Samstag, 30. März 2013

Abgeschrieben und auferstanden

Lieber Tölpel!

Als ich kürzlich den SPIEGEL aufgeschlagen habe, hat mich fast der Schlag getroffen. Stieß ich doch beim Durchblättern auf einen Artikel, in dem es um eine Charity-Dame ging, die angeblich Spendengelder unterschlagen hätte. Das gibt es doch nicht, dachte ich schockiert, schon wieder Neider und Missgünstige, die das aufopferungsvolle Lebenswerk unserer großen Wohltäterin mit schmutzigen Lügen besudeln wollen. Die es in ihrem Neid nicht ertragen können, dass eine bescheidene Frau aus der Provinz mit einem großen Herzen jedes Jahr hunderte und aberhunderte von Euro für die Bedürftigsten unter den Bedürftigen einsammelt und das alles, ohne sich selbst in den Vordergrund zu drängen. Und bestimmt steckt wieder dieser destruktive Brunner dahinter. Als ich dann bemerkt habe, dass die Geschichte ganz woanders passiert ist, da war ich vielleicht froh!

Froh, ja geradezu fröhlich bis sehr amüsiert war ich auch, als ich den Artikel über die Inszenierung "Rose" im Theater an der Rott gelesen habe. Ich weiß nicht, was mich mehr belustigt hat. Die Tatsache, dass ein Intendant mit Missionierungsdrang in der tiefsten Provinz südlich von Lappland einen transsexuellen Pornodarsteller gibt, der mit mehr Männern schläft als "in der Bibel herumlaufen." (Steht so in der PNP vom 25.03.2013. Aber was heißt das?) Oder habe ich mich noch mehr auf die Leserkommentare gefreut, die teilweise wortwörtlich so ausgefallen sind, wie ich es beim Lesen des Artikels schon gewusst habe? Oder war das Schönste doch der Satz des PNP-Rezensenten, wonach die Tatsache, dass Rottal-Rose in der Szene im Innenraum einer Kirche mit gespreizten Schenkeln auf dem Rücken liegt und einen Koitus imitiert, einen "unnötigen Tabubruch" darstellt? Hä? Wieso Tabubruch? Weil das Auf-dem-Rücken-liegen eine in Kirchen eher ungebräuchliche Sexualpraktik darstellt? Da fällt mir der Witz mit den Ministranten und dem Mittelscheitel ein. Aber lassen wir das.

Es ist halt alles eine Geschmacksfrage. Der eine mags von vorn, der andere von hinten. Einer bevorzugt Cannabis, mancher trinkt gern fünf Mass Bier. Manche stehen auf Sichtbeton und manche mehr auf Selbstkasteiung. Jeder wie er's mag, alles menschlich. Jetzt darf natürlich auch ein Aushilfsbürgermeister der Meinung sein, dass Sichtbeton im öffentlichen Raum nicht so schön ist. Das darf er sogar sagen. Was er eigentlich nicht machen sollte, ist, so zu tun, als spräche er als Repräsentant der Stadt Passau und zu suggerieren, er, also die Stadt, würde zukünftig keine Sichtbetonbauten mehr genehmigen. Da übernimmt er sich nämlich ein bisschen. Warum mich das nervt? Weil die in die Kritik geratenen Bauwerke aber ganz bestimmt nicht zu den hässlichsten in Passau gehören. Und wenn wir schon beim Stammtisch-Populismus sind: Ich finde die Skulpturen am Europaplatz und am Anfang der Fußgängerzone seit Jahren scheußlich. Kann man die bitte mal wegmachen?

Was ich auch scheußlich finde und schon seit Jahren anprangere, ist, dass weder ein Teil des PNP-Journalisten-Nachwuchses noch die AmSonntag-Redaktionsleitung die unterschiedliche Anwendung von "das" und "dass" beherrschen sowie auch sonst regelmäßig erhebliche Grammatikschwächen aufweisen. Eher drollig finde ich dann schon wieder manche Formulierungsskurrilitäten. So übertitelt eine junge Redakteurin den Artikel über ein Verlinkungsproblem auf passau.de mit "Von der städtischen Homepage direkt zu leichten Mädchen". Leichte Mädchen, so so. Sagt man das jetzt wieder? Und wenn sie an der Straße stehen – Bordsteinschwalben? Hetären, Kokotten, Kurtisanen? Und was macht man eigentlich mit denen? Liebe? Schlafen? Verkehren? Unzucht? Oder doch: bumsen? Ich finde letzeres. Wer "leichte Mädchen" sagt, muss auch "bumsen" sagen. Und hundertmal den Satz schreiben: "Ich darf nicht verklemmt sein, wenn ich eine große Journalistin werden will." 

Hauptsache, wir schnackseln gern, gell, mein Tölpel!

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Jetzt hast Du mir so viele Stichworte gegeben, dass ich gar nicht mehr weiß, wo ich anfangen soll. Ein kluger Mann und begnadeter Schreiber hat mir erst vor ein paar Tagen gesagt, er wolle nicht immer auf seine Sexualität reduziert werden. Aber worauf soll ich denn z.B. die Rammerschen Tölpeleien in der PNP sonst reduzieren als auf schlechten Sex? Was kann der Grund sein, dass man sich über Sichtbeton aufregt oder über ein paar gefällte Bäume an der Ilz (wo man ansonsten den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht?) außer schlechter Sex? Oder anders: Wenn man das neue Foto vom Danninger sieht und dann noch seine abgefahrenen Kommentare liest, weiß man sofort – dieser Mann hat nicht nur außergewöhnlich guten Sex, sondern er kann sich auch aussuchen, mit wem. Und dann gibts da noch diese Dame, deren Name sich ein bisschen so anhört wie Cuckold-BDSMinger. Aber lassen wir das.

Zum Thema skurrile Formulierungen. In einem PNP-Artikel über den Aufgriff eines Mannes, der fünf Gramm Marihuana (also nicht 500 Gramm Heroin!) mit sich führte, an der Autobahn durch Schleierfahnder, fand sich der Satz: "In einer Zigarettenschachtel und in seiner Hose befand sich das Rauschgift." Das Rauschgift! Geht's denn nicht eine Nummer kleiner? Auf einem einzigen Tisch beim Starkbieranstich findet sich in den Masskrügen mehr Rauschpotenzial als in der Hosentasche des Marihuana-Verbrechers. Da passt auch noch sehr gut eine andere PNP-Überschrift dazu: "Regionale Fahnder teils 'atypisch' eingesetzt". Da fragt sich dann nur, was "atypisch" ist. Wenn vom Steuerzahler bezahlte Polizisten in vom Steuerzahler bezahlten Autos auf der Autobahn herumstrolchen und fünf Gramm Marihuana beschlagnahmen oder wenn sie mal was Vernünftiges machen.

Die Passauer CSU hat ja eine Blitzumfrage gemacht, bei der sie zum einen endlich einmal herausfinden wollte, wofür sie überhaupt steht und zum anderen mit der Frage nach geeigneten OB-Kandidaten die intern und inoffziell schon designierte Kandidatin Buhmann gleich wieder absägen wollte. Blöderweise hat man aber die Umfrageteilnehmer nicht gefragt, wer es denn machen solle, sondern nur, wer denn ihrer Meinung nach gegen Amtsinhaber Dupper eine Chance hätte. So waren dann auch die am häufigsten genannten Namen F.J. Strauß, Emil Brichta, Brutus und Charles Manson. Aus wahrscheinlich nur ihm nachvollziehbaren Gründen fabuliert der PNP-Tölpel heute schon zum zweiten Mal von irgendeinem Brauereidirektor, der es machen könnte und bringt wahrscheinlich demnächst den Schraml ins Spiel. Bei diesem Kasperltheater wird es sich der einzig ernstzunehmende Wunschkandidat Steiner sicherlich noch eine Zeit lang überlegen, ob er sich das antut mit dieser Gurkentruppe. 

Jetzt regen sich wieder alle (sogar der Austragsintendant Freibier) auf, weil die Stadt Passau in den letzten Jahren tonnenweise Bilder von Passauer Künstlern gekauft hat, die jetzt anscheinend im Keller vergammeln. Eine vielgelesene Forderung ist nun, die Dinger irgendwo aufzuhängen. Naja, meinetwegen, aber wo? Wir haben halt hier im strukturschwachen Raum das Problem, dass von knapp (!) 50.000 Einwohnern, abgesehen von den paar Hanseln, die bei der Zahnrad oder als Stadtführer arbeiten, 10.000 Kabarettisten, 15.000 kirchliche Würdenträger und 20.000 Kunstmaler sind. Erstere werden in der Starkbierzeit von der Brauerei/Kirche bezahlt, zweitere werden vom Steuerzahler bezahlt und die Künstler...? Mei, irgendwer muss halt mal ein Bild kaufen. Aber muss man die alle auch gleich aufhängen? Vorschlag zur Güte: Die kommen vollständig in das neue Konzerthaus. Dann bleibt's auch gleich im richtigen Milieu.

L'art pour l'art!

Dein Tölpel      

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr schön, geradezu wunderbar. Jedoch was ist mit dem Geschäftsführer? Von dem hört man ja gar nichts mehr!
Ist er etwa wieder auf Kur (Prost!), schon im tiefen Beamtenschlaf erstarrt oder droht er gar mit einstweiligen Verfügungen?

Anonym hat gesagt…

Ach, wie hab ich es vermisst. Sehr gut, sehr treffend!

PNP-Leser hat gesagt…

Das Warten hat sich gelohnt. Dieses Ostern ist wie Weihnachten für den gemeinen PNP-Konsumenten.

Exsultet hat gesagt…

Halleluja! Wunderbar!

Ach ja: Das mit Frau Buhmann (für sie wurde extra das zwiespältige Adjektiv "fesch" erfunden) war doch hoffentlich ein Witz. Bevor Frau Buhmann Oberbürgermeisterin wird, tritt eher noch Herr Frankenberger in die CSU ein und besiegt Herrn Dupper mit 80 Prozent.

Zu den Thyrnauer Streitereien habe ich folgendes Gerücht gehört: Der Altbürgermeister führe seinen Feldzug nicht nur aus persönlichen Aversionen sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen. Er besitze nämlich ein Grundstück in dem umstrittenen Dorfzentrum. Ich bitte die Medienschaffenden, dies zu verifizieren/falsifizieren. Wenn es wahr wäre... Ich möchte gar nicht dran denken.

Anonym hat gesagt…

Was bitte schön qualifiziert den Seiner zum OB-Kandidaten? Als Tourismuschef in Linz schwimmt er in Geld und gibt es auch großzügig aus - eine Kunst, die in Passau auch viele beherrschen. Ansonsten kenne ich keine Qualifikation, aber vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

Anonym hat gesagt…

Mal anders gefragt. Welche Qualifikation, die man als OB braucht, hat er denn nicht? Und haben die anderen diese Qualifikation?

Aufklärer hat gesagt…


Wenn ich es recht verstanden habe, besteht seine Qualifikation vor allem darin, dass er früher mal JU-Funktionär gewesen war, um dann - immerhin ein nicht zu übersehender Vernunftbeweis - der CSU den Rücken zu kehren.

Wenn diese Parameter entscheidend sind, müsste man konsequenterweise auch einen Synek und einen Frankenberger auf den Schild heben. Dass Letzterer in PAWO oder AS noch nicht gellend verkündet hat "ich mach den Job" ist allerdings schon vielsagend...

Priscilla Fortescue hat gesagt…

Man könnte die Bilder an Privathaushalte verleihen, weil die das ja auch direkt oder indirekt finanzieren (wenn mal was kaputt geht, mei, das ist dann Event-Kunst). Lieber ein Bild im Wohnzimmer einen Monat lang intensiv anschauen, als ins Theater gehen z.B. Wenn man dann noch die Möglichkeit einer kleinen freiwilligen Spende an den Kunstverleih koppelt, hätte man zusätzlich zur Kunst noch einen Tscharity-Effekt.

C. Kucker-Bettnässinger hat gesagt…

@Priscilla Fortescue

Nur ich hab in dieser Stadt das Monopol auf Tschärity!!

Anonym hat gesagt…

@Priscilla: So was gab es schon. Nannte sich Artothek und gibts nicht mehr.

Priscilla Fortescue hat gesagt…

@Anonym: Gibts vielleicht gerade nicht in Passau, aber kein Grund, das nicht nochmal zu versuchen.
@C. Kucker-Bettnässinger: Bitte gehorsamst um Entschuldigung. Haben Sie schon mal überlegt, zu malen?

C. Kucker-Bettnässinger hat gesagt…

Malen nicht, aber vielleicht sollte ich mit meiner ausgeprägten Pieps-Stimme Gesangskünstlerin werden. Dann kann ich mir meine Spenden selbst verdienen.

Priscilla Fortescue hat gesagt…

Brava! Brava! Berückende Idee.

Anonym hat gesagt…

Hier tut sich ein neues Talent auf. Die Musikwelt wartet schon auf ein Duett mit Daniel Küblböck oder Wahlweise einem gewissen Chrissie.

Fröhlicher Zwei-Buchstaben-Fahrer hat gesagt…

Mal Politik zwischendurch:

Anläßlich des gestoppten B11-Baus in Ruhmannsfelden hat Staatssekretär Scheuer auch die Nordtangente beerdigt. Oder wie kann man folgende Worte aus seinem Schreiben anders einordnen: "Es liegt nicht im Interesse des Bundes, Projekte zu verwirklichen, die durch die Gemeindevertretung vor Ort abgelehnt werden."

Was soll daher eigentlich die Anmeldung für den Bundesverkehrswegeplan? Eine Mehrheit im Stadtrat findet dieses unsinnige Verkehrsprojekt im Stadtrat auch in den nächsten Jahrzehnten nicht.

Ich hoffe, dass die Mehrheit des Passauer Stadtrats (über 75 Prozent Nordtangenten-Gegner!) den Staatssekretär an sein Zitat immer und immer wieder erinnert.

Siehe hierzu:
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/viechtach/704500_Keine-Unterstuetzung-vor-Ort-B11-Westumgehung-liegt-auf-Eis.html

Heimatsport langweilt hat gesagt…

Die Bild-Grafiker verorten Passau neu ...

Welche Kommune lag zuvor an dieser Stelle?

http://www.bild.de/storytelling/wirtschaft/index-html-29875124.bild.html

johannes hat gesagt…

Es ist ja nicht nur der Journalistennachwuchs, der bei der PNP verschwurbelt schreibt: Selbst ein Doktor-Titel schützt nicht vor Peinlichkeiten.

Ich gebe zu, die großen Tageszeitungen eher selten zu lesen. Die PNP tu ich mir nur am Wochenende an und ab und zu unter der Woche, wenn ich in einer Bibliothek oder Kneipe hocke; deswegen stammen die meisten meiner Fundstücke auch aus heimischer Produktion, so wie dieses hier:

http://www.wortport.de/2013/02/28/vom-richtigen-satzbau/

Viel Vergnügen!

johannes