Donnerstag, 9. August 2012

Abgestimmt und zugesperrt

Lieber Tölpel!

Also abgesehen davon, dass ich, wie Du weißt, dieses furchtbare Facebook aus evidenten Gründen schon von Haus aus nicht leiden kann, kann ich, ehrlich gesagt, dieser so gepriesenen Seite "Du kommst aus Passau, wenn..." auch nicht viel abgewinnen. Gut, die Idee mag grundsätzlich ganz charmant sein, aber die Tatsache, dass dieses Facebook ja besonders auch Leute anzieht, bei denen ihr großes Mitteilungsbedürfnis nicht unbedingt mit adäquat kognitiv-intellektuellen Fähigkeiten einhergeht, macht die Seite schon wieder extrem unlustig.

Ich will ja nicht immer nur nörgeln und es sind auch wirklich nette "Wenns" dabei, aber erstens wird das durch diese "Gefällt mir"-Scheiße nicht schöner, zweitens nerven mich die inhaltsfreien "Ich bin auch da"-Kommentare, am besten noch in einem schlechten Deppen-Bairisch und drittens fehlen die wichtigsten "Wenns". Warum gibts denn eigentlich fast nur "Du kommst aus Passau, wenn Du immer alles supertoll findest"-Kommentare? Oder schlägt da die Voltairesche Erkenntnis durch: "Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit."

"Du kommst aus Passau, wenn Du als männlicher Leopoldiner damals vom dritten Schulleiter ein Duplo (oder auch eine Einladung nachhause) bekommen hast, weil er Dich so süß fand." Gefällt mir! "Du kommst aus Passau, wenn Dir ein Religionslehrer, der immer 'Es kommt heraus und berichtet uns' gesagt hat, erklärt hat, dass ein Atomschlag gegen den Ostblock durchaus vertretbar wäre, weil dort ja über 90% Kommunisten lebten." Gefällt mir auch! "Du kommst aus Passau, wenn Dich eine Innstädter Mietwagen- und Bestattungsunternehmerin schon einmal beschissen hat." Gefällt mir sehr gut!

"Du kommst aus Passau, wenn Klosterschwestern, die Kindern Hundemaulkörbe umbinden, trotzdem die allernettesten und beliebtesten Kindergärtnerinnen waren, die gesamte Passauer Priesterschaft samt ihres Bischofs kurz vor der Seligsprechung steht, an der Uni nur Koryphäen, bei der Justiz nur Spitzenjuristen und am Klinikum nur Starmediziner beschäftigt und gleichzeitig bei Rotary und im Pfarrgemeinderat sind und Du das alles aus der Passauer Neuen Presse weißt." Ja – dann hat die jahrelange Gehirnwäsche funktioniert und Du kommst so richtig aus Passau. 

Apropos. Viel los ist ja nicht zur Zeit, aber die Heimatzeitung ist trotzdem oft ganz witzig. Nachdem ja leider die Serie "30 Minuten" nach der ersten Folge schon wieder eingestellt wurde, weil der Danninger Franz zuviel von seinem psychiatrischen Status preisgegeben hat, gibt es jetzt die Serie "24 Stunden Passau", in der beispielsweise Jörg "Tatütata" Klotzek über die Autobahnpolizei schreiben darf. Das ist jetzt für Dich wiederum praktisch, mein Tölpelchen, weil in dem Bericht hat man nämlich erfahren, dass die Schleierfahnder nur 220 PS unter der Haube haben.

Gelesen?

Deine Kathi

Liebe Kathi!

Freilich habe ich es gelesen und mich schon auf ein potenzielles Verfolgungsrennen gefreut. Auch sonst habe ich in letzter Zeit ein paar schöne Stilblüten gefunden. So konnte man in der PNP lesen, dass der Stadtwerkechef sich "Handgelenke" gebrochen hat (wie viele denn, um Gottes Willen?), Freddy Weinert wieder schreibt und dann gleich über den Passauer Piratenkapitän, Bad Birnbach Hochschulstandort wird (im Ernst!) und das Passauer Bio-Wirtshaus "Zum Fliederbauer" heißt. Ansonsten gibt es noch die Sommerlochserie "Politikfrei", in der Kommunalpolitiker berichten, was sie in den Stadtratsferien machen.

Der Mangold hat sich einen Bugatti Veyron gekauft und will den in den Ferien "mal volle Presse ausfahren", sein Bürgermeisterkollege Jungwirth fährt zwei Wochen zum größten europäischen Swingerspot nach Cap d'Agde, Evi Buhmann und Hildegunde Brummer werden Pawo-Sommergirl, Feuerer macht "irgendwas Bewusstseinerweiterndes mit Drogen", Synek und Träger fahren auf Leopardenjagd nach Afrika, Scheuer macht auf RTL 2 bei "Frauentausch" mit, Stadler lässt sich ein "Pussy Riot"-Tattoo stechen, Dickl sein Stoiber-Tattoo entfernen und der Seiler Max will endlich "Shades of Grey" zu Ende lesen. Nein, stimmt natürlich alles nicht. In Wahrheit erfährt man, dass die alle genau so langweilig sind, wie man es immer schon befürchtet hat. 

Wie hat eigentlich der Seiler Max bei der Sperrzeitabstimmung votiert? Hatte er sein Restless-Arms-Syndrom unter Kontrolle? Ich war ja einer der wenigen Interessierten, die in den Livestream gekommen sind. Typisch Stadt Passau. Wenn man was macht, dann macht man es halbscharig. Livestream ja, aber nicht für zu viele. Wahrscheinlich hat wieder irgendein Verwaltungsbeamter oder Stadtrat gesagt, "wenn mehr als 50 Leute zuschauen, dann spiel ich nicht mehr mit." Traurige Geschichte, wenn die Übertragung nicht einmal für ein paar hundert Zuseher reicht.

Zum unseligen Sperrstundenthema will ich gar nicht mehr allzu viel sagen. Nur soviel: Die Studenten, die sich zur Causa exponiert haben, haben sich ja wirklich so richtig blamiert. Und zwar mit einem offenen Brief, der in der PNP veröffentlicht wurde und sehr viel über die Geistesverfassung der Schreiber verraten hat. Da wurde schwadroniert über wegbleibende Studenten, die wegen der neuen Sperrzeiten nicht mehr nach Passau kämen und ähnlicher hanebüchener Unsinn. Sehr schön fand ich auch diese subtilen Drohungen. Wenn wir in der Kneipe nicht mehr Party machen dürfen, dann sind wir zuhause in den Wohnungen noch lauter als bisher. Gehts noch? Kindergarten!

Ich finde die neue Regelung auch nicht ideal, aber schuld daran sind zu einem Gutteil die Wirte selbst. Ein Gastronom reißt jetzt die Klappe auf und stellt frech in Aussicht, dass man seinen Laden mit Sonderkräften der Polizei räumen müsste. Dabei haben es eben die Wirte versäumt, ihre großspurigen Ankündigungen auch umzusetzen und durch geeignete Sicherheitskräfte für Ruhe auf den Straßen zu sorgen. Das hätte wahrscheinlich mehr gebracht als eine Sperrzeitverlängerung. Und zum Abschluss noch ein Satz an die Stadträte, die in der Diskussion tatsächlich mit der wirtschaftlichen Situation der Wirte argumentiert haben. Die kann Euch wirklich völlig egal sein. Darum geht es bei dem Thema in allerletzter Priorität.

Gaudeamus igitur!

Dein Tölpel

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum hat eigentlich noch keiner von diesen Facebook-Menschen das Passaulied von Carlo Rosetta auf diese Passau-Seite gestellt?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Bitte gerne.

Schraml hat gesagt…

Was hat denn der Präsi gegen die Fini. Mit ihtrem verstorbenen Ehemann bin ich immer im Spandel gesessen. Wer aus Passau kommt, weiss auch wer die beiden getraut hat. Also die Fini und den "Zipferl".

Schraml hat gesagt…

Was hat denn der Präsi gegen die Fini. Mit ihtrem verstorbenen Ehemann bin ich immer im Spandel gesessen. Wer aus Passau kommt, weiss auch wer die beiden getraut hat. Also die Fini und den "Zipferl".

wahlinfo-passau hat gesagt…

Ein böser Mensch. Könnte ich ausführlich erklären, aber nicht hier.

Anonym hat gesagt…

Der Präsident will keine unnützen Diskussionen über Gott, aber er lässt es sich nicht nehmen, die Fehlleistungen von Priestern und Klosterschwestern anzuprangern: den Atomschlag gegen den kommunistischen Ostblock, die Hundemaulkörbe für die Kinder, die Seligsprechung der Passauer Priesterschaft.
Unterstützung findet er dabei von prominenter Seite. Nietzsche bezeichnet die Priester als "die großen Hasser in der Weltgeschichte, die geschicktesten bewußten Heuchler, die Vergifter des Lebens, Parasiten, die von Sünden leben, von Angst- und Schuldgefühlen der Menschen, die die Sinnlichkeit ebenso wie die Wissenschaft fürchten, die die Freiheit ebenso unterdrücken wie das Leben."
Aber Achtung! Stimmt das? Hat nicht selbiger Nietzsche die "Religion der Religionen" geschaffen, die vom Übermensch mit seinem Willen zur Macht und der ewigen Wiederkehr. Und der Präsident mag keine Religionen.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Toller Beitrag. Leider verstehe ich ihn nicht.