Dienstag, 16. April 2013

Zwei Fragen, PAWO...


Erstens: Könnt Ihr uns erklären, wer so bescheuert ist, zu einer Erotikmesse zu gehen?

Zweitens: Warum taucht in der URL zu Eurer Erotikmessenfotostrecke der Name des Herausgebers und Geschäftsführers des Wochenblatts auf? Wollte das sonst keiner machen?


  
Und übrigens, PNP!

Wir haben uns das hier angehört. Jetzt haben wir Depressionen.

Kommentare:

zärtlicher Liebhaber hat gesagt…

Also ich kenne jemanden, die (!) zur sog. Erotikmesse gegangen ist. Ich kann nur sagen, es ist genau so eine Person von der sich die meisten denken: die geht wahrscheinlich auch auf eine solche Veranstaltung. Mit Erotik hat das, so bilde ich mir ein, nichts zu tun, aber wer`s braucht - bitte schön. Danach geht man halt zum Psychologen und jammert, dass der Partner immer so schmutzige Sachen verlangt und das einen ganz kaputt macht.

Anonym hat gesagt…

la la la laaaa
la la la laaaa
la la la laaaa

Küblböck hat offenbar eine Geschlechtsumwandlung verbunden mit einer Verjüngungskur geschafft.

Manic depressions is a frustrating mess

Königstreuer hat gesagt…

Besser eine "EROTIKMESSE" besuchen als Passanten niederknüppeln. Und das mit dem "Vorglühen" scheint bei diesem Event auch nicht so ausgeprägt zu sein. Ob die sexuellen Belästigungen nachher statistisch signifikant mehr werden entzieht sich meiner Kenntnis. Gibt es irgendwo eine Statistik, die Auskunft gibt über Besucheranzahl und, ganz wichtig, Verhältnis männlich-weiblich. Die Altergruppen würden auch interessieren. Sinde es meistJungspunte oder eher die älteren Viagraner?

Christine Altendorfer hat gesagt…

Auf jeden Fall weiß man bei der Dame auf dem Bild auch wo die billigen Silikonimplantate aus Frankreich hingekommen sind.

Anonym hat gesagt…

Als ursprünglicher Tunnelgegner war ich zuletzt unentschieden, wie ich mich nächsten Sonntag entscheiden soll. Aber nach dem Interview von Herrn Schmöller und seinem Mitkämpfer steht für mich fest, dass ich für den Tunnel stimme. Erstaunlich, dass Herr Schmöller so blank war, als er um Lösungsansätze gebeten wurde. Ein journalistisch versierter Interviewer hätte die Hilflosigkeit der beiden noch schonungsloser aufgedeckt.

Ein Blick aufs Foto: Hatte Herr Schmöller etwa sein eigenes Aufnahmegerät mit? Traut er den PNPlern nicht?

Die neue Turnhalle kostet neunmal mehr als der Tunnel. Es wäre ein Stück aus dem Tollhaus, wenn die Bürger die Linksabbiegespur abschaffen würden.

Anonym hat gesagt…

Also brauchen wir den Tunnel allein wegen der Linksabbiegespur? Lieber angeblich ehem. Tunnelgegener - Linksabbiegen auf die Hängebrücke bleibt auch ohne Tunnel weiter möglich.

Aber nehmen wir an, der Tunnel wird gebaut: Wenn der erste Radfahrer die 116 geraden Tunnelmeter mit Speed ausnutzt und einen Fußgänger umnietet - Brauchen wir dann noch einen vierten eigenen Fußgängertunnel?

Zukunftsrat hat gesagt…

@anonym:

Krude Argumentation, mit dem Speed-Fahradfahrer im Tunnel. Deswegen stimmen Sie also dagegen?

Ich mein ja nur, ob sich jemand an Verkehrsregeln hält oder nicht, hat doch nichts damit zu tun, ob die Verkehrsteilnehmer nun den neuen oder den alten Tunnel nutzen, oder?

Und wenn man Rücksichtslosigkeit schon nicht per Bürgerentscheid abschaffen kann, mir wärs allemal lieber, ein Radler und ein Fußgänger crashen im neuen Tunnel, als im alten, wo sie dann gleich noch vor dem nächsten LKW landen.

Also, im Interesse der Verkehrssicherheit, des fließenden Autoverkehrs und des Gesamtkonzepts Bschüttpark-Parkdeck-Anbindung Altstadt bin ich persönlich FÜR den Tunnel.

Auch das Kostenargument zieht m.E. nicht wirklich gegen den Tunnel. Einerseits schimpft man tagein-tagaus auf die Vernachlässigung des ostbayerischen Raums, dann hätte man andererseits mal eine sinnvolle Maßnahme, die auch ordentlich bezuschusst wird, und siehe da, die engstirnigen Landeier sind schon wieder dagegen (wollen lieber schlaglochfreie Teerstraßen für ihre geliebten PKWs). Dass auf der anderen Seite die neue Dreifachturnhalle mal 9, mal 12, mal 14 Mio. kostet, interessiert im Vergleich auch keinen? Dass Baumärkte sogar eigene Brücken geschenkt bekommen? Ist ja für den Verkehrsfluss, der Preis ist egal? Wie gesagt, ich halte die Passauer Haltung hier für engstirnig und peinlich provinziell. Sobald irgendwo Radfahrer oder Fußgänger auf dem Etikett steht und Kosten damit verbunden sind, kommt Panik auf, könnte das Geld ja sonstwo im Straßenbau fehlen?? Und nicht mal Alternativen nennen? Peinlich, mein liebes Passau!!

Anonym hat gesagt…

@Zukunftsrat:

Wie wäre es mit einem Blick zurück? Seit nunmehr über 60 Jahren lässt sich kein schwerer Unfall auf dem kombinierten Gehsteig/Radweg im alten Tunnel belegen. Warum wohl? Weil die Nutzer nicht selbstmörderisch veranlagt sind und ihn mit entsprechender Vorsicht und Rücksichtnahme passieren

Gegen einen evtl.Sturz auf die Fahrbahn wäre übrigens mittels Geländersicherung leicht Abhilfe zu schaffen.

Und ob man sich an Verkehrsregeln hält oder nicht, hängt tatsächlich vor allem mit der Risikoeinschätzung der Betroffenen zusammen. Eine uneinsehbare Biegung wird man naturgemäß vorsichtig durchfahren, während eine lange gerade Strecke zu hohem Tempo animiert.

In Sachen Dreifachsporthalle darf die Frage nach der Sinnhaftigkeit ebenfalls gestellt werden. Aber die Angelegneheit ist ja bereits entschieden...

Anonym hat gesagt…

....und welcher der Hängebrückengehsteige wird dann die Radfahrerspur?
Die Hängebrücke wird für den Autoverkehr gesperrt, wie die Steinerne Brücke in Regensburg.
Die Schule-Abholmuttis im Hausfrauenpanzer können am Bschütt-Parkplatz auf die lieben Kleinen warten, dann bekommt man auch die 2000 Tunnelbenutzer am Tag zusammen.

Anonym hat gesagt…

...und außerdem können waschler, kapfer und die anderen drei hansl von der deutschen jugendkraft-lg den tunnel eh als laufschlauch nutzen, nur weil mal wieder wahlen sind müssen hier keine millionen wohltätigkeiten verteilt werden.

Anonym hat gesagt…

Deutsche Jugendkraft? Woran erinnert mich das ...?

Zukunftsrat hat gesagt…

Erinnert an den 1933-1945 verbotenen katholischen Sportbund, der ansonsten vor allem hier in der Region fest und tief ín der Breite der Gesellschaft verwurzelt ist, jeder zweite Dorffußballverein heißt doch DJK.

Ist schon okay ...

Das Argument, den Laufschlauch bei der Halle wegzulassen und den Tunnel mit dem Geld zu bauen, ist genial! Sportstätten sollten ja eh besser dezentral über die Kommune verteilt sein! Und so ein schöner bunter Gummigranulat-Bodenbelag würde den Tunnel optisch auch gleich noch aufwerten.

@anonym 21.April 20:08 hat gesagt…

Ziel des Bürgerbegehrens ist es nicht eine konkrete andere Variante durch zu setzen, sondern klar zu machen, dass die geplante Lösung noch nicht der Schluss der Suche sein darf und kann. Kein vernünftiges Kosten- Nutzen Verhältnis, isolierter Bau ohne weiteres Konzept für die Anbindung der Radfahrer...
Warum sollte da der Herr Schmöller auf die Lösungen eingehen? Es steht ja sogar im Bürgerbegehren sowas wie "und wir sind dafür, dass sinnvolle Alternativen gesucht werden". Gesucht. Also Weg frei machen für Alternativen. Nicht Alternativen nennen. Alternativen werden genannt von X PNP Lesern. Von dem älteren Radfahrer aus Hals der mal im Bürgerblick ein Konzept vorgestellt hatte, jüngst von Herrn Göger usw. usw.

Noch ein technischer Hinweis. Was da vor Herrn Schmöller liegt ist ein iPhone mit Hülle...

Anonym hat gesagt…

Danke, Willi, für die Aufklärung, dass Du jetzt auch ein iphone hast.

Und willkommen in diesem Blog!

Durchschaubar hat gesagt…

Was für ein Zufall, dass ausgerechnet ein paar Tage vor der Tunnel- Abstimmung der OB- freundlichste aller Schreiberlinge in der PNP einen Artikel über die ach so hohe Auslastung des Bschütt- Parkhauses veröffentlicht. O- Ton: Das Gelände wird extrem aufgewertet und dafür brauchen wir auch einen Geh- und Radwegtunnel.
Wie toll belegt ist das Parkdeck denn? Bis zu 1.000/ Monat schreibt der Karl. Respekt! Das sind ja rund 30/ Tag. Echt ein riesen Erfolg. Lächerlich. Der Artikel, die Aussage, und dass sich ein Redakteur für so eine Spezel- Wirtschaft hergibt.

Anonym hat gesagt…

@ "Durchschaubar"

es ist für mich nicht ganz durchschaubar, woher Sie Ihren sogenannten "O-Ton" entnehmen - der steht so nämlich nicht als O-Ton im Text - nicht einmal ansatzweise. Wer lesen kann ist (meist) klar im Vorteil

Anonym hat gesagt…

Wer hier alles postet. Der Schmöller, der Karl...

Freud hat gesagt…

Bin a bisserl spät dran, aber ich komm hier nicht mehr so oft vorbei, wollte aber doch noch einen kleinen Soundtrack zum Thema Erotikmesse nachschieben.
http://www.youtube.com/watch?v=RK5IR-M-Ank
@ Königstreuer Da gibt's auch ein paar Hinweise drin, wer da, warum hingeht! :)

Anonym hat gesagt…

Kein Kommentar zum Ausgang des Bürgerbegehrens Herr Präsident?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Kommt, kommt. Aber ich bin leider furchtbar beschäftigt.