Mittwoch, 12. Oktober 2011

Muss man gesehen haben

video

Kommentare:

morizz hat gesagt…

Ich würde ja gerne einen Kommentar zum Artikel der Abendschau schreiben. Leider habe ich grad wenig Zeit, da ich die bisherigen Übertragungen aus dem Passauer Rathaus nach geeigneten Schnipsel durchsuche, manipuliere u. uploade, um so den Eindruck zu erwecken, Kollege Sturm wolle die alleinige Weltherrschaft an sich reißen.

Spätestens ab 2014 können sich einige der SPD-Genossinen u. Genossen dann wenigstens dank YouTube an die schöne vergangene Zeit im Rathaus erinnern.

Äääääh öööö ööö hat gesagt…

Das kann ja was werden am Donnerstag im Bayerischen Löwen! Bin gespannt, was der Sturm da wieder als neue Strategie entwickelt hat. Egal was er macht- es wird leider wieder nur peinlich werden.

Frage hat gesagt…

Kann man Wahlinfo schon immer per E-Mail bekommen und wie funktioniert das?

Bauwut hat gesagt…

Die Frage des Live-Streams ist politisch brisant, aber in meinen Augen gibt es durchaus Wichtigeres im Landkreis-Teil zu lesen. Zwei Themen zum Verzweifeln: Rannasee und R4.

Also kurz:
1. In Wegscheid kommt ein (dem Insolvenzrichter scheinbar nicht unbekannter) Investor. Er will den schönen Rannasee mit 37 Ferienhäusern zudreschen. Die Häuser sind 0815, das Konzept altbacken. Die Gefahr touristischer Ruinen in Bestlage ist offensichtlich. Aber anstatt den Geldschneidern die Tür zu weisen, jubelt der CSU-Bürgermeister (ein alter Straßenbau-Lobbyist) und peitscht das Ding durch. Beschränktheit oder Bestechung? Ich glaube, Ersteres ist so groß, dass es Zweiteres gar nicht mehr braucht. Auf alle Fälle eine Katastrophe für den See. Tourismus-Profis pinkeln sich vor Lachen fast in die Hose. Jetzt kommt es zum Bürgerentscheid.

2. Staatssekretär Scheuer beklagt sich, dass Tschechien den weiteren Ausbau der B12 auf tschechischem Gebiet (die dortige R4) gestoppt hat. Das erfährt man nebenher in einem klassischen Straßenausbau-Hurraartikel mit CSU-Staatssekretär und CSU-Bürgermeister vom CSU-Jubel-Schreiber. Solche Informationen werden ja ungern unters Volk gebracht, ebenso wie die sinkenden Verkehrszahlen am Anger und und die keineswegs steigenden Grenzübertritte in Strazny. Schließlich widerlegen solche Fakten die für die Nordtangente notwendige Mär von der Verkehrslawine, die Passau zunehmend gerade aus Osteuropa überrollt. Die Tatsachen: 8 Prozent in Passau sind Durchgangsverkehr, davon 1 Prozent aus Osteuropa (Kordonerhebung), der Verkehr Richtung Osten läuft über Hof bzw. Freistadt und nicht über das Mittelgebirge Bayer. Wald. Wenn uns das Schicksal gnädig ist und die Straßenausbauer ausgebremst werden, bleibt uns das Schicksal einer Transitregion (siehe Tirol) erspart.

2x: Bewahrt unsere Heimat vor der Beschränktheit der Politiker!

Passauer hat gesagt…

@ Bauwut
Sehr gut. Gefällt mir.

Dahigsogt hat gesagt…

Stammel-Sturm in Erklärungsnot...

Den Kulturblog habe ich, wie ein anderer Leser auch, nicht gefunden. Dabei habe ich gründlich gesucht und bin schnell wieder heim zu WP. Hier ein gedemütigter Journalist, dort eine rosa Studentin, die sich gerade selbst entdeckt und sich mit ihren Blogfreunden gegenseitig Honig ums Schnäuzchen schmiert. Ein paar eingeschlafene Blogs, einer aus der linken Studiszene. Der VFL-Bochum-Blog aus Passau ist kurios, mehr aber auch nicht.

Merce Präse!

stein-auf-stein hat gesagt…

@Bauwut: Danke für die Info!

Anonym hat gesagt…

Ich verlange einen Live-Stream des Präsidenten wie er gerade unter Wahlinfo-passau blogt. Die Runde im Byerischen Löwe sollte sich mal dieser ungeheurlichen Tranparenz- lücke widmen. Ich fühle mich stark in meinen Rechten als blog-leser eingeschränkt - um nicht beschnitten zu sagen. Oder gibt´s den schon ?1

@Präsident hat gesagt…

Geht der Präsident heute auch zur Diskussion in den Bayerischen Löwen?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Bin leider nicht in der Stadt.

Vermuter hat gesagt…

@Dahigsogt: Ich vermute, der Präsident meint diesen Blog: http://hurzzz.blogspot.com/2011/09/wenn-es-nicht-in-der-zeitung-steht.html

Anonym hat gesagt…

Von welchem bekannten Passauer Medienvertreter stammt dieser Facebook-Pinwandauszug?

"Mehr als ein dutzend Mal habe ich über das unter mysteriosen Umständen bei einer Zwangsversteigerung in Passau gesunkene Kreuzfahrtschiff berichtet, am Dienstag ist es an meinem Redaktionsfenster vorübergeschippert in Richtung Balkan - und ich habe salutiert."

Es gibt viele schöne Preise zu gewinnen. Schreiben Sie die Antwort auf ein Stück Papier, stecken es in eine Flasche und werfen diese in die Donau. Die Ziehung findet am Wasserkraftwerk Jochenstein statt.

Vermuter hat gesagt…

@anonym: Lothar-Günther Buchheim?

Anonym hat gesagt…

@Vermuter: Nö! Kleiner Tip: Mit dem Donaublick soll es ja bald vorbei sein. Dann ist Waldesruh angesagt.

Anonym hat gesagt…

Noch ein Tip zu 16:14
Die gesuchte Person soll für sein Lebenswerk mit dem Wahrheit-Unterbring-Preis der TAZ geehrt werden.

http://www.lindenstrasse.de/Information/Panorama/_2011/Unterbring_Wettbewerb.jsp

Vermuter hat gesagt…

Walter Landshuter? Sigi Zimmerschied?

Bauwut hat gesagt…

Ferienhaus-Plantage am Rannasee beim Bürgerentscheid abgelehnt. Yeah! Bitte bei den nächsten Wahlen auch politische Konsequenzen ziehen.

Anonym hat gesagt…

Nichts für ungut, liebe PNP. Es ist sicherlich unvermeidlich, dass man viele Themen von billigen freien Mitarbeitern abdecken lässt. Aber wenn in einem Ort wie Wegscheid (als Kreisstadt a.D. und nicht gerade von Weiler-Struktur) ein Bürgerentscheid stattfindet, Tausende Bürger kontrovers diskutieren und letztlich der Bürgermeister eine politische Niederlage sondergleichen einstecken muss, dann sollte es schon mehr sein als ein 0815-Bericht. Da müssen O-Töne von den Dorfgrößen, vom Investor, vom Landrat her und ein Kommentar der klarmacht, was dort passiert ist: die völlige Abkehr der Gewählten vom Willen des Souveräns, der zurückgeschlagen hat und eine Fehlentscheidung korrigiert hat.

Zombie-Debatte hat gesagt…

Allmählich reicht es mir mit den Innstädtern. Da werden für zigtausende Euro Gutachten angefertigt und bei der Diskussion spielen diese dann gar keine Rolle mehr. Glaubt es doch endlich, Innstädter: Eine Brücke entlastet euch nicht vom Verkehr sondern zieht neuen Verkehr an. Besorgt euch das Gutachten und lest! Es ist egal, wie viel Prozent von 30 Millionen Euro Baukosten Zuschüsse sind, wenn's einfach nichts bringt.

Und noch mal anders: Eine Brücke belastet (und das kann man auch nachlesen) die Grubweger. Aber wir sind ja die Doofis nördlich der Donau, halbe Waidler, ganz im Gegensatz zu den schon immer elitären Innstädtern. Also: Ich fordere unsere Stadträte auf, diese künstlich herbeigeredete Diskussion nicht einmal ein Jahr nach einer fundierten Vernunftentscheidung zu beenden.

Ich jedenfalls habe genau registriert, wer wieder Straßen/Brücken bauen will, um mehr Verkehr zu ernten. Ich weiß nun, welche Stadträte die Interessen der ganzen Stadt (finanziell) und meines Stadtteils Grubweg vertreten. Mir ist nun klar, wer die Vernünftigen sind. Und die werden ich und viele andere (wieder) wählen.

wahlinfo first hat gesagt…

Flott, flott, liebe Pawo.

Bereits im Vorfeld des Slutwalks im Juli wurde auf wahlinfo die Werbung diskutiert, die Ihr kaum drei Monate später als tolle Entdeckung auf Seite 1 feiert.

Zukunftsrat hat gesagt…

@ Zombie-Debatte:

Danke, du sprichst mir aus der Seele!
Der Prof. W. ist meiner Meinung nach ein verblendeter Beton-Terrorist.
Er sollte sich auf seinen Auftrag als Stadt-Parlamentarier besinnen und Schaden von der Stadt und ihren Bürgern abwenden. Macht aber das Gegenteil, das Männchen. Schade.

Wiedergänger-Debatte hat gesagt…

Zur Donaubrücken-Zombie-Debatte einige Informationen und Anregungen:

Die PNP hat heute erneut vierspaltig Herrn Waschler samt CSU-Parteifreunde im Blatt. Der Informationsgehalt des Artikels pro Donaubrücke (mit – unfassbar, aber wahr – einem Schlenker zur Nordtangente) ist sehr gering. Würde man einen PNPler befragen, würde der wahrscheinlich antworten, dass man ohnehin schon mutig gewesen sei, Herrn Waschler nur auf Seite 3 des Lokalteils (und dort nicht als Aufmacher) und am Samstag nur auf Seite 2 (wenn auch als Aufmacher) platziert habe. Eine journalistische Mindestleistung wäre es aus meiner Sicht jedoch, notwendige Fakten zu drucken. Diese Fakten könnte man mit durchschnittlichem journalistischen Eifer in den Text einbauen. Wahrscheinlich herrscht bei der PNP jedoch die Angst, die CSUler zu verärgern, wenn ein Artikel differenzierend nicht nur die Meinung der CSU widerspiegelt. Ich halte diese Angst für unbegründet, da die CSU in Passau nur noch 25 Prozent der Wählerstimmen im Kommunalparlament repräsentiert.

Ich fordere auch gar nicht, die politischen Hintergründe des Geschehens aufzurollen. Herr Waschler kämpft einen verzweifelten und wohl vergeblichen Kampf um das Landtagsdirektmandat von Herrn Kobler, für das er sich als Stadt-CSUler den Vorzug gegenüber einem Landkreis-CSUler erhofft. Er tut dies gerade auch, indem er Forderungen aus dem Landkreis über alle Maßen nach vorne schiebt.

Für unerlässlich halte ich jedoch, dem Lesern Fakten zu bieten. Wie soll das gehen in einem CSU—Mono-Artikel? Ein Ausweg wäre in solchen Fällen ein neben den Artikel gestellter Informationskasten. Auch ängstliche PNP-Redakteure könnten gegenüber der CSU erklären, dass die CSU-Positionen im eigentlichen Artikel ungefiltert und breit im Blatt stünden. Daneben steht dann ein kleinerer, kompakter Info-Teil mit einer Überschrift wie „Stichwort Donaubrücke“ oder „Fakten zur Brücke“ o.ä.

Solch ein Info-Kasten könnte modellhaft im heutigen Fall so aussehen (die wesentlichen Informationen stammen aus der PNP vom 06.03.2004 bzw. 04.11.2010):

Zuletzt hat der Stadtrat das Thema „Donaubrücke“ im Dezember 2010 mit deutlicher Mehrheit auf Eis gelegt. Nachdem das 200.000 Euro teure Seib-Gutachten im Jahr 2004 einer Donaubrücke eine deutliche Abfuhr erteilte, ließ die Stadt im Jahr 2009 und 2010 erneut Experten von Gevas und dem Büro Bulicek die Thematik untersuchen. Dabei ergaben sich folgende Erkenntnisse, die zum ablehnenden Plenumsentscheid führten:

Verkehrliche Wirkung: In Bezug auf die Verkehrsmenge tritt kaum eine Verbesserung für die Innstadt auf. Im Bereich der Kapuziner- und Wiener Straße wird es sogar zu einer Verkehrszunahme kommen. Die Marienbrücke würde um rund 1000 Autos entlastet. Eine Donaubrücke hat auch Auswirkungen auf Grubweg. Es ist von Mehrbelastung in der Schulbergstraße von rund 1500 Autos pro Tag auszugehen.

Technische Machbarkeit: Von 9 diskutierten Standorten wurden 3 Standorte als technisch machbar nachgewiesen: beim Rosencafe (Variante C), bei der ZP in der Lindau (Variante D), bei der Kräutlsteinbrücke (Variante I).

Naturschutz: Die Regierung von Niederbayern erklärte, dass die Hürden für D und I besonders hoch liegen würden. Die Stadtverwaltung sah daher in C eine zumutbare Alternative.

Stadtbild: Gerade die Variante C schnitt hier besonders problembehaftet ab. Eine solche Brücke wäre aus den Blickwinkeln Innstadtbrücke und Ortsspitze in voller Länge einsehbar. Daher lehnte das Landesamt für Denkmalschutz diese Variante nachdrücklich ab.

Sicherheit: Detaillierte Nachfragen bei Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ergaben, dass die derzeitige Situation ausreichend ist. Dies betrifft notwendige Drehleitern für die Haibach-Hochhäuser, Landeplätze für Hubschrauber und vieles andere mehr. Überall sahen die Experten keinen Handlungsbedarf.

Kosten: Die Brücken kosten je nach Variante zwischen 29,5 und 33,5 Millionen Euro.


Fazit: Mit einem Blick ins Archiv ließe sich so ein Kasten im Sinne der Leser schnell runtertippen.

Zukunftsrat hat gesagt…

@Wiedergänger-Debatte,

danke für deinen aufschlussreichen Text!

Was nicht zu fassen ist:
Gerade eben ist in der pnp-online ein pro-Nordtangenten-Artikel aufgetaucht, diesmal wird die IHK zitiert, ansonsten gewohnt substanzlos, wie gewohnt wird der AB-Zubringer Hutthurm-Aicha totgeschwiegen. Morgen solls in der Print-Ausgabe stehen.

Unglaublich, was die Lobby-Schreiberlinge hier abliefern.

Wir werden hier weiter beobachten, wer in der lokalen Polit-Szene bereit ist, für NULL Nutzen unsere Heimat einer Betonorgie zu opfern. Und vor der nächsten Wahl Ross und Reiter nennen, ganz klar!!

Herr, schmeiß Hirn vom Himmel...