Mittwoch, 29. Mai 2013

Aufgewacht und ausgeteilt

Lieber Tölpel!

Eine sehr schöne Spielerei, die diese Blogger-Seite hier bietet, ist der Statistik-Bereich. Da kannst Du z.B. sehen, welcher Wahlinfo-Passau-Beitrag am öftesten geklickt wurde. Rate mal! Nein, es ist nicht das lustige Bildchen von Dr. Andis letztem Wahlkampf. Das ist nur Platz 2. Der am häufigsten geklickte Beitrag aller Zeiten ist die heimliche Hochzeit unseres derzeit leider etwas untergetauchten Fränki-Boy. Platz 3 ist das Abhörprotokoll der Weihnachtsfeier geworden und Platz 4, man höre und staune, ein fast unbearbeiteter Artikel unseres Gast-Satirikers Franz Danninger. Der Fränki-Hochzeits-Beitrag wurde übrigens sogar heute schon viermal geklickt. Obwohl er schon über zwei Jahre alt ist.

Ich vermute, dass es daran liegt, dass unsere kleine, feine Seite hier bei den Google-Suchergebnissen oft relativ weit oben rangiert. Gibst Du nämlich bei Google "Luise Kinseher verheiratet" ein, ist das erste Ergebnis, tataaaa, Wahlinfo-Passau. So, und jetzt rate Du wieder, wie oft jemand mit diesem Suchbegriff gegoogelt hat und bei uns gelandet ist? 58 mal! Crazy, oder? Das kann ich nämlich auch sehen, welche Wörter oder Wortkombinationen die Suchenden zu uns führen.

Am häufigsten gesucht und bei uns gefunden wurde natürlich "wahlinfo passau", gefolgt von "andreas scheuer" auf Platz 2, "passau" auf Platz 3 und dann kommen, mit immerhin noch hunderten von Suchvorgängen, die Begriffe "julia schober silikon" und "simone tucci-diekmann". In dieser Woche ganz vorn sind übrigens die Suchbegriffe "betäubungsmittelentzug", "dummheit immer beliebter" und "pronold lattengustl".

Der Pronold ist ja jetzt im Kompetenzteam von diesem Steinmeier oder Steinbrück oder wie er heißt. Eigentlich müsste dem das ein Parteiausschlussverfahren einbringen. Das grenzt nämlich an Sabotage. Pronold ins Kompetenzteam. Das ist ja fast so skurril, als würde die Passauer CSU den Dickl zum Fraktionschef machen oder Frau Buhmann zur OB-Kandidatin.

Apropos Kompetenz. In einem PNP-Interview hat die Passauer Tourismus-Direktorin Pia Olligschläger sinngemäß gesagt, sie könne sich das auch nicht recht erklären, warum die Zahl der Touristen in Passau auf einem Rekordniveau angelangt ist. Mit ihrer Arbeit kann es doch eigentlich nichts zu tun haben. Also so ist es zumindest rübergekommen. Chapeau! Selbsterkenntnis ist immerhin ein Anfang. Aber eine Erklärung ist ihr dann schon noch eingefallen. Vielleicht liegt es ja daran, dass Passau in der Wettervorhersage mal positiv erwähnt wurde.

Vielleicht liegt es an dieser extrem kompetent-professionellen Markenpflege der Stadt Passau. Oder sollte ich sagen Markendiffusion? Markenkonfusion? Gibt es eigentlich in Passau so etwas wie Corporate Identity? Kann eigentlich nicht sein, weil ein Corporate Design gibt es schon mal nicht. Was ist mit einem CD Manual? Das hat man sogar in einem Kaff wie Deggendorf. Kann es in Passau aber eigentlich gar nicht geben, weil es existiert weder eine einheitliche Schrift für PASSAU, noch eine Einheitlichkeit bei der Verwendung des Claims "Leben an drei Flüssen" und der rote Wolf taucht manchmal auf und manchmal nicht. Und dann finden wir noch DIE_DREI_UNTERSTRICHE_STADT – allerdings nur in der Passau-App und auf ein paar Plakaten. Auf Briefkopf und Visitenkarten prangt der Passauer Wolf und unter PASSAU besagter Claim, während wir auf passau.de weder Wolf noch Claim, dafür aber PASSAU in einer ganz anderen Schrift finden. Ich glaube, so etwas gibt es bei einer Stadt in dieser Größe in ganz Deutschland nicht mehr.

Was meinst Du, mein Tölpel?

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Mei, peinlich ist es halt. Die Passau-App habe ich mir auch mal angesehen. Da finden sich auch ein paar lustige Sachen. Unter der Oberrubrik Einkaufen findet sich unter "Mode und Sport" z.B. Beate Uhse. Und dass es auf einer App, die gefühlt ein Terabyte Speicherplatz braucht, nur 17 Passauer Sehenswürdigkeiten gibt, finde ich auch ein bisschen seltsam. Hals und Ilzschleifen? Fehlanzeige. Da könnte man noch ein bisschen nachbessern.

An manchen Tagen ist der Lokalteil der PNP eine allumfassende Sozialstudie der Passauer Gesellschaft. Vor drei Wochen gab es eine Ausgabe, in der gleich drei faschingsverdächtige Gruppierungen besprochen wurden. Bei den Lamplbrüdern, deren Motto "Tue Gutes und lass Dich dabei fotografieren" zu sein scheint, ist zumindest der Zweck ihrer "Bruderschaft", eine Art moderner Ablasshandel, noch ersichtlich. Bei den Rittern für den Orden zum Heiligen Georg vermutet man als aufgeklärter Mensch immer so eine verdeckte Satire-Geschichte von ein paar durchgepeitschten Ritter-der-Kokosnuss-Fans. Und wenn Du dann umblätterst und liest einen Bericht über ein paar Pubertätsgestörte, die gegen die ZAKK-Schließung demonstrieren und deren politisches Engagement sich auf Biertrinken und Sachbeschädigung beschränkt, dann weißt Du, dass Du in Passau bist.

Aber es gibt auch schöne Meldungen. Der SV Schalding ist in irgendeine Liga aufgestiegen, was alle ganz toll finden. Ist ja auch schön. Sport und Kultur sind sicherlich eine wichtige Visitenkarte für eine Stadt. Was ich aber wirklich überhaupt nicht verstehe, ist, warum man jetzt in Schalding diesen Fußballplatz aufmotzen muss. Da haben wir in der Danzigerstraße eines der größten Stadien Bayerns und dann brauchen die da draußen kurz vor Vilshofen eine neue Tribüne? Aber echt nicht, oder? Sogar in München können die Bayern und die Sechzger in einem Stadion spielen. Das ist aber noch nicht das Schönste an der Geschichte. Das Schönste ist, dass kein einziger aktiver Politiker sich das zu sagen traut. Egal, dafür gibts ja uns.

Der Bundestags- und der Landtagswahlkampf werden ja jetzt, sagen wir mal, eher so mittelspannend. Dafür freue ich mich schon wie ein Schnitzel auf den Kommunalwahlkampf. Erstens, weil es da sicherlich noch manche Überraschungen, vor allem bei den OB-Kandidaten, geben wird. Zweitens, weil ich mich schon wieder darauf freue, wenn die PNP gnadenlos die Leistung der einzelnen Stadträte bewerten wird. Kannst Du Dich noch erinnern? Das gab es schon einmal. Sogar mit Schulnoten. Macht Ihr das schon wieder, liebe Kollegen? Oder sollen wir das übernehmen?

Fangen wir doch heute gleich mal an. Heindl: Lautstärke 1, Unterhaltungswert 1, Straßenverkehrstauglichkeit 2, Sexfaktor 1, Kognition 5, Gesamtergebnis 2. Immerhin. Mangold: Frömmigkeit 1, Unterhaltungswert 6, Straßenverkehrstauglichkeit 4 (Toyota), Sexfaktor 4, Kognition 1, Gesamtergebnis 3,2. Ausbaufähig.

Aber das ist natürlich alles Quatsch. Plumpe, billige Witzchen auf Kosten verdienter Persönlichkeiten. Viel interessanter für alte Hasen und Neuwähler wäre eigentlich eine Rubrik "Was macht eigentlich..." Z.B.: Was macht eigentlich Ursula Karl-Hellwing? Wurde irgendwann mal in den Passauer Stadtrat gewählt und ward seitdem nicht mehr gesehen. Pardon, Frau Karl-Hellwing. Ihr Name dient hier nur als Platzhalter. Da könnten genauso Wagner, Eibl, Faßbender oder sonst noch 25 Namen stehen. Und kommt mir nicht mit der Geschichte, die leisten alle ganz wichtige Sacharbeit und drängen sich dabei nicht in den Vordergrund. Schon klar.

In der letzten FAS war ein Artikel über Abgeordnete, die ihr Studium abgebrochen haben und das jetzt selbst manchmal als Makel betrachten, bzw. diesbezüglich von Medien und politischem Gegner bloßgestellt werden. Da kann unserem Dr. Andi nichts passieren. Der hat auf Staatssekretär studiert und auf Minister promoviert. Oder sagt man "sich promovieren lassen"? Kleiner Wortscherz. Ich glaube, aus dem wird noch richtig was. Nachdem jetzt u.a. der Pronold mithilft, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibt, wird der Andi sicher bald Minister. Ich freu mich schon.

Ich werde übrigens beobachten, ob Deine Anregungen zum CD der Stadt Passau zumindest teilweise umgesetzt werden. Zumindest auf passau.de.

Wollen wir wetten?

Dein Tölpel

Kommentare:

Stadtbediensteter hat gesagt…

Danke. Ihr sprecht mir aus der Seele!

Schraml hat gesagt…

Danziger Straße!!! Jeden Passauer Straßennamen falsch schreiben - aber andere kritisieren...

wahlinfo-passau hat gesagt…

Stimmt ja eh. Entschuldigung.

Im Westen ein neues Stadion hat gesagt…

Ich freue mich über die Kolumne.

1. Sinn der Lamplbruderschaft ist erst in zweiter Linie Ablasshandel. In erster Linie ist das dem Mittelalter entliehenes Passau-Networking. Die "Georgianer" kenne ich nicht alle. Die paar, die ich kenne, wären Grund genug, eine Mitgliedschaft abzulehnen.

2. Wahrscheinlich kann Herr Scheuer wirklich ohne zu lügen sagen: "ICH habe nicht abgeschrieben."

3. Wem die Ilzschleifen fehlen, für den gibt es hier eine interessante Perspektive (zweites Bild):
http://www.bi-nordtangente.de/bilder/index.html

4. Dass Schalding nicht im Dreiflüssestadion spielt, liegt an dem garstigen Graben, der den sog. Passauer Westen vom eigentlichen Passau trennt. Es wäre interessant, warum Gebiete, die zur gleichen Zeit eingemeindet wurden, sich weit passauerisch fühlen viele Schaldinger. Liegt es nur an der Luftliniendistanz zum Rathaus?