Sonntag, 9. Februar 2014

Wer Visionen hat...

Verehrte Wahlkämpfer!

Jetzt sind es noch fünf Wochen und Ihr seid mit den Themen langsam, aber sicher am Ende.

Mittlerweile will jeder (außer diesen Ös) eine Seilbahn, jeder will einen Georgsberg-Tunnel und der Frau Weber hat irgendwer eingeredet, dass sie 100.000 Touristen pro Jahr mehr will. (Oder war es eine Million pro Monat? Wir kommen mit den vielen Zahlen nicht mehr mit.)

Mindestens. Und ein Guggenheim-Museum und ein BMW-Werk. Und natürlich eine medizinische Fakultät – nein, die wohl eher nicht. Die geht nämlich an die neue Elite-Universität in Pfarrkirchen, weil die Rottaler immer so brav CSU wählen.

Die Öffnung des Seminargartens ist eine wirklich gute Idee. Keine neue halt. Das will auch schon seit Jahren jeder – außer der Kirche. Die will das nämlich nicht und die macht ja bekanntlich, was sie will.

Für das Konzerthaus gibt es mittlerweile tausend Spitzenstandorte. Allerdings weiß noch keiner, wie man den Betrieb des Dings bezahlen kann. Bestimmt steht es aber demnächst in der Zeitung. Z.B. so in der Art: "Mit städtischer Förderung übernehmen Auszubildende und Schüler des bfz die Konzeption, Einrichtung und den Betrieb eines Konzerthauses." Und bespielen könnten sie es dann auch gleich.

Jetzt tippen wir mal, wie es die nächsten fünf Wochen weitergeht. Schalding rechts und Hals bekommen einen neuen Edeka-Markt. Die Angerer bekommen eine Fußgängerzone. Die Grubweger bekommen eine Seilbahn aufs Oberhaus. Haibach wird abgerissen und von Mangold und Greipl völlig neu geplant und aufgebaut. Eine Brücke gibts sowieso. Oder besser gleich zwei. Die Nordtangentenbefürworter bekommen von der CSU eine Nordtangente, die Nordtangentengegner das Ehrenwort, dass keine Nordtangente kommt. 

Was machen wir mit der Linksabbiegespur auf die Hängebrücke? Der Felsen ist dem Scheuer zu porös, der Frau Weber nicht.Vielleicht braucht man sie aber gar nicht mehr, wenn Ende 2014 der neue Tunnel kommt.

Wir sind übrigens im Gespräch mit der Guggenheim Foundation. Baubeginn des Passauer Guggenheim Museums ist voraussichtlich Anfang 2015. Wenn Sie uns dafür in den Stadtrat wählen wollen, finden Sie uns auf Ihrem Wahlzettel am 16. März ganz bestimmt.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Der Präsident


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Museum wird in Passau aber eher den Namen "Bessingheim-Museum" tragen, benannt nach der Frau-die-stets-mit-schwarzumrandeten-Augen-über-die-keck-vorgestreckte-Schulter-in-die-Kamera-schaut.

Ist da wer? hat gesagt…

Treffend erkannt Herr Präsident!
Kommt es nur mir so vor, oder ist der Wahlkampf auch in Wahlinfo Passau noch nicht wirklich angekommen? Vor 6 Jahren brannte hier 5 Wochen vor der Wahl die Hütte.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ich beziehe die Kritik jetzt mal auf mich und dass ich mehr veröffentlichen soll.

Was die Besucherzahlen angeht, kann ich mich nicht beschweren. Bestimmt nicht weniger als vor sechs Jahren und täglich werden es mehr.

Ist das wer? hat gesagt…

Ging eigentlich gar nicht an Sie Herr Präsident. Was sollen Sie denn auch immer veröffentlichen und kommentieren, wenn nichts passiert.
Es war eher eine Feststellung, dass es ein lahmer Wahlkampf mit lahmen Diskussionen -auch in Wahlinfo Passau- ist.

Hüttenwirt hat gesagt…

Nur mit der gebotenen Selbstironie hapert es etwas. Wahrscheinlich der Kandidatenmalus. Bemerkenswert dafür der neue Bürgerblick: da staunt man schon, für wen/was sich starke Passauer so stark machen...

Königstreuer hat gesagt…

"Da brannte die Hütte" ... stimmt und heuer? Ich hab noch nie so einen lahmen Wahlkampf erlebt. Da passiert doch nichts. Ausser, dass der Seehofer sich jetzt selber um die Verkehrsführung am Anger kümmern wird, laut OB-Kandidation "Rosemarie Wer". Und was macht der Oberjürgen? Er lässt seine Kontrahenten rumrödeln und spielt Patriarch. So ein winziges Skandälchen wäre schon mal was, aber die sind heuer alle so kreuzbrav, mein Gott wie langweilig!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Allein schon die Kandidatur beweist ausreichend Selbstironie.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Aber wir haben doch noch fünf Wochen. Da passiert schon noch was, wenn der Erste die Nerven verliert.

Anonym hat gesagt…

@Königstreuer: Ein Skandälchen gefällig? Bitte schön. Vergleichen Sie im neuen Bürgerblick S. 28 und die Cover-Rückseite. Zusammen betrachtet unfreiwillige Satire vom Feinsten.

Königstreuer hat gesagt…

Was ist daran ein Skandälchen? Das ist ganz normales Wahlkampfgedöns. Unter einem Skandälchen stelle ich mir schon etwas mehr vor. Aber alleine so eine Vorstellung ist schwierig. Das sind alle kreuzbrave Politschranzen, wenn die streiten, wir schon mal ihr Kamillentee kalt, aber mehr nicht!

Anonym hat gesagt…

Und was ist hier das Skandälchen? Aus einer Mücke einen Elefanten zu machen?

Königstreuer hat gesagt…

Es ist doch gar keine Mücke da! :-)

Lederhosen-Ameise hat gesagt…

Wer das "Großplakat" der FDP am Ilzdurchbruch schon gesehen hat, erwartet nichts mehr vom Wahlkampf des "Präsidenten". Neben Kinderzeichnungen zeigt es eine Ameise (!) in Lederhose. Darunter der sinnige Spruch: "Ganz schön stark".

wahlinfo-passau hat gesagt…

Geil oder?

Anonym hat gesagt…

Ist eigentlich dieses Negativwerbung-Satireplakat auch vom Präsidenten? Das mit diesem blassen Grottenolm vor dem Rathaus? Auch ganz schlimm!

läuft doch hat gesagt…

Schon vor der Bundestagswahl war das Dauergenöle über einen langweiligen Wahlkampf kaum auszuhalten. Dieses Geschwätz ist in, inhaltlich jedoch falsch. So muss man sich nicht über Inhalte und Personen informieren, denn mitjammern kann da jeder. Dabei ist es in Passau interessant: Schafft Mangold mehr als Weber? Hängt das Scheuer-Bundestags-Plakat in Grubweg bis nach der Kommunalwahl? Wie schneidet der Präsident ab? Wird die CSU einstellig bei den Sitzen? Wie ist das Debakel der Piraten mit rund 30 Unterschriften zu erklären? Was bedeuten die Schmetterlinge bei der FDP? Warum wirkt Mangold auf den Großplakaten so umnachtet? Wieso stellt sehr türkise Frau Weber eine rhetorische Frage auf den Plakaten ("Wer sonst?" - Antwort: "Dupper, Mangold, Synek, überhaupt alle außer sie.") Muss Waschler nach der Wahl zurücktreten? Haut der Grüne Bauer nochmal einen Nazi-Skandal raus? Und dann kennt man gefühlte 100 Kandidaten persönlich und will wissen, wie die abschneiden.

Tote Hose ist im Landkreis: Die PNP schätzt (sicherlich wohlwollend), dass 300 Leute zum Ministerpräsidenten nach Hutthurm kamen und 500 Plätze frei blieben. Was für eine Blamage für die CSU vor Ort. Schade, dass sich die PNP nicht getraut hat, das Debakel nicht aufgehübscht zu fotografieren. Eine Totale "Seehofer vor leeren Bänken" wäre angemessen gewesen.

Gibt es irgendwo solche Bilder?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Das mit den Schmetterlingen wird erst eine Woche vor der Wahl erklärt. Außer es findet sich ein Hochintelligenter, der es vorher verrät.

Anonym hat gesagt…

Komisch. Warum geht der Kommunalwahlkampf mit einer übermäßigen Fülle von Spinatwerbung einher?

Zukunftsrat hat gesagt…

Achso, das mit den Schmetterlingen, den Ameisen und dem Spinat, das hängt natürlich alles zusammen und ist auch eigentlich recht schnell und einfach erklärt.

Zum einen ist da die Weber und der Waschler, ihr Knecht, also der Weberknecht. Wie bei Wikipedia nachzulesen, besitzt der Weberknecht ohne Ausnahmen Stinkdrüsen, um bei einem Angriff durch Insekten (z.B. Ameisen!) ein stark betäubendes bis tödliches Sekret auszustoßen.

Und die Schmetterlinge, die neben den Ameisen auch noch die Starken symbolisieren, die sind in ihrem kindischen Stadium (in dem befinden die sich eh noch alle) bekanntermaßen Raupen. Als solche ernähren sie sich von Blättern, u.a. von Gemüsepflanzen. Wobei sich viele auf bestimmte Pflanzen (z.B. Mangold) spezialisiert haben, das nennt man dann Monophagie. Im Fall von Nahrungsmangel zeigen sie auch kannibalistisches Verhalten.

Und noch ein Zitat aus Wikipedia: "Die Raupen einiger Schmetterlingsfamilien leben in Symbiose oder als Sozialparasiten mit Ameisen".

Was der Präsi uns also erst eine Woche vor der Wahl erklären wollte, ist folgendes:

1. Der Weberknecht kann sich gegen die Starken nur mit der chemischen Keule wehren (Doping? Wir hatten schon immer den Verdacht...).

2. Wäre da nicht der Mangold, auf den sich die Starken stürzen könnten, sie würden sich alle selbst zerfleischen.

3. Das Binnenverhältnis zwischen Starken und FDP ist symbiotisch oder sozialparasitär.

Noch Fragen? Immer gern, der Präsident erklärt uns seine Welt in bunten Bildern, und Wikipedia hilft uns bei der Interpretation!

wahlinfo-passau hat gesagt…

Kapiert Ihr wenigstens den Zug?

Anonym hat gesagt…


Zukunftsrat kapiert ja nicht einmal sich selber

Empörend hat gesagt…


@Königstreuer und anonym 13:57: Ist es also kein Skandälchen, wenn ein Stadtrat sein Entgegenkommen im Amt von wirtschaftlicher Gegenleistung abhängig macht und das nicht gerüchteweise, sondern schwarz auf weiß zu fassen ist? Ich weiß nicht, was Sie als Skandal erwarten. Mir reicht das schon. Und Sexskandale kann ich mir bei keinem der Kandidaten vorstellen. Nein wirklich nicht. Obwohl...

Königstreuer hat gesagt…

Also wirklich ... was ist daran ein Skandal, das ist doch weiter oben Gang und Gäbe. Das gehört zum guten Ton. Das macht man so! Probiern kann man es ja mal, oder? Das wird gar nicht zur Kenntnis genommen. Und wer daraus ein Skandälchen machen will, der ist engstirnig.

Anonym hat gesagt…

Ich gebe mal den Schlaumeier und sage - wie kann man die Plakate von SPFDP NICHT verstehen??? Flatterhafte Parteien, nur schön(e Worte, nix passiert), demgegenüber diejenigen, die (als Ameise/Partei) unterschätzt werden und waaahnsinnig stark sind und alles anpacken - genau so wie die Lokomotive, die die anderen mitzieht (wg. Seilbahn, Tunnel und - äh, was noch?) - das ist nett und mit Sicherheit besser als die üblichen Politikerfre... ähm, Gesichter, aber im Ernst - schon zu subtil? Na dann, gute Nacht...