Sonntag, 22. November 2009

Abverkauft und angetreten

Lieber Tölpel!

unsere Leser - die ja teilweise der Not gehorchend auch PNP-Leser sind - haben uns in großer Zahl die Flying Page mit der Leserbefragung der PNP zugesandt. Und selbstverständlich haben auch alle die Frage "Wo informieren Sie sich hauptsächlich über das aktuelle Lokalgeschehen?" richtig beantwortet. Sie haben nur leider einen kleinen Fehler gemacht. An die PNP muss man das Ding schicken, nicht an Wahlinfo-Passau - sonst ändert sich ja nie was.

Man muss bei dieser Befragung auch ankreuzen, ob man der Aussage, die PNP wäre "klar und verständlich geschrieben," zustimmt oder nicht zustimmt. Da nehmen wir uns doch gleich mal den ersten Absatz des ersten Lokalteilartikels vom Wochenende vor: "Die Gymnasiastin war von den schätzungsweise 15 bis 18 Jahre alten Männern mit Pfefferspray außer Gefecht und anschließend ihrer Handtasche beraubt worden." Mann, der Klotzek schon wieder... Ob der eigentlich gut in Deutsch war? In Deutsch lernt man zumindest folgendes: Ein Satz braucht natürlich ein Subjekt, gerne auch mal ein Objekt, aber immer und zwingend auf jeden Fall ein Prädikat. "WAR außer Gefecht ... WORDEN," ist vielleicht ein Prädikatversuch - aber im Bezug auf Klarheit und Verständlichkeit sowie auf das Kriterium "gut in Deutsch" bezogen doch wieder irgendwie gescheitert. Das muss noch geübt werden bis zur nächsten Umfrage.

Der SWP-Geschäftsführer Gottfried Weindler hat übrigens den Stromkunden der Stadtwerke versprochen, dass sie bis Ende 2010 keine Preiserhöhung befürchten müssen. Scheinbar haben die Passauer Stadtwerke diesbezüglich noch keinen Handlungsdruck. Allerdings ist Herr Weindler nicht nur für den Strom, sondern z.B. auch für das, derzeit ohnehin sehr diskutierte, PEB zuständig. Und so ein Bad kostet ganz schön Geld - Geld, das die Städte und Stadtwerke derzeit aber überhaupt nicht übrig haben. In Regen hat man jetzt einfach die Eishalle zugesperrt. Sowas hätte sich noch vor ein paar Jahren kein Mensch vorstellen können. In Passau kann sich der Geschäftsführer der SWP sogar ganz konkret vorstellen, das beliebte Erlebnisbad zu verkaufen. Das wird sicher noch ein heißes Thema.

Jetzt mal eine gute Nachricht. Das beste Bier der Welt kommt aus Passau - schreibt zumindest die AmSonntag. Beim European Beer Star Award hat das Helle der Löwenbrauerei den ersten Platz gewonnen. Ich kann und will das nicht beurteilen, auch wenn es mich ein bisschen wundert. Andererseits weiß ich etwas, was die von der Monopolpresse genauso wenig wissen wie das mit den Weindler-Plänen: In der Jury des European Beer Star Awards sitzt ein waschechter Passauer. Und vielleicht sind dessen Geschmacksnerven doch ein bisschen lokalpatriotisch beeinflusst.

Welches Bier trinkst Du denn am liebsten, mein lieber Tölpel, fragt Dich neugierig

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Ich weiß nur eins: Letzte Woche in New York dieses Budweiser oder Miller - das kannst Du nicht saufen. Na ja... Runter bringen tut man es schon. Aber wenn Du einen Liter getrunken hast, musst Du zwei Liter bieseln. Ich hab vor lauter Aufregung beim Carlo Rosetta-Metallica-Konzert natürlich gleich einige Bud konsumiert und hab das halbe Konzert am Klo des Madison Square Gardens verbracht. Es gibt aber gute Nachrichten für die große Carlito-Fangemeinde. Vielleicht schon nächstes Wochenende gibt es das neue Video zur official Passau-Hymn.

Bleiben wir bei der Musik, bzw. sowas ähnlichem wie Musik. Ich habe mir auf youtube das Video vom Spitzbua Markus angesehen, konkret die Nummer "Der Bumsti". Ganz große Klasse! Die Passauer Medien versuchen ja im Moment einen richtigen Hype um diesen selbsterfundenen Volldeppen zu entzünden und ich muss sagen: Warum nicht? Wenn man schon so tut, als wäre dieser Musikantenstadl nicht nur ein Stimulans für Bildungs-Apalliker, sondern ganz normale Unterhaltung, dann kann man auch gleich diese "Laune der Natur" (Stefan Raab) gut finden. Und ganz ehrlich: Eine Gesellschaft, die über Mario Barth lachen kann, darf auch ohne schlechtes Gewissen den "Bumsti" lustig finden. Oder, um es mit Adorno zu sagen: "Die rastlose Selbstzerstörung der Aufklärung zwingt das Denken dazu, sich auch die letzte Arglosigkeit gegenüber den Gewohnheiten und Richtungen des Zeitgeistes zu verbieten."

Hey Frankenberger! Ja, ich weiß - Sie sind hier selten gut weggekommen. Aber heute: Solidarität! Stellen wir fest: Die Raucher-/Nichtraucherpolitik der Bayerischen Staatsregierung ist so ziemlich das Dümmste, was im Freistaat seit langem verbrochen wurde. Somit ist Euer Volksbegehren völlig ok. Wenn Sie jetzt von irgendwelchen Idioten Drohanrufe bekommen, kann ich Ihnen nur verraten: Kriegen wir auch dauernd. Aber außerdem und im wesentlichen: Drüberstehen! Sind nur feige, armselige Würstchen. Das stehen Sie als aufrechter Jungpolitiker locker durch. Wo Sie doch sogar schon eine Fischvergiftung überlebt.... Aber lassen wir das.

Ich wollte ums Verrecken nichts drüber schreiben, aber ich kann nicht anders. Der PNP-Artikel vom Donnerstag ist eine Sternstunde des Passauer Journalismus 2009. Fassen wir kurz zusammen: Ein Oberfeldwebel stürmt mit Handgranaten und Kameraden eine Schulküche, um seiner dort arbeitenden Freundin einen Heiratsantrag zu machen. Eine gute Story für die Zeitung wäre es gewesen, wenn entweder a) ein Terrorabwehrkommando alle Bundeswehrsoldaten präventiv erschossen hätte oder b) die gesamte Kompanie rußgeschwärzt das 21-jährige Mädel vor Heiratsantrag und nach Kriegsmanier vergewaltigt hätte. Aber real erfahren wir Leser eines Staates, in dem Schulen evakuiert werden, wenn ein Schüler einen schwarzen Mantel trägt, dass das Paar derzeit ein altes Haus in Bodenmais renoviert. Frage zum Schluss an Alle: Wer ist der/das Kränkste in dieser Gesellschaft? Der Spitzbua, der Oberfeldwebel oder der jeweils berichtende Redakteur?

Peace!

Passauer Tölpel

Kommentare:

Filmbefreier hat gesagt…

Die Jury hätte lieber mal ne Nacht drüber schlafen sollen, denn dann hätten s bemerkt, dass man om Löwenbier gewaltige Kopfschmerzen bekommt!

Anonym hat gesagt…

Im Gegensatz zu Ihnen, lieber Filmbefreier, hatte die Jury bei der Verkostung sicher einen Spucknapf.... so wie viele Leser des Passauer Lokalteils auch.

Anonym hat gesagt…

Ach so: Man sollte sich also das alles erst in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Anonym hat gesagt…

Die PNP macht Leserumfragen ... als Nichtabonnent teile ich meine Anregungen an dieser Stelle mit - sicherlich nicht unbemerkt:

- Schreiben Sie in Deutsch, nicht in Deutschbayrischösterreichischmischmasch

- Reflektieren Sie nebst Ihrer Sprache auch Ihre Inhalte: was ist würdig, thematisiert zu werden und was ist einfach nur Müll (Oberfeldwebel ...)

- Schränken Sie sich nicht selbst ein: Wenn Sie nur pro CSU schreiben und andere Meinungen und Volksvertreter vor allem vor Wahlen unter der Decke halten wollen, dann a) vergessen Sie die weiteren Informationsmöglichkeiten, die der Lesertäuschung vorbeugen und b) interessieren Sie sich nur für 42,6 Prozent der potenziellen Leser (vgl. Bundestagswahl)

Anonym hat gesagt…

Die Detektive wollen laut „Focus“ ausgeharrt haben, „bis das Licht in dem Appartement gelöscht“ worden sei. Dann sei der Einsatz beendet gewesen – „jedenfalls für diese Nacht“.

Pikant: Erst vor einer Woche hatte der „Spiegel“ Andeutungen über eine angebliche Liebesbeziehung zwischen Wagenknecht und Lafontaine gemacht!

„Focus“ spekuliert jetzt über parteiinterne Gegner oder Privatpersonen aus Lafontaines Umfeld als mögliche Auftraggeber der behaupteten Schnüffelaktion – „oder gibt es einen ganz anderen Hintergrund?“

Fraktionschef Gregor Gysi ist entsetzt, sagte dem „Tagesspiegel“: „Jetzt noch Privatdetekteien, gibt es denn gar keine Grenzen mehr?“

Anonym hat gesagt…

Aber wirklich, das hätte es früher nicht gegeben, dass Bespitzelung privat organisiert wird. Da gab es kompetente staatliche Stellen. Ein Sittenverfall ist das im Kapitalismus, ekelhaft.

Anonym hat gesagt…

Zwei Begriffe lassen mich nicht los: Der Oberfeldwebel hatte ZIERGEMÜSE in der Hand und bekommt jetzt vielleicht eine DISZI.
Aaaaaaaa!

Bob Schneider hat gesagt…

zu diesem zeug hier fällt mir nur ein: "semmel" ist eigentlich nicht hochdeutsch und darf somit nicht vorkommen in presswerken.
und: ich trinke hacklberger, und wenns sein muss innstadt, aber lätschenbräu? dann eher noch fernsehbier!