Freitag, 23. November 2012

Also, dass...

... der Rückbau des Querweges am Domplatz, eine neue Linde und noch irgendwas 600.000 Euro kosten, von denen im übrigen die Kirche keinen einzigen Cent bezahlt, darüber sollten wir noch mal sprechen.

Die Kolumne erscheint leider erst Anfang nächster Woche, weil das Wahlinfo-Passau-Team bereits unter Vorweihnachts- und Vorurlaubsstress leidet.

Im nächsten Jahr wird alles besser – bestimmt!

Der Präsident
______________

Ergänzung, 10 Uhr 56:

Geht es eigentlich hier um ein Bürgerbegehren gegen Kommasetzung und Grammatik? 

______________

Ergänzung, 11 Uhr 01:

Ja, und jetzt seh ich es erst! Wozu brauchen die Spenden? Das würde uns wirklich interessieren. Wir bitten um Aufklärung.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist der Präsident jetzt auf einmal auch für den Tunnel?

wahlinfo-passau hat gesagt…

Hä? Wieso? Natürlich sind wir gegen den Tunnel. Aber man wird doch mal fragen dürfen...

Orakel hat gesagt…

"Im nächsten Jahr wird alles besser" - klar. Dann ist ja wieder Wahlkampf und die (Pseudo-)Themen überschlagen sich...

Digger Barnes hat gesagt…

Vor allem, wie können die Zuwendungsbescheinigungen für Spenden ausstellen?
Das müßte doch eine gemeinnützige Organisation sein. Ist doch noch nicht einmal ein e.V.

Fahrradtunnel hat gesagt…

Das ist einfach zu beantworten.
Das ehrenamtliche Engagement verursacht auch Kosten. Z.B. die Homepage, die Gebühren der Stadt für die Stande in der Fuzo, später wenn es zum Entscheid kommt braucht man evtl. ein paar Anzeigen,...
Da kommt schon was zusammen.

War das was? hat gesagt…

Die lesen offenbar mit!
Ist zumindest jetzt alles recht ordentlich erklärt.

Anonym hat gesagt…

Regt der banale Oberhauskasten niemand auf?? Gestaltungsbeirat ade- wurscht! Hauptsache, Diekmann kann sich wieder als König von Passau durchsetzen..
Das wären Themen hier, nicht vollbusige Fleischfachverkäuferinnen..

Vitruv hat gesagt…

Was unterscheidet den "banalen Oberhauskasten" rein kastenmäßig bitte vom gestaltungsräterisch favorisierten Erdbunkerkasten oder einer älteren, vom "Forum Passau" jüngst als hochwertig gelobten Betonpalisaden-Architektur?

Im Vergleich zum Vorzustand bekommen wir jetzt ohne Frage eine erhebliche Verbesserung. Und zwar eine durchaus dezente.

Königstreuer hat gesagt…

"eine durchaus Dezente"
Das ist mir neu, in Passau gibt es was Dezentes? Meistens ist es schlecht (neue Mitte) und wenn es nicht schlecht ist, dann ist es gigantisch (Fahrradgaragen), oder unbezahlbar (Tunnel). Die einzige Konstante ist der Klerus und der Scharfrichter.

Digger Barnes hat gesagt…

Die lesen wirklich mit. Denn jetzt gibt es die Spendenquittung auf einmal von der FDP Passau. Somit war die Erklärung von "Fahrradtunnel" doch nicht ganz korrekt.
In der Konstellation Schmöller, Hellwing und Haidl als Vertreter des Bürgerbegehrens hätten die drei sich ganz schnell mal schadenersatzpflichtig gegenüber dem Finanzamt gemacht, wenn sie unberechtigt Zuwendungsbescheinigungen ausgestellt hätten.

Tussi hat gesagt…

Blenden wir einmal den Tunnel aus und erfreuen uns an vorzüglichen Formulierungen aus der PNP:
Es war einer der spektakulärsten Polizeieinsätze in den vergangenen Jahren, als am Nachmittag des Muttertags 2012, 13. Mai, im Wohnblock am Tillyplatz in Altötting ein Großaufgebot von Beamten, Feuerwehr- und BRK-Kräften anrückte. Ein 33-jähriger gebürtiger Rumäne hatte Suizid angekündigt, weigerte sich aber, aus seiner Wohnung zu kommen.

"Am Fenster zeigte er sich in Unterhemd und mit einem Küchenmesser in der Hand, mit der er drohend herumfuchtelte machte. Nach mehreren Stunden der Verhandlungen öffnete der Mann die Tür seiner Wohnung und ging, mit zwei Messern bewaffnet, auf einen der Polizeibeamten los. Ein Kollege stoppte den Rumänen mit zwei Schüssen, der daraufhin in stationäre psychiatrische Behandlung gebracht wurde."
Das hat nicht ein Nachwuchsjournalist der PNP verbrochen, sondern ein Redaktionsleiter und aus Ausbilder. Sonst noch Fragen?

Digger Barnes hat gesagt…

Also ich finde, bei der PNP ist das kein Highlight, sondern ganz gewöhnlicher Durchschnitt. Mit dem Relativpronomen hat man's dort halt nicht so. Wir hier, die Lästerer, sind doch alle Korinthenkacker. Fordern doch glatt welche, ein Redakteur der PNP müsse sich an irgendwelche Regeln halten, die ein Nobody namens Duden verfaßt haben soll.
La presse, c'est moi, und sonst koana, host mi!

Christkindlmarktstandler hat gesagt…

Was reimt sich auf Million?
Beim Bürgerblick der Pavillion!

Anonym hat gesagt…

Oh weiser Tölpel! Dank Dir weiß ich nun, was es mit dem Blaumilchkanal auf sich hat und wie wir mit Surimi verscheißert werden. Oh mögest Du nicht müde werden, uns an Dein unerreichbares Bewusstseinsniveau heran zu führen und uns von unserer bedauernswerten Provinzialität und verblödenden Religösität zu befreien. Wir wollen allein Dich anbeten.

wahlinfo-passau hat gesagt…

Oh danke, sehr freundlich.