Sonntag, 11. Januar 2009

Sexuelle Nötigung in der PNP-Lokalredaktion!

Wenn es um Vorwürfe wie sexuelle Nötigung geht, da hat Redakteur Klotzek schon recht, sollte zunächst einmal die Unschuldsvermutung gelten.
Warum er dann gleichzeitig in seinen Überschriften reinrassigen AmSonntag-Stil pflegt, ist wohl dem frischen Wind in der Redaktion geschuldet. Was sollte man auch sonst von der Überschrift "Passauer Gymnasial-Direktor soll sich vergriffen haben" halten? Das hört sich doch schon ein bisschen schlüpfrig an und beflügelt die Fantasie. Wo hat er denn wohl hingegriffen?

Ist das jetzt die neue Linie? Im Artikel so etwas wie Rest-Niveau und die Überschriften dann hardcore BILD-Zeitung? Dürfen wir uns auf Artikel freuen, in denen man über fast gestorbene ÖDP-Stadträte liest, die man mit Magentropfen wieder hochgepäppelt hat, bei denen dann die Überschrift lautet: "Frankenberger musste schlucken" ?

Dann aber auch bitte Konsequenz bei Eurer Samstags-Kolumne. Statt "Aufgespießt und festgenagelt" endlich "Hingeschleimt und nachgetreten".

Schönen Sonntag noch!

Kommentare:

poop hat gesagt…

das wird ja immer mehr zum PNPblog hier...
nicht dass ichs schlecht finde, aber die url is irreführend, herr präsident

mögliche erklärung hat gesagt…

das stimmt schon.
man kann sich aber auch leicht herleiten warum das so ist.

wahlinfo sollt sich "url- mäßig" mit kommunalpolitisch relevanten themen befassen.
die information dazu entnimmt man den medien. als stärkstes medium gilt hier die pnp.
wenn die pnp aber in der lokalausgabe ihrem auftrag so nachkommt wie sie es macht kann auch wahlinfo dem orginären auftrag nicht richtig nachkommen.

da sehen ich den kreis bei der kritik an der pnp in wahlinfo wieder geschlossen.

Anonym hat gesagt…

Feige Ausrede.