt Passau weiter ignoriert.“ Welche Bürger denn? Welche Bürger meint Ihr Nordtangentophilen immer, wenn Ihr so etwas behauptet? Ich kenne keinen. Also keinen Bürger. Es mag ein paar Hauptgeschäftsführer von Kammern, CSU-Politiker (ein paar!) und Wegscheider geben, die den Weg nach Aicha nicht kennen, aber Bürger?

Haben nicht in Passau mehr als tausend Leute gegen diesen Wahnsinn demonstriert, während bei Podiumsdiskussionen im Wegscheider Land ein paar Handvoll aufgetaucht sind – und das wahrscheinlich auch nur, weil endlich mal was los ist in dem Kaff. Ich beobachte beim eifrigen Lesen der Heimatschutzzeitung überhaupt ein sonderbares Phänomen. Die Leute wohnen am Arsch der Welt, weil sie sich da für 80.000 Euro ein kotzhässliches Toskanahaus hinstellen können und wollen gleichzeitig eine Uniklinik, eine Autobahn und einen Flughafen in Spuckweite. Aber ich sage Euch: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss überbrückt, die letzte Flussperlmuschel ausgerottet ist, werdet Ihr merken, dass es im Westen keine billigen Prostituierten, keine billigen Drogen und keine billige Softgun-Munition gibt.“

Vielleicht hat die AmSonntag den Steiner aber auch nur falsch zitiert. Eine „Zeitung“, die in der Bildunterschrift einen Bully zum Mops macht, tut sich halt schwer mit exakten Aussagen. Aber nahe dran ist auch daneben. Im Probleme Konstruieren seid Ihr aber (oft mangels echter Probleme) nicht schlecht bei der AS. „Gefährlicher Fahrdienst“ habt Ihr getitelt und dann im Artikel geschrieben, wie gefährlich es ist, dass junge Leute ohne Taxi-Lizenz Dultbesucher quasi schwarz heimfahren und sich damit was dazu verdienen. Das wenn ich einem Inder, einem Kambodschaner – ach was sag ich – einem Süditaliener erzähle, versteht der das Problem gar nicht. Und wenn er es versteht, glaubt er es nicht. Manch bayerischer Spitzenpolitiker versteht es übrigens auch nicht. Der hält sich ein Auge zu und fährt selber heim.

Tu felix Bavaria bibe!

Dein Tölpel


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wunderbar! Wunderbar!

Anonym hat gesagt…

Wie reagiert denn da der Hubsi, wenn hier alles kostenlos abgedruckt wird, was den Bürgerblick lesens- und kaufenswert macht?

Anonym hat gesagt…

Der Bürgerblick wird hoffentlich auch aus anderen Gründen gekauft. Und dem Präsidenten sei Dank: Köstlich!

Anonym hat gesagt…

Man muss ja die PNP nicht mögen und/oder den Bürgerblick auch nicht. Aber grundsätzlich sollte man schon froh sein, dass man im Bürgerblick regelmäßig Sachen erfährt, die die PNP komplett unterschlägt.

PNP-Leser hat gesagt…

Den Zusammenhang mit dem Bürgerblick verstehe ich nicht ganz. Wenn die Kolumne hier veröffentlicht wird, ist der Bürgerblick doch längst verkauft. Und so gut die Kolumne des Präsidenten ist, der Bürgerblick wurde meines Wissen auch schon verkauft, als er noch nicht mit diesem Zuckerl aufwarten konnte.

Anonym hat gesagt…

Der PNP-Leser hat recht. Der Präsident möge daher bitte auch weiterhin seine Kolumne auch hier veröffentlichen.

Königstreuer hat gesagt…

Ach nö! Jetzt auch noch Abkupfern. Das wird ja immer schlimmer. Erst liest man wochenlang garnie nichts und dann muss was Abgestandenes herhalten. Find ich nicht gut, absolut nicht gut. Was waren das noch für Zeiten, als hier der Bär tanzte, eine Kolumne die andre jagte. Mann, das waren Zeiten! Und nun ? - kommt alles so müde daher.
Ach, da steht ja was, toll! Und was steht da? Ein Schmarrn steht da. Wenn's hochkommt mal drei Zeilen, wenn hochkommt wohlbemerkt! Oft steht nur ein einziges Wort da, das im günstigsten Falle zweimal hintereinander widerholt wird.

Ich krieg so einen Hals.
Herr Präsident, besinnen Sie sich wieder Ihrer Pflichten! Ich kann das ja verstehen, wenn sie mal einen Durchhänger haben. Aber bitte bitte nehmen Sie sich die SPD nicht zum Vorbild. Deren Durchhänger wird sie in die Bedeutungslosigkeit führen und das wollen wir doch nicht von diesem Blog erhoffen.
Reißen sie sich am Riemen und spucken was solides aus, wenns sein muss auch mal Gift und Galle.

So, das musste ich jetzt mal loswerden.
Jetzt kommen Sie mir nicht mit "Die anderen machen ja auch nichts hier" - Sie sind der Macher hier und nicht die anderen. ich hoffe meine Wutrede ist angekommen.
Habe die Ehre
Ihr/Euer Königstreuer

Anonym hat gesagt…

Gut gebrüllt, Königstreuer!

Königstreuer hat gesagt…

"Gebrüllt?" ... ok, kann man auch so sehen. Ich finde das aber ein bisserl undifferenziert, finden Sie nicht auch :-)