Mittwoch, 27. Februar 2013

Passau in Trauer

Bud Spencer will aufhören

Wie man heute der Lokalpresse entnehmen konnte, möchte Bud Spencer, alias Hand Gottes, alias Der Seiler Max, aus gesundheitlichen Gründen sein Stadtratsmandat niederlegen.

Als wäre das noch nicht schlimm genug, hat die ÖDP angedroht, Jörn Rüther nachfolgen zu lassen. Rüther lebt mit seiner Amish-Familie in einem Waldkindergarten und wird sogar von anderen Amischen gemieden, weil ihm nicht einmal ein Bart wächst. Mit Rüther erreicht die ÖDP einen neuen Grad an Skurrilität, der nicht einmal mit Frankenberger möglich war.

Wahlinfo-Passau fordert: Bud Spencer, bleib da! Mach's wie der Pell und lach' sie alle aus.

Und erspare der Stadt die Prüfung Rüther. Danke.

Kommentare:

PaWo- ich würde mich schämen hat gesagt…

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/passau/regionales/Passau-Konrad-Kobler-Bayerischer-Landtag;art1173,165494

Dieser Artikel ist doch an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.
Was hat das denn noch mit Journalismus zu tun.

Anonym hat gesagt…

Der PaWo Artikel vom "Kobler Koni" erinnert stark an Berichte von Schriftführern der Dorffeuerwehren. Oder an eine Erlebniserzählung aus der 6. Klasse.

Königstreuer hat gesagt…

Dem Kobler Konrad gönne ich die Sause. Was die Schreiberlinge daraus machen ist doch Jacke wie Hose. Hauptsache, es war a Gaudi.

Anonym hat gesagt…

Genau. Der Koni kann feiern wie er will. Peinlich ist der Bericht in der Pawo. Handwerklich einfach schlecht gemacht.

ich bin’s, der brandl stefan hat gesagt…

@ PaWo- ich würde mich schämen hat gesagt...

Na und?! Wer hat denn gesagt, dass wir von der PaWo irgendwas mit Journalismus am Hut haben?

PAWO-Fanat hat gesagt…

Wenn schon das Wochenblatt nichts Aufregendes mehr bringt, es gibt ja noch ein weiteres NullKostenBlatt. Die AS hat zwar den Kobler auch größer gefeiert als nötig, aber sie haben sich auch mal was getraut und die seltsame Rennfahrerfamilie aus Bad Füssing, vor der offenbar der ganze Landkreis Angst hat, in die Pfanne gehauen.

@Bessinger hat gesagt…

Der Brunner hätte lieber sagen sollen: Jawohl. Ich hab das gesagt. Weil es stimmt!
25.000€ Spenden. Und wieviel gehen für den Zirkus drauf? Da bleibt doch regelmäßig eine Spendensumme übrig, die weit nicht im Verhältnis zu dem Brimborium und der Selbstbeweihräucherung steht. Echte Wohltätigkeitsorganisationen spenden da im Jahr in Passau ein Vielfaches und spielen sich aber nicht so in den Vordergrund.

Pnp-Leser hat gesagt…

Das ist doch nicht nur in Passau so, sondern landauf landab das Gleiche. Bei den Charity-Events gönnen sich ein paar publicitysüchtige eine große Party, die sie sich von anderen bezahlen lassen. Die vermeintlich Wichtigen schlagen sich dort kostenlos die Bäuche voll und ein paar Unwichtige zahlen dafür, dass sie mit am Tisch sitzen dürfen. Dann gibts Tombolas bei denen jene, die es nicht nötig haben teures Zeugs gewinnen. Würde man die Spendenfür solche Tombolas normal verkaufen und die Promis für ihr Zeche zur Kasse bitten, dann bliebe wirklich was übrig. So bleibt nur ein schaler Geschmack.

Zukunftsrat hat gesagt…

Haha, habt ihr die AS gelesen gestern? Nicht nur, dass der Daiminger den Unterschied zwischen 'das' und 'dass' nicht kennt. Unfreiwillig komisch die scheinheilig fromme Umfrage zur Fastenzeit, hätte eh besser ins Stammblatt pnp gepasst. Total genial dabei die Erika Träger: Sie wisse gar nicht, worauf sie in der Fastenzeit verzichten sollte (fängt genial an, aber jetzt wirds absurd...), weil sie sinngemäß sich ja sowieso das ganze Jahr über einschränke!!!!
Ehrlich?? Warum hat ihre Partei dann Plakatträger in Überbreite besorgen müssen? Die Gute passt doch aufs Standardformat gar nicht drauf!

Machts nur weiter so hat gesagt…

Ihr habt schon recht. Schweigt. Schweigt zu allen aktellen Themen. Ist ja sowieso aktuell nichts zu kommentieren. Alles tip- top. Lauter Spitzenkräfte am Werk in Passau. Medial und politisch.

Zukunftsrat hat gesagt…

Genau. Die besten sind die von der alten Staatspartei. Habt ihrs gelesen, die wollen mit einer "Blitz-Umfrage" rausfinden, wer ihr OB-Kandidat sein soll, bei frei möglicher Namensnennung. Schade, dass die sich noch nicht bei mir gemeldet haben. Ich würde ihnen vorschlagen, den Dupper als Kandidaten zu nominieren (müssten die ihn vorher fragen?). Weil damit würden sie endlich auch mal wieder eine Wahl gewinnen.

Ich seh schwarz hat gesagt…

Jetzt müssen die aber erstmal herausfinden, welche politischen Meinungen sie eigentlich haben. Das ist ja verblüffenderweise auch Teil der Blitzumfrage. Über eine derat umfassende Orientierungslosigkeit kann man nur noch sprachlos sein.

Evergreen hat gesagt…

Bekannter Satz "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ ich einen Arbeitskreis".
Die Bürger/innen in die Politik ein zu binden. Geschenkt!
Aber nur weil der CSU selbst nichts einfällt auf Ideen der Bürger zu hoffen. Peinlich. Peinlich. Peinlich. Und dumm.

Anonym hat gesagt…

Bleibt abzuwarten, ob die Ergebnisse der "Blitzumfrage" auch schonungslos offen gelegt werden. Das wär sicher lustig. Allerdings: Wahrscheinlich handelt es sich nur um eine Erhebung unter CSU-Mitgliedern. Ich kenne jedenfalls noch niemanden, den man befragt hätte.

AEIOU hat gesagt…

Wie hatte der Zukunftsrat der Staatsregierung seinerzeit verkündet: Passau solle sich wieder nach Österreich orientieren. Und nun scheinen Passaus verzweifelte CSU-Rückstände den Linzer Tourismusdirektor Steiner auf den Schild zu heben. Das nennt sich konsequent! Nachtigall, der Anschluss naht ...

Anonym hat gesagt…

Jetzt gräbt die CSU in ihrer Geschichte. Der ehemalige JU-Kreisvorsitzende Steiner ist ein Hoffnungsträger. Da gibt es doch noch einen ehemaligen JU-Chef. Das war der Synek - schaun mer mal.

Anonym hat gesagt…

Jetzt bin ich gespannt: Zu Ostern braucht es endlich wieder einen ganz außerordentlichen Sonderbeitrag, wenn die Leserschaft nicht zusehends weiter abbröckeln soll. Die langen Durststrecken zermürben.

PNP-Leser hat gesagt…

Stimmt, Passau braucht Eier, Ostereier...